Montag, 1. Februar 2010

Der Februar beginnt... kurz!

  • Kevin Smith: Wie News Askew meldet, geht Kevin Smith derzeit mit seinem Hockey-Film Hit Somebody bei Hollywoods Studios hausieren. Warner Bros. hat das Vorzugsrecht. Der Horrorthriller Red State lässt also weiter auf sich warten. Smith selbst erwartet mit Hit Somebody seinen besten Film seit Chasing Amy (ich selbst habe mich ja unsterblich in Dogma verliebt, aber gut) und steckt einen mit seiner Euphorie richtig an. Macht mich jedoch etwas zweiflerisch bezüglich Cop Out (ehemals A Couple of Dicks), den Smith ja nicht wirklich als sein Kind anerkennt.

  • Fairy Wars - Episode I : Sing a Lot: Was macht George Lucas eigentlich gerade? Überlegt er, wie er zum Ausgleich für Indiana Jones und das Königreich der Kristallschädel eine führende irdische Religion in Star Wars einbauen kann? Nein. Auch wenn es unterhaltsam wäre, Chewbacca bei seiner Bar Mitzwa und Han Solo Wachtürme verteilen zu sehen, bewegt sich Lucas in eine völlig andere Richtung: Computeranimierte Feen-Musicals. Dies meint zumindest Heat Vision zu wissen. Laut diesem Insiderblog soll Kevin Munroe (TMNT) die Regie führen.

  • Star Trek ganz Oben: Michael Giacchino wurde von der International Film Music Critics Association gleich zweimal für die beste Musik des Jahres nominiert. Einmal für JJ Abrams' Star Trek und einmal für den gelungenen Pixar-Film Oben. Giacchino wurde außerdem als Komponist des Jahres nominiert sowie für die beste Komposition des Jahres (für den Track Married Life in Oben und Enterprising Young Men in Star Trek) und die beste Sci-Fi-Musik (Star Trek) und den besten Score eines Animationsfilms (Oben). Der Mann ist halt voll im Geschäft. Für den Score des Jahres sind noch James Horner (Avatar), Christopher Tyler (Drag Me To Hell) und Alexandre Desplat (New Moon) nominiert.

  • Die Besten der Bestenlisten: Ihr wolltet schon immer wissen, was herauskommt, wenn man sämtliche relevanten Filmbestenlisten zusammenrechnet, die in den vergangenen Wochen überall auftauchten? Movie City News machte sich die Mühe und rechnete die Kritikerbestenlisten zusammen, die auf die vergangene Dekade zurückblickten und errechnete so, dass Wall•E mit gewaltigem Abstand als der beste Animationsfilm der Dekade gesehen wird (keine Widerrede von mir) und beliebter als die Herr der Ringe-Trilogie oder The Dark Knight ist. No Country for Old Men ist dieser Liste nach vor Vergiss mein nicht der Film der Dekade, gefolgt von There Will Be Blood und The Departed (ehrlich? so hoch?). Ob Disney Miramax nicht vielleicht ein wenig zu früh aufgegeben hat? Angenehme Überraschung: Der geniale Spike-Lee-Film 25 Stunden schnitt ebenfalls sehr gut ab. Wieso die Filmkritiker in den vergangenen Monaten durchdrehten und Almost Famous zu einem der besten Filme aller Zeiten erklärten, verwundert mich derweil. Die komplette Liste gibt's hier, und da wir schon dabei sind, gibt's hier die ultimative Hitliste des Kinojahres 2009.

  • Morgen werden die Oscar-Nominierungen bekannt gegeben: und deswegen lasse ich mich bei Quotenmeter nochmal über die diesjährigen Regeländerungen aus. Inwiefern ändert das breitere "Bester Film"-Feld meine Meinung über die prestigeträchtigste Filmauszeichnung Hollywoods? Ich bin zumindest sehr gespannt auf die Nominierungen, nur werde ich sie anders als in den letzten Jahren nicht live (so zwischen 15 und 16 Uhr) auf der Oscar-Seite ansehen (oder alternativ hier), weil meine tollen Dozenten unbedingt zu diesem Zeitpunkt einen Test schreiben müssen. Werde ich halt mit Verspätung in Freuden- oder Enttäuschungstränen ausbrechen...

1 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Waaaah, "Oben" bester Film! *freuhüpf* Bester Animationsfilm! Beste Musik! *nochmehrfreuhüpf*

Sunshine

Kommentar veröffentlichen