Montag, 2. November 2009

Novemberneuerungen

Der November bringt ein paar Änderungen für mich als kleinen Schreiberling:

Die guten Leutchen bei Quotenmeter (deren Podcast ich bereits mehrmals besuchen durfte) boten mir eine Stellung als Kolumnist an. Da kann ich natürlich nicht absagen!

Ab sofort findet ihr jeden Montag auf Quotenmeter.de meine Kinokolumne Popcorn und Rollenwechsel, in der ich mich über das Geschehen im Filmgeschäft sowie die Kinokultur auslassen werde. Der Name ist dabei Programm: Ich spreche über das laute, auffällige im Kino ebenso wie das leise und unauffällige. Störendes und notwendiges wird ebenso thematisiert wie das Geschehen vor der Leinwand und die Tricksereien hinter den Kulissen. Mal wutschnaubend, mal augenzwinkernd - ich werde mein bestes für euch geben.
Die erste Ausgabe der Kolumne findet ihr hier.

Außerdem werde ich fortan für Quotenmeter als Kinokritiker tätig sein. Mit Verblendung erlebte ich meinen Testlauf, und jetzt werde ich regelmäßig mit eigener Feder und in gewohnter Manier aktuelle Kinofilme besprechen.

Für den Blog bedeutet es natürlich, dass es hier weniger aktuelle Filmbesprechungen geben wird. Aber ich versuche das für treue Blogleser mit weiteren Rezensionen (wie etwa den Hör mal, wer da hämmert-Kritiken) zu kompensieren. Es gibt ja mehr zu besprechen als bloß die aktuellen Kinostarts...

Wer also zusätzlich zu dem hier im Blog gebotenen gerne noch mehr von mir lesen möchte: Auf Quotenmeter werdet ihr wöchentlich in der Kolumne Popcorn und Rollenwechsel fündig. Meine Filmkritiken für Quotenmeter werde ich außerdem (zumindest anfangs) hier verlinken. So als kleine Serviceleistung...

4 Kommentare:

AlphaOrange hat gesagt…

Die erste Popcorn-Ausgabe gefällt mir schon sehr gut! :)

Mir ist das auch ein Rätsel, wieso so zwanghaft versucht wird, fotorealistisch menschliche Figuren zu animieren statt Schauspieler spielen zu lassen. Ich weiß jetzt zwar nicht, was die Weihnachtsgeschichte effektmäßig daraus macht, aber ich frag mich schon, warum nicht einfach echte Darsteller.

Damals bei Final Fantasy hatte das ja noch einen gewissen Wow-Effekt, dass man es überhaupt versuchte (der darüber hinwegtäuschte, dass die Handlung totaler Bockmist war), aber der ist schon längst weg.

Den Begriff Fotorealismus find ich ja auch schon lange besonders lustig. Eigentlich ja ein sehr gut zu definierender Begriff, wird er doch besonders in der Spieleszene nun bestimmt seit 15 Jahren immer wieder verwendet. Interessanterweise haben wir das auch immer gefressen, obwohl es keine Transparenz, Reflexion oder gar Partikeleffekte gab und stattdessen einzelne Sprites, die sich mit dem Blickwinkel mitdrehten.
Und zwei Jahre später lachte man sich jeweils darüber kaputt wie schrecklich die Produkte in Wahrheit aussahen (da muss man sich nur mal Rennspiele von Mitte der 90er ansehen, was damals als fotorealistisch beworben wurde).

Genug kommentiert für heute.

Sunshine hat gesagt…

Gratuliere zur, ähm, Beförderung? Oder: Zur weiteren Möglichkeit für dich, schreibend im Filmbereich tätig zu werden. Oder so. ;)

Kolumnen les ich immer gern, ganz einfach, weil sie einem die Möglichkeit geben, ganz subjektiv seine Meinung zu sagen und man sich dabei auch gern mal mit Themen beschäftigen kann, die ansonsten unter den Tisch fallen würden, weil sie anscheinedn nicht für genug Leute interessant sind.
(Für diesen Satz übernehme ich keine Haftung.)

Irgendwie auch keine Überraschung, dass du dich anlässlich des Kinostarts von Zemeckis' neuester Technikspielerei darüber auslässt. *g* Ich glaube, das ist so ein Thema, über das man sich immer mehr aufregt, je länger man drüber nachdenkt (wie AlphaOrange schon sagte: Warum nicht mit realen Schauspielern, da man doch eh versucht, die Realität möglichst perfekt nachzuahmen?).
Auf jeden Fall schön geschrieben, gute Beispiele (welch Überraschung^^) und ich freu mich auf den nächsten Beitrag.

Schade, dass Filmkritiken neuer Filme jetzt hier eher rar gesät sein werden (da ist dein kleiner Service schon recht hilfreich). Vermutlich läuft es darauf hinaus, dass ich mich über kurz oder lang mal bei quotenmeter im Forum anmelde, deiner vehemnten Werbung kann man ja kaum widerstehen. ;)

Aber einen Kommentar zu den Kritiken kann man nicht hinterlassen, oder? Vielleicht hab ich aber auch nur was auf den Augen. Ist ja Montag.

Sir Donnerbold hat gesagt…

Danke für's Lob, Alpha. Hoffentlich kann ich das Niveau halten (oder gar steigern).

@ Sunshine:
Kommentare zu den Artikeln bei Quotenmeter kann man nur in deren Forum hinterlassen. Oder halt hier, falls es nur darum gehen soll, dass ich erfahre was über meine Beiträge so gedacht wird.

Sunshine hat gesagt…

Ach, mir macht es auch nichts aus, Kommentare bei Quotenmeter zu hinterlassen - wenn du deinen ursprünglichen Post sowieso dort hast, macht es ja auch Sinn. Solange du noch verlinkst, geht das aber natürlich auch hier. Hab nur gerne einen Bezug, damit meine Kommentare nicht frei im Raum schweben. ;)

Und ich denke, Foren freuen sich immer über neue Mitglieder (solange sie nicht spammen^^).

Kommentar veröffentlichen