Samstag, 20. März 2010

Kleine Verbesserungen, große Wirkung - So wird das Kinoerlebnis verbessert

Als passionierter Kinogänger und mitteilungsbedürftiger Schreiberling habe ich es mir angewöhnt in unregelmäßigen Abständen hier im Blog über Störfaktoren im Kino zu berichten. Mal ziehe ich über ätzende Kinobesucher her, mal möchte ich Kinobetreibern konstruktive Kritik unterbreiten. Heute ist es wieder an der Zeit für letzteres. Während meiner letzten Kinobesuche habe ich die verschiedenen Kinos, die ich besuche etwas genauer betrachtet, sie miteinander verglichen und mir überlegt, was das eine vom anderen Lichtspielhaus lernen kann und wie man mehr Kunden anziehen kann oder auch die bereits gewonnenen Besucher besser zufriedenstellen kann.

Meine Vorschläge sind alle verhaltnismäßig leicht umsetzbar, es sind Details im Kinoalltag, die dem gewöhnlichen Besuchern nicht gerade als erstes in den Sinn kommen dürften, und dennoch ihr Kinoerlebnis enorm beeinträchtigen.

- Im Saal schon Kinoatmosphäre schaffen, bevor die Trailer laufen
Ich habe festgestellt, dass die Geräuschkulisse und die Beleuchtung vor eigentlichem Vorstellungsbeginn einen beachtlichen Einfluss auf die Stimmung haben können. Manche Kinosäle begrüßen einen mit gleißend hellem Licht und einer aus den Boxen dröhnenden Totenstille. Andere umschließen einen mit einstimmender Musikauswahl und einer kuscheligen Beleuchtung, manchen Kinos gelingt es sogar ausschließlich Filmmusik abzuspielen. Kleine Quizfrage: Was kann ich ganz leicht auch zu Hause erreichen, und was hebt den Kinobesuch zu einem stimmungsvollem, rundum durchdachten Abend empor? Natürlich kann ich mein Wohnzimmer abdunkeln und vor der DVD noch eine CD einlegen, aber wer macht das schon, und wessen Wohnzimmer sieht im Halbdunkel so einladend aus wie ein gepflegter Kinosaal?

- Gebt lieber ein paar Euro mehr für den Ton aus, als für das Bild
Mit dieser Meinung werden vielleicht nicht alle konform gehen, doch ich wage mich trotzdem aus dem Fenster heraus. Ich finde, dass Kinos sich primär um exzellenten Ton kümmern sollten. Selbstverständlich sollen sie die Bildqualität nicht vernachlässigen, aber beim Ton ist in vielen Kinos noch etwas mehr drin. Vor allem denke ich, dass man mit dem Ton mehr Besucher umhauen kann. Einige verwöhnte HD-Jünger sind ja mittlerweile sogar dermaßen an ihren Plasmabildschirm gewöhnt, dass ihnen Kinobilder angeblich fast schon in den Augen wehtun. Das mag zwar übertrieben sein, das Körnchen Wahrheit ist dessen ungeachtet unübersehbar: Wesentlich besser als ein gutes Heimkino kann eine Kinoleinwand (bei 2D-Filme) nicht sein. Eine Heimkino-Soundanlage können Kinos hingegen noch locker übertrumpfen. Denn wer kann seine Boxen zu Hause schon auf Kinoniveau auslasten, ohne die Nachbarn / die nebenan pennenden Kinder/ Eltern aufzuscheuchen?
Und ich merke an mir selbst, dass ich Kinos mit herausragendem Ton in vielen Fällen denen mit größerer/besserer Leinwand den Vorzug gebe. Das Erlebnis ist dort einfach ein bisschen intensiver.

- Holt euch verflucht nochmal die Ghostbusted-Versionen von 3D-Filmen
Mancher wird mir jetzt Doppelzüngigkeit vorwerfen wollen, aber es ist einfach so: Bei 3D-Filmen darf man in meinen Augen nicht beim Bild sparen. Ich habe Avatar einmal in der Ghostbusted-Version (ohne Nachzieheffekte) und einmal in der Non-Ghostbustedversion (mit Nachzieheffekten und verschwommenem 3D-Effekt bei schnelleren Bewegungen) gesehen, und ich war bei letzterem richtig verärgert. Da 3D in seiner derzeitigen Inkarnation noch sehr jung ist und sich nur wenige Kinobesucher in die Materie hineinknieen, werden 3D-Jungfrauen mit den lahmen Non-Ghostbustedversionen von dieser Kinotechnik nur verschreckt ("Dafür 3 Euro Zuschlag? Die haben einen an der Waffel!"), und die informierten Besucher wechseln zu anderen Kinos. Also erspart den Besuchern die Nachzieheffekte!

- Macht die Snacks wieder günstiger
Ja, wir alle wissen, dass Kinos mittlerweile eigentlich bloß noch durch den Verzehr Gewinn machen. Deshalb ist es wirtschaftlich gesehen kurzfristig verständlich, dass die Preise anziehen. Langfristig verdirbt man sich so jedoch diese Goldgrube. Die Kunden essen jetzt vor dem Film mehr, so dass sie im Kino dem verlockenden Duft des Popcorns widerstehen und Geld sparen können.

- Wenn ihr Säle renoviert oder neue Säle baut: Denkt an die verfluchten Getränkehalter!
Liebe Kinobetreiber. Ihr möchtet, dass möglichst viele Besucher sich mit Popcorn, Chips, Nachos und Getränken eindecken, nicht wahr? Dann müsst ihr alerdings auch damit rechnen, dass der Saal voll damit ist. Und wenn eure Säle keine Getränkehalter an den Sitzlehnen oder Abstellbrettchen an den Sitzrücken haben, dann gibt das eine riesige Sauerei. Sei es, weil ein Zappelphillip gegen seine eigene Bierflasche stößt, oder jemand (natürlich die hochhakig beschuhte Trulla auf dem mittleren Platz) während des Films auf Toilette muss. Schon kracken die halbleeren Plastikbecken der Nachos, klirren Bierflaschen und platschen Cola-Becher. Das lenkt vom Film ab, verärgert den Besitzer des umgestoßenen Snacks und bringt euer Aufräumpersonal zur Weißglut.


Das waren meine aktuellen Gedanken zum Verbesserungspotential vieler Kinos. Einen neuen, etwas humoristischeren Einblick in die nervigen Situationen eines Kinobesuchs findet ihr hier.

Ähnliche Artikel:

3 Kommentare:

Chaosmacherin hat gesagt…

Ich hab noch nie eine Ghostbusted-Versionen von einem 3D Film gesehen :D Wusste garnich, dass es da unterschiede gibt.

Mowgli hat gesagt…

Der Ton kann nicht viel retten, wenn der Film aussieht wie eine billige Raubkopie, was leider immer häufiger vorkommt. ;)
Zugegeben die Schuld liegt nicht bei den Kinos, sondern den immer billiger und schneller produzierten Kinokopien. Demnach fordere ich einfach mal statt einer Soundverbesserung die Umstellung auf Digitalprojektion in allen Kinosälen.

was die Ghostbusted-Versionen angeht: Eigentlich ist Ghostbusting ein Patent von RealD und kommt nur in Kinos zur Anwendung, die mit dem 3D-System von RealD ausgestattet sind. Unabhängig davon würde man bei 3D-Systemen, die mit aktiver Shuttertechnik funktionieren eh keinen Unterschied sehen.

Und schließlich noch zu den Getränkehaltern... Die einzige größere Kinokette, die nicht schon vor mindestens 10 Jahren entweder Getränkehalter oder Abstellbrettchen in ihren Kinos eingebaut hat, ist Cinemaxx oder? Alle Cinestar-, Cineplex- und UCI-Kinos, die ich kenne, haben das und selbst das Cinemaxx baut mittlerweile um.

Sir Donnerbold hat gesagt…

@ Mowgli: Es soll ja tatsächlich noch Kinos geben, die zu keiner Kette gehören. ;-)

Kommentar veröffentlichen