Samstag, 19. September 2009

"Danke für das Abenteuer"


Manche von euch werden sich bestimmt erinnern, dass ich ein klein wenig betrübt aus der Vorpremiere von Oben rausging. Nicht zwangsweise wegen des Films, sondern mehr wegen der Vorpremiere an sich. Tuschelnde, brabbelnde und im Popcorn herumwülende Kinder (das Popcorn oben im Becher ist ja auch so viel schlechter als das ganz unten) und ein ausgelassener Vorfilm taten ihr bestes mir meinen Kinobesuch zu verschlechtern und die Kraft des neusten Pixar-Meisterwerkes zu schwächen.

Heute hatte ich endlich die Gelegenheit in eine Abendvorstellung von Oben zu gehen. Leider war das nächste Kino, dass den Film in 3D aufführt ziemlich weit entfernt (in meiner näheren Umgebung laufen derzeit nur Ice Age 3 und Final Destination 4 in 3D), aber dafür ist es ein sehr gepflegtes Kino. Also ging es ab in den Zug und rein in den Film.

Als dann das verkürzte Disney-Logo gezeigt wurde, ahnte ich bereits, dass ich dieses Mal Glück habe und sich der Kinobesitzer an seinen Vertrag mit Disney hält: Teilweise wolkig wird gezeigt!

Und was soll ich sagen? Ich war völlig fasziniert von Peter Sohns Kurzfilm. Er ist ein wahrer Augenschmaus und in all seiner Stille beinahe melancholisch. Michael Giacchino untermalte den amüsanten, aber im Gegensatz zum letzten Pixar-Kinokurzfilm Presto keinesfalls auf eine hohe Gagdichte abzielenden Teilweise wolkig mit prägnanten kleinen Melodien und die faszinierenden Luftbilder sind fast atemberaubend. Vor allem die Lichtarbeit des Films hat mir unheimlich gefallen. Der Wechsel von einem rosa zu einem blauen, grauen und zurück zu einem warmen rosa Himmel ist wunderschön und Lightning Supervisor Tim Best gehört mein vollster Respekt. Zusammen mit dem 3D-Effekt und seiner herrlichen Stimmung ist der Kurzfilm die optimale Einstimmung auf Oben. Für mich ist Teilweise wolkig schließlich sogar ein Stückchen besser und wesentlich schöner als der zwar schreiend komische, aber mitunter schamlos überschätzte Wall•E-Vorfilm Presto (ja, ich habe auch herzlich gelacht, aber bester Pixar-Kurzfilm oder gar "bester Kurzfilm seit *hier beliebigen Klassiker der Cartoongeschichte einsetzen*"? Also man kann es auch übertreiben!). Jedoch scheine ich mit dieser Meinung eher einer Minderheit anzugehören.

Der Hauptfilm hat mir nun übrigens nochmal ein bisschen besser gefallen als beim ersten Mal. Einerseits konnte ich ihn nun ohne wimmernde und raschelnde Kinder besser genießen (vor allem den herzzerreißenden Anfang), andererseits konnte ich mich nun besser auf die zahlreichen Stärken konzentrieren, statt mich von winzigen Haarspatereien meines kritischen Ichs ablenken zu lassen. Es gibt Filme, deren Schwächen für mich beim zweiten Mal ansehen wesentlich stärker werden und den Filmgenuss stärker beeinträchtigen (Slumdog Millionär würde ich mittlerweile bei weitem nicht mehr so gut bewerten wie nach der Erstsichtung), bei Oben dagegen verkamen sie zu den Nichtigkeiten, die sie eigentlich auch sind. Vor allem die Gesamtatmosphäre konnte mich nun mehr überzeugen und da der herzerwärmende Epilog mich nochmal genauso mitnahm wie beim ersten Ansehen, bin ich mir mittlerweile sicher, wo ich Oben in meinem Pixar-o-Meter einzuordnen habe.

Bislang war ich mir ja unsicher, ob ich ihn gleichauf mit Die Unglaublichen sehe, oder ihn stärker oder sogar schwächer als Brad Birds Pixardebüt einschätzen soll. Jetzt allerdings steht für mich fest, dass mir Oben mehr gefällt als der hervorragende Superheldenfilm.

Oben ist in meinen Augen also Pixars Drittbester - nur Ratatouille und Wall•E sind noch stärker.

Weiterführende Artikel:

2 Kommentare:

Sunshine hat gesagt…

Das freut mich für dich, dass du nun auch Teilweise wolkig sehen konntest! Ein wikrlich wunderschöner Kurzfilm und er stimmt hervorragend auf den Hauptfilm ein!

Vor allem ist es schön, dass du diese Vorstellung sehr viel besser genießen konntest, ohne nervigen Kinder etc. ;) Manchmal lohnt sich eine etwas längere Anfahrt dann doch - wir haben mittlerweile D'dorf als unsere "Kinostadt" entdeckt.^^ Interessant, dass dort das Publikum bisher auch immer ziemlich gut drauf war - v.a. in Brüno.

Auch schön, dass Oben zu den Filmen gehören, die durch mehrmaliges Anschauen besser werden. Manchmal stören einen einfach irgendwelche Kleinigkeiten und man beißt sich dran fest, nach dem Motto "Mensch, wenn die das nicht gemacht hätten, wär der Film soooo toll!*aufreg*". ;) Gut, dass du jetzt sozusagen "versöhnt" bist! ;)

Ich hoffe, dass ich Oben in Kürze auch nochmal schauen kann - ob in 3D oder nicht ist mir relativ egal. Einen Termin zu finden, an dem möglichst viele aus der Clique Zeit haben, kann ja so schwer sein...

corny hat gesagt…

Komme gerade aus der Imax Vorstellung ... extra nach nürnberg gefahren und was soll ich sagen:

GRANDIOSER FILM!!!!!!

DOCH HALT, auch hier wurde der Vorfilm NICHT gezeigt :-(

Kommentar veröffentlichen