Montag, 21. April 2008

Filmbefreier

Eine Mischung aus viralem Marketing und einer herrlichen Web 2.0-Idee macht derzeit die Runde:



Der Spot ist Teil der neuen Anti-Filmpiraterie- / Pro-Kino-Initiatiive des Zentrums für Kunst und Medientechnologie. Die alte Kampagne habt ihr sicherlich schon gesehen: Unter dem Motto "Kino. Dafür werden Filme gemacht" wurden die vielfältigen Kinoerlebnisse und -gedanken vorgestellt. Vor dem Kino machte eine Schulklasse halt und der Spruch "Klassenfahrt nach Rom" wurde gebracht. Junge Männer eilen in den Saal - gestern noch Gangster, "heute schwule Cowboys".

Die alte Kampagne hatte Charme und traf mich als Filmfan in der Seele, denn das was die Spots ansprachen macht Kino für mich auch aus.
Allerdings fehlte eine gewisse Originalität und vor allem Humor, der die Leute anspricht, die ja überzeugt werden müssen. Mich zum Kinogang zu überzeugen muss ja nicht sein. ;-)

Ich finde, dass der neue Spot da die richtige Richtung wählt, mit viel Ironie wird klar gemacht, wie grausam mit Filmen umgegangen wird. Und manchem wird hoffentlich klar, dass er sich so auch selbst viel Genuss wegnimmt, wenn er beim Filme sehen bügelt und sich hinter das Handy klemmt.

Die dazugehörige Webseite filmbefreier.de macht da weiter, wo der Spot aufhört: Humor und Ehrerbietung zugleich.

Leute, geht öfter ins Kino. Denn dafür werden Filme gemacht!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen