Sonntag, 16. August 2009

Projekt Hörsturz - Die 2. Runde

Wie schnell die Zeit vergeht - mir kommt es so vor, als hätte ich erst vorgestern meine Meinung zu den Songs des ersten Hörsturzes abgegeben, da präsentiert uns Musikblogger beetFreeQ schon die zweite Runde der interaktiven blogger-Musikhitparade.
Für alle Neulinge sei die Idee nochmal schnell erklärt: Alle zwei Wochen werden der Blogosphäre fünf (zuvor nominierte, zufällig ausgeloste) Lieder präsentiert, die es auf einer Punkteskala von 0 bis 5 zu bewerten gilt. Simpel, nicht wahr?
Weitere Details findet ihr bei Interesse auf der Projekt-Hörsturz-Seite, ebenso wie in beetFreeQs Posting zur Runde Nummero Zwo.

Doch genug umhergeschwafelt. Lasst uns unsere Ohren heiß hören, und zwar mit den fünf aktuellen Songs des Hörsturzprojektes!

Providence von Abandon

Moderner, rockiger und leichter Alternative-Sound. Die Art von Rockmusik, die es noch heute gelegentlich in den Mainstream schaffen und bei MTV oder massentauglichen, profillosen Radiostationen ordentliches Airplay abstauben kann und so den weichgebügelten Wellen der Nation noch etwas Charakter verleiht. Diese Bands klingen für mich zwar alle recht ähnlich, erfreut bin ich von deren "Gastspielen" auf Musiksendern und im Radio dennoch. Dieser Song ist recht schmissig und da wunderte es mich kurz, weshalb ich noch nichts von dieser Band gehört hatte - klingt doch an und für sich ganz erfolgskompatibel. Eine kurze Google-Suchaktion später fand ich meine Antwort: Abandon ist eine christliche Rockband. Dieses Siegel schreckt ja genug potentielle Kunden ab, egal wie wenig man es raushört.

Von mir gibt es 4 von 5 gut getarnten Heiligenscheinen.

The Ageing Young Rebel von DJ Food (feat. Ken Nordine)

Äh... ja... Ab und zu setzen die Jazz-Bläser ein, die Drums schlagen, der Bass klimpert vor sich hin... und es passiert nichts. Klingt so, als hätte man rund drei Minuten lang das Intro eines Songs wiederholt und wen drübersprechen lassen. Zum Finale hin kommt noch was abgespactes dazu... und ich denke mir "ja... und?". Ich bin verwirrt und gelangweilt.

Das ergibt 0,5 von 5 herrlich dunklen Stimmen, die dir ins Jazz-Intro reinquasseln.

Monument der Stille von Letzte Instanz

Wisst ihr, was ich nie verstehen werde? Ich werde nie verstehen, dass die meisten Radiosender nach Mitternacht urplötzlich nur noch Kuschel-, Seufz- und "Bei Regenwetter unter die Wolldecke verkriech"-Musik spielen, statt für alle Wachgebliebenen ein musikalisches Feuerwerk abzufeuern. Wer um 2 Uhr nachts noch Radio hört tut das bestimmt nicht, weil er gerade am liebsten einen stillen Moment haben würde, sondern weil er gerade von einer Party kommt oder auf einer Party ist oder noch zu einer Party geht. Wie oft habe ich schon im Auto gesessen und musste das Radio ausschalten, weil mich die Musik müder macht, als die vom Motorengeräusch unterbrochene Stille der Nacht?!

Dieses Lied ist genau die Musik, die mich (außerhalb von Wochenenden) das Radio anschreien lässt und zum abschalten zwingt.

Das bedeutet in Punkten: 1 von 5 ruhigen Liedern ohne mich anziehenden Haken.

Hearts A Mess von Goyte

Könnte durchaus ein reizvolles Lied sein, wenn man gerade bei seiner Freundin (oder seinem Freund) Schluss gemacht hat und von Tränen überströmt nach Hause fährt - das Lied hilft einem dabei sich auf die Leere zu konzentrieren und die innere Zerüttung zu vergessen. Mit trockenen Augen und flauem Gefühl im Magen lässt es sich ja viel besser Auto fahren, als mit Tränen in den Augen.
In allen anderen Situationen würde mich das Lied aber dazu bringen, schnell weiter- oder umzuschalten. Es läuft vor sich hin und es passiert nichts, bis auf ein paar höhere Quiekser vom Sänger.

Das ergibt 1 von 5 Autofahrten, die man am liebsten aus seiner Biografie streichen würde.

Psychic Kids von We Are Wolves

Für den letzten Song lass ich das Auto wieder stehen, und kehre zurück nach Hause. Psychic Kids ist die Art von Song, dir mir aus einem mir unerklärlichen Grund immer und immer wieder begegnet, wenn ich nach einer ausgedehnten Nacht nach Hause zurückkehre und den Fernseher oder das Radio anmache. Es hält mich wach, erinnert mich aber auch an jedes einzelne Dezibel, den die Musikanlage auf der Partylocation von vorhin zu hoch aufgedreht war. In der ersten Minute dröhnt das Ganze im Hinterschädel, aber danach macht die Mischung aus inspiriertem geschrammel und Elektro-Gepiepse aus unerklärtlichen Gründen Laune. Da rennt man gerne kurz vor Morgengrauen nochmal in die Küche, schnappt sich das kälteste dort rumliegende Getränk und zappelt sich passend zur Musik wieder wach.

Für mich sind das 2,5 von 5 schlecht aufgerissenen Partypackungen Käsechips und eine halb gefrorene Flasche Cherry-Cola (weil nix anderes kühl genug ist).


Ohje, ohje, ich sehe schon, dass ich mir mit den Bewertungen in dieser Runde keine neuen Freunde machen werde. Aber so ist das halt mit der Musik - und vielleicht finde ich ja in der nächsten Runde wieder etwas mehr Gefallen an der Auswahl.
Hauptsache ich muss das "Projekt Hörsturz" nicht irgendwann wortwörtlich verstehen.

Durchaus empfehlenswert: Die Blogparade "Isch kandidiere och!" - welche fiktionale Figur sollte Bundeskanzler werden?

4 Kommentare:

juliaL49 hat gesagt…

Hmm, nach den Beschreibungen zu urteilen werde ich ähnliche Punkte vergeben.
Hast du die richtige Version von beetys Song genommen? Da gab es einen falschen Link zu einem Remix.

Sir Donnerbold hat gesagt…

Ich habe die Version gehört, die auch unter dem neuen Link zu finden ist - also leider keine Remix-Verwirrungs-Neubewertungschance.

endgueltig hat gesagt…

Oh, trotz eher nicht so guter Bewertungen hervorragend geschrieben. Ein kleines Lob wir hiermit feierlich übergeben!

symBadisch hat gesagt…

In der Tat sehr unterhaltsam geschrieben! Freut mich auch, dass mein Vorschlag Dir wohl auch ganz gut gefiel.

Kommentar veröffentlichen