Sonntag, 23. August 2009

EA fordert Abschaffung der USK

Derzeit bin ich ziemlich viel unterwegs, und wenn ich gerade am PC sitze, dann höre ich mir in Dauerschleife den Inglourious Basterds-Soundtrack an und schreibe während dessen meine ausführliche Rezension zum Film ("Wie ausführlich?", fragt ihr euch? Nun, erinnert ihr euch an die The Dark Knight-Besprechung? Die ist im Vergleich noch im Wachstum befindlich...). Deshalb ist's im Moment mit dem posten von Newsmeldungen nicht so weit wie gewohnt.

Ihr kennt ja meinen Kampf gegen die Verschandelung der notwendigen FSK-Kennzeichen (die dank Frau von der Leyen zu aus blindem Aktionismus geborenen Schandflecken wurden, die suggerieren Filme seien gefährliche, die Psyche beeinträchtigende Suchtmittel). Während sich die deutschen Filmlabels recht wehrlos ihrem Schicksal ergaben, macht sich jetzt ein großer Gamespublisher auf in den Kampf gegen die absurd großen USK-Flatschen.

Auf der Gamescom sprach Gerhard Florin, Zuständiger für internationales Publishing bei Electronic Arts, über Deutschlands USK und forderte, das in 28 europäischen Staaten zur Norm gewordene PEGI-System (siehe Bilder oben) hierzulande zu übernehmen.
Das PEGI-System laufe ohne die verwalterischen Querelen der bürokratisierten USK ab und reduziere die Spielekultur nicht auf eine reine Suchtgefahr- und Gewaltdiskussion.

So lange EA der einzige Publisher bleibt, der explizite Änderungen fordert, schätze ich die Erfolgsaussichten außerordentlich gering ein. Sollten die anderen Studios aber durch diesen Aufruf geweckt werden, so könnte eine (finanz)starke Lobby gegen den Flatschenwahn und ein sinnvoller Austausch auf Augenhöhe begründet werden, der in dem Jugendschutz wirklich dienliche Handlungen mündet. Denn übergroße Warnschilder hielten Kinder noch nie davon ab, Papas blaue Pillen zu schlucken oder über die Straße zu rennen. Effektive Maßnahmen und eine die wahren Probleme erkennende Erziehung sind gefragt, keine quietschbunten Flecken auf Titelbildern.

Ich befürworte die ansehnlich gestalteten und Auskunft über die Spieleinhalte gebenden PEGI-Kennzeichen schon länger, ebenso wie ich nach Vorbild der MPAA auch offene Freigabebegründungen für Filme gutheiße, so dass sich Eltern ein klareres Bild machen können. Und wer weiß - wenn es bei Spielen zu einem Wechsel kommen sollte, vielleicht macht es dann eines Tages wieder Freude durch die DVD-Abteilung eines Elektronikmarktes zu flanieren?

6 Kommentare:

Kasumi hat gesagt…

"Denn übergroße Warnschilder hielten Kinder noch nie davon ab, Papas blaue Pillen zu schlucken oder über die Straße zu rennen."

hmm ob ich über die straße rennen und pillen schlucken mit pc spielen vergleichen würde^^?
Ich eher weniger^^

Sir Donnerbold hat gesagt…

Ich auch nicht, aber mit dem Spielen von USK 18-Titeln schon eher. Und für viele Politiker sind Videospiele eher schon mit dem Verprügeln von Klassenkameraden zu vergleichen.

Appopos: Liebe von der Leyen, wie wäre es mit Schuluniformen mit dem Rückenaufdruck "DIESES KIND NICHT VERPRÜGELN!" ?

corny hat gesagt…

Ich fänds auch gut ... mich nerven die neuen USK Zeichen total ... vorallem auf Steelboxen. Seit es die gibt hab ich mir keine DVD mehr gekauft. Kein Scherz! Denn ich will ja auch was schönes für mein Geld im Regal. Und wenn ich jetzt auf DVD Sammelboxen so ein Logo hab vergeht mir der Spaß.
Ich mein, wer kauft sich den auch ein Auto z.B. Prosche (wenns die noch gibt) auf dem ein rießen roter Aufkleber eingebrannt ist auf dem steht: "Achtung, erst ab 18" ??? ;-)

Nani hat gesagt…

wow, da hat sich EA ausnahmsweie was sinnvolles ausgedacht. naja, wenn deren verkauzszahlen aufgrund des flatschen-wahnsinns sinken, ist es doch klar, dass die dagegen vorgehen wollen. sind ja auch sonst so geld- und kommerzfixiert...

Green Ninja hat gesagt…

Das wäre ja eigentlich was, was ich auch in meinem Blog posten sollte. Ich muss unbedingt mal kucken ob ich mit dem Mann Kontakt aufnehmen kann.

Die PEGI Logos waren schon vor der kürzlichen Einfärbung immer ein besserer Hinweis als die USK Labels. Mal abgesehen davon, dass mit dem Wechsel zur PEGI auch die ganze Indizierungsmüll aufhören würde.

Da fällt mir ein, schreibst du eigentlich noch nen Kommentar zu Frau von der Leyens Antwort auf deinen direktzu Beitrag?

Sir Donnerbold hat gesagt…

Ja, da kommt sicher irgendwann Mal was. Im Moment hab' ich den Kopf aber woanders.

Kommentar veröffentlichen