Montag, 8. März 2010

Oscars 2010: Das Liveblogging zur 82. Verleihung der Academy Awards

6.06: So, liebe Leute. Das war's dann also. Ich hoffe ihr hattet Spaß, konntet euch auch öfter über die Entscheidungen freuen und schaut bald wieder vorbei. Gute Nacht, guten Arbeitstag, guten Morgen oder meinetwegen auch Mahlzeit! Bis dann!

6.04: Wer auf ProSieben mitguckt, der wird sich freuen, dass er Steven Gätjen wieder zu Gesicht bekommt. Nein, ihr habt kein Déjà Vu, das ist der Beginn der Wiederholung der gesamten Nacht. Und das werde ich natürlich auch bloggen. Scrollt diesen Beitrag einfach komplett nach unten.

6.03: Größtenteils zufriedenstellende Preisvergabe, schlechte Show. Das ist mein Oscar-Fazit für dieses Jahr. Die Vorstellung der zehn Nominierten raubte so viel Zeit, dass für keinerlei unterhaltsamen Showeinlagen oder Spannungsaufbau Platz blieb.

5.58: Wie anti-klimatisch kann man bitte den Oscar verleihen? Bigelow sitzt gerade, da rennt Tom Hanks auf die Bühne, und zack, auf ist der Umschlag. The Hurt Locker gewinnt. Eigentlich keine Überraschung - doch eine solche wäre mir nochmal ein kleines bisschen lieber gewesen.

5.55: Beste Regie. Einfrierender Browser. Schlimme Laudatio (Erstmals könnte eine Frau gewinnen. Oder ein Afro-Amerikaner. Oder aber einer der drei anderen gewinnt...) Der Preis geht an Kathryn Bigelow für The Hurt Locker.

5.52: @ Oelig: Ich hatte nicht bezweifelt, dass du den Gag verstanden hast. ;-)

5.50: "Ich bedanke mich bei jedem, der mir gegenüber fies war. Etwa George Clooney, der mich vor Jahren in einen pool warf. Ich hege noch immer einen Groll."

5.49: "Ich bedanke mich bei diesem deutsche Reporter, der mir vorhin eine Packung Haribi Goldbären gegeben hat. Ohne ihn hätte ich es nie so weit gebracht!" (Nein, leider sagte sie das nicht)

5.47: Sean Penn kündigt nun die Gewinnerin an.

5.41: Ob Bullock ihre Gummibären schon aufgegessen hat?

5.40: Es folgen fünf weitere Anekdoten über Nominierte. Zurücklehnen, was knabbern (sofern noch was da ist) und schonmal für Sandra Bullock applaudieren. Oder erwartet uns eine Überraschung?

5.38: Werbepause fängt an, Werbepause ist vorbei. Beste Schauspielerin ist die Kategorie, die uns jetzt erwartet.

5.36: Bridges ist schlichtweg ein richtig sympatischer Kerl. Da gönnt man ihm den späten oscar-Gewinn bei seiner fünften Nominierung doch richtig vom Herzen.

5.32: Der Gewinner ist: Jeff Bridges für Crazy Heart! Der Dude hat einen Oscar! Jetzt erhält er stehende Ovationen! Und Ende des Jahres kommt Tron Legacy!

5.29: Lacher des Abends: Tim Robbins erzählt, wie Morgan Freeman zu ihm nach Drehschluss von Die Verurteilten sagt: "Freundschaft ist, wenn man für den anderen Kaffee holt. Machst du das für mich, Ted?"

5.28: @Oelig: Die Anekdote ist doch da. Das war das Ende. Der Anfang ist einen Eintrag vorher. Für den Rest musst du zwischen den Zeilen lesen. ;-)

5.25: Fünf Schauspielkollegen und -kolleginnen präsentieren die Nominierten in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller".

5.24: Hat uns da gerade Chim-Chim-Cheree aus der Werbung abgeholt?

5.22: Ich denke mit Schrecken daran, dass ich nach der Show meinen Fernseher, meinen Schreibtisch und meinen PC wieder umstellen muss. Ja, extra für euch habe ich mein Zimmer umgeräumt. Und wie dankt ihr mir das? Habe ich je einen anonymen Blankoscheck erhalten?

5.20: Avatar-Vorstellungsvideo und Werbung.

5.17: El Secreto de Sus Ojos aus Argentinen gewinnt. Der Regisseur bedankt sich bei der Academy dafür, dass sie Na'vi nicht als Fremdsprache gilten lässt. Dass "wir" nicht gewonnen haben schockt mich ein wenig. Der Film gewann so viele andere Preise und befand sich auf so vielen Kritiker-Bestenlisten... Und ich mochte ihn. Passiert selten genug mit unseren Oscar-Kandidaten.

5.15: Tarantino ist aufgedreht wie eh und je und präsentiert zusammen mit Pedro Almodovar den besten fremdsprachigen Film.

5.14: ...und dann haben sie mich zu ihrem Anführer gemacht.

5.11: Irgendwie denke ich ja, dass es an der Zeit ist hier wieder einen flapsigen Spruch zu bringen und euch was zu unterhalten. Aber wassoll ich schon tun? Die Werbung besteht nicht aus den immer gleichen Spots, die Verleihung ist so straff, dass weder Spannung noch Langeweile aufkommen können... Pffff... wollt ihr ein paar Anekdoten aus meinem bewegten Leben hören? Also, ich erinnere mich noch, wie ich einmal...

5.07: The Hurt Locker gewinnt. Alle, die auf Avatar als besten Film tippten sollten anfangen zu zittern. Ich als Inglourious Basterds-Tipper "glaube" ja an eine Überraschung am Ende des Abends, und deswegen kann mir dieser Wink mit dem zaunpfahl egal sein. In Wahrheit ist's aber eindeutig, wo's nun langgeht. The Hurt Locker bekommt jetzt auch sein Präsentationsvideo.

5.06: Bester Schnitt wird verliehen, der Stiefbruder der populären Hauptkategorien.

5.05: Ist das jetzt eigentlich der erste Delfin-Film, der einen Oscar bekam? Findet Nemo und Arielle zählen nicht, da sind Delfine zu unprominent besetzt.

5.02: Kapitalismus: Eine Liebesgeschichte vom Oscar-prämierten Dokumentaressayisten Michael Moore schaffte es nichtmal in die Vorauswahl, geschweige denn unter die fünf Nominierten. The Cove über das Töten von Delfinen in Japan gewinnt.

5.00: Matt Damon darf den Oscar für die beste Dokumentation verleihen. (Stimmt, da war doch noch was...)

4.58: Wer mag kann die Werbung nutzen, um sich eine Auslese aus dem Oben-Soundtrack legal und gratis runterzuladen, sofern er es noch nicht tat. Nutzt das Angebot, so lange Disney es online behält. *klick*

4.56: Vorstellung von Up in the Air.

4.55: Betrug! Avatar gewinnt für seine Effekte? Nie im Leben...

4.53: Giacchino hält sich an die ursprüngliche Idee für die Dankesreden. Er erzählt, dass ihn seine Eltern und Lehrer stets kreative Dinge machen ließen, wie etwa Filme zu drehen. Er bittet alle Kinder, denen gesagt wird, dass sie ihre Zeit verschwenden, dranbleiben sollten. Und jepp, ich freue mich, dass Giacchino gewann. Verdienter Sieg.

4.52: Michael Giacchino gewinnt für Oben!

4.51: Applaus, Applaus. Und ein in die Kamera starrender George Clooney.

4.50: Das Rumgetanze zu Filmmusik soll ja originell und ungewöhnlich sein, aber von allen Tänzen funktioniert der traurige Walzer zu Oben einfach am besten. Dennoch: Sowas will ich nächstes Jahr nochmal sehen. Gerne wieder mit Rumgeschubse zu Zimmer-Musik.

4.48: Zwei der fünf Nominierten würden mich glücklich machen. Stimmengleichheit zwischen den beiden wäre erstaunlich und ich würde noch in zig Jahren davon sprechen. Ich befürchte, dass mir dieses Geschenk verwehrt bleibt.

4.47: Dass man ausgerechnet mit Sherlock Holmes anfängt war vielleicht etwas unklug. Die Tänzer schubsen sich quer über die Bühne und das Orchester hat arge Probleme, Zimmers exzentrische Komposition nachzuspielen. Das wäre zum Aufwachen nach dem wunderschönen, sanften Oben-Score irgendwie reizvoller als direkt zu Beginn.

4.45: Die beste Musik wird prämiert. Ein Medley wird gespielt (sehr gut, Respekt für Instrumentalmusik ist wichtig), und dieses Jahr wird dazu getanzt, damit nicht irgendwer heult, wie langweilig Musikeinlagen ohne Gesang doch wären, weil man nichts zu sehen hat.

4.43: Wenigstens lernte man aus dem Vorjahr und lies keine Kamera zwischen Sänger und Montage hin und herwirbeln, sondern zeigte einfach nur den Clip.

4.41: Sämtliche Verstorbenen bekamen noch eine "Berufsbezeichnung" verpasst, nur Michael Jackson nicht. Was soll man bitteschön da hineinlesen? "Er ist bekannt, er braucht das nicht"? Das wäre schon dreist und würde nur Streitereien auslösen. Ab wann kann man auf die Kennzeichnung verzichten?

4.38: Die alljährliche "In Memorium"-Montage. Dieses Jahr erneut mit parallel dazu stattfindendem Livegesang.

4.33: Steve Martin kündigt sehr flapsig Sandra Bullock an. Sie präsentiert den Oscar für die beste Kamera. Sie geht am Set immer sofort zu ihm und sagt "Dude, mach, dass ich gut aussehe!" Deshalb ist die Kamera-Arbeit wichtig. Avatar gewinnt. Dieser Logik nach sollten Filme wie Wall•E oder Oben wenigstens nominiert werden. Ich wäre auch dafür, aber so lange James Cameron an diesen Filmen nicht mitarbeitet, wird das nicht passieren.

4.31: Mir kommt die Show heute so viel abgehetzter vor, als noch die unterhaltsame und mit vielen Showelementen ausgestattete Verleihung letztes Jahr. Keine Songs, kurze Laudatien... Das vermeidet zwar Längen, verhindert jedoch auch denkwürdige Momente. Das ausführlichste war bislang Stillers Make up-Laudatio. Irgendwie schade. Ich will irgendwen etwas komisches singen sehen (und hören)!

4.28: Elizabeth Banks blickt auf die ausgelagerten Scientic-Awards zurück. Seeeeehr kurz. Inglourious Basterds wird vorgestellt und so bekommen wir auch ein paar Brocken Deutsch zu hören. Tarantino macht eine Schnute und wirbelt zufrieden mit seiner Faust, als die Montage endet. Hoffentlich hat er heute nochmal Grund zur Freude. Mensch, wäre das genial.

4.26: Bester Ton: The Hurt Locker. Paul N. J. Ottosson darf direkt zurück auf die Bühne, nachdem er vor wenigen Sekunden ja erst gewann. Er schämt sich für diesen Doppelsieg.

4.25: The Hurt Locker gewinnt für seinen Tonschnitt.

4.24: Durchgehend begeistertes Publikum bei der nennung der Nominierten.

4.23: Ein Morgan-Freeman-Video soll die Tonkategorien attraktiver machen und erklären. Wer kann schon besser den Erzähler spielen als Freeman? The Dark Knight dient als Vorführfilm für die Erläuterung des Unterschied zwischen den zwei Kategorien.

4.21: Kinder, ihr dürft die Augen wieder aufmachen.

4.19: Wieso kündigen eigentlich Twilight-Darsteller die Horrorfilmmontage an? Klar, man bekommt da das Grausen, aber eher aus von den Machern unbeabsichtigten Gründen. Ich bin überrascht, dass es eine Montage aus ikonischen Horrorfilmen ist. Rechnete mit einem Rückblick auf letztes Jahr. Nächstes Jahr wird also ein anderes Oscar-untaugliches Genre vorgestellt?

4.15: Ein Tribut an Horror-Filme. Inklusive Paranormal Activity-Parodie. Weshalb das Ganze? Tja, nachdem Comicbuch-Verfilmungen (letztes Jahr The Dark Knight), Sci-Fi-Filme (District 9, Avatar) und Animationsfilme (Pixar) respektiert werden, müssen die Horrorfans ja irgendeinen Knochen rübergereicht bekommen.

4.12: Und jetzt wird Precious vorgestellt.

4.10: Sandy Powell fühlt sich wegen ihrer drei Oscars schon richtig gierig und widmet ihren Oscar den Kostümdesignern, die keine mondänen Kostümdramen oder glitzernde Musicals übernehmen. Währenddessen freue ich mich, dass ich mit meiner Prognose bislang ganz gut lag.

4.08: Die besten Kostüme hatte laut der Academy Young Victoria.

4.07: Avatar gewinnt. Ich bin zugegeben überrascht, da ich mit einem Preis für Bühnenbildner-Leistungen rechnete. Robert Stromberg, dessen Arzt vor mehreren Jahren einen frühen Tod diagnostizierte, ist unheimlich gerührt.

4.06: Es kämpfen digital gegen halb-digital gegen exzentrisch gegen klassisch gegen sehr klasssich.

4.05: Werbung wieder zu Ende. Das beste Szenenbild wird nun prämiert.

4.01: An Education-Präsentation und danach Werbung. Danach dürften uns wohl noch ein paar Technik-Kategorien begegnen, denn die "großen" wird man nicht ganz so früh verbraten.

4.00: Und das Haus tobt. Mo'Nique sagt, dass sie somit beweist, dass es um die Darstellung geht und nicht die (Werbe-)Politik. Sie verweigerte es im Vorfeld konsequent, für einen Sieg Klinken zu putzen. (Und ihr Ehemann hat einen tollen Namen)

3.59: Mo'Nique aus Precious gewinnt. Irgendwer überrascht?

3.55: Robin Williams präsentiert die beste Nebendarstellerin. Ohne großes Vorgeplänkel. Schade eigentlich, etwas mehr vom guten, alten Live-Comedian wäre fein gewesen.

3.53: Für die drei Leute, die es interessierte gibt es eine Montage von den Ereignissen des Gouverneurs Awards.

3.52: Steve Martin: "Ich habe die Dankresrede für ihn geschrieben!" Danach macht er sich über seine Komödie Haus über Kopf mit Queen Latifah lustig. Martin... mach doch mal wieder gute Filme. Ich mag dich..

3.50: Gewinner Geoffrey Fletcher ist außer Atem, kämpft mit den Tränen und ringt um Worte. (Dieser Sieg war nun die bislang größte Überraschung des Abends. Vielleicht werden es doch weniger vorhersagbare Oscars als gedacht?)

3.49: Applaus-o-Meter wurde wieder abgeschaltet. Anscheinend fand der Saal die Original-Drehbücher wichtiger. Precious obsiegt überraschend gegen Globe-Gewinner Up in the Air.

3.48: Das beste adaptierte Drehbuch wird gekürt.

3.44: Dank der ProSieben-Trailer gibt's auch während einer Oscar-Nacht mal richtig viel von Pirates of the Caribbean- Am Ende der Welt zu sehen. vielleicht erhält On Stranger Tides 2013 die ganzen "Uns tut es Leid, lieber Rob Marshall"-Oscars, als Entschuldigung dafür, dass der einstige Oscar-Favorit Nine so unterging? Ähhhh.... Ich träume...

3.43: Jeff Bridges präsentiert A Serious Man.

3.40: Star Trek gewinnt. Stiller verschwindet wie versprochen möglichst schnell von der Bühne, um "diesen Moment des Triumphs" nicht zu zerstören.

3.38: Das Na'vi Outfit sieht wirklich gut aus. Jetzt kommt der Oscar für's Make Up.

3.37: Ben Stiller im Na'vi-Outfit. Cameron lacht. Er hatte die Wahl zwischen dem Kostüm und Nazi-Outfit. Da die Show aber schon so Hitler-lastig war...

3.35: Bester Kurzfilm geht an: The New Talents.

3.34: Music by Prudence gewinnt den Oscar als beste Kurzdokumentation.

3.32: Der originelle Kurzfilm, der auf witzige Weise die Markenüberschwemmung kritisiert hat verdient gewonnen. Mit charismatischem Akzent bedankt sich der fanzösische Regisseur bei allen inoffiziellen Sponsoren des Films und schwört, dass kein Logo verletzt wurde. Er arbeitete sechs Jahre an dem Film und will deshalb in 36 Jahren mit einem Langfilm zurückkehren. Gibt ihm direkt den Oscar für die witzigste Dankesrede, so lange er auf der Bühne ist.

3.31: Der beste animierte Kurzfilm: Logorama.

3.29: John Lasseter bekommt einen Lacher mit seiner Erläuterung, er möge Kurzfilme, weil sie kurz sind. Doch er hat Recht: Die beschränkte Laufzeit ist eine kreative Herausforderung, die manchmal hilft, Sachen auf neuen Wegen zu erörten oder Geschichten zu erzählen, die sich nicht für Langfilme eignen.

3.28: Und nun dürfen wir uns streiten, ob Zoe Saldana und Carey Mulligan dazugehören. Ich finde ja, dass Saldana immer zickig wirkt, von daher "Nein!". Ein Video über Kurzfilme und deren Macher soll uns die manchmal belächelte Kunstform näher bringen.

3.27: Werbung aus, weiter geht's. Mit schönen Schauspielerinnen, weil Martin und Baldwin es satt haben, hässliche Schauspielerinnen anzukündigen.

3.24: Okay, das ist kurios. Samuel L. Jackson kündigt die Oben-Präsentation an. Was kommt als nächstes John Lasseter präsentiert Inglourious Basterds?

3.22: Einige der Darsteller, die ihre Karriere zu weiten Teilen Hughes zu verdanken haben (u.a. Jon Cryer und Macaulay Culkin) sagen, was er für sie bedeutet.

3.17: Ein Tribut an den verstrobenen Komödienregisseur, -produzenten und -autoren John Hughes. Wir sehen unter anderem Ferris macht blau, Der Frühstücksclub und leider auch den grauenhaften Kevin allein zu Haus.

3.16: *schnüff*

3.15: Dummes Applaus-o-Meter. The Hurt Locker gewinnt.

3.14: Oben erhielt auch ganz gut vernehmbaren Applaus

3.13: Bestes Original-Drehbuch. Die coolste Kategorie des Abends. Das Applaus-o-Meter mag Basterds mehr als Hurt Locker. Applaus für The Messenger und A Serious Man ist kaum zu vernehmen.

3.12: Oh, es bleibt spannend. Tina Fey und Robert Downey jr. präsentieren einen Drehbuch-Oscar. Downey jr. spricht monton-wichtig, Tina Fey liest schlecht ab. Super rübergebracht.

3.11: Zurück nach LA. Baldwin: "Die Academy Awards. Die größte Nacht Hollywoods seit der von gestern."

3.08: Huch, habe ich aus Versehen auf MTV gezappt? Das war keine Jein-Werbung mehr, das war der halbe Song... Aber es ist erfreulich. Besser sowas, als die stets selben Spots, wie man es aus der Vergangenheit kennt.

3.05: District 9-Präsentation. @ Steve: Ursprünglich sollten die kurzen Dankesreden dazu dienen, zu erklären, was der Oscar-Gewinn für die jeweiligen Künstler bedeutet. Dank gehörte dem Plan nach ins Internet.

3.03:
The Weary Kind aus Crazy Heart gewinnt. Ich hätte also auch in dieser Kategorie auf Nummer Sicher gehen sollen, statt wagemutig zu tippen. Hoffentlich wird nicht der gesamte Abend so vorhersehbar ablaufen.

3.01: Die Lied-Montagen sind sehr, sehr kurz. Und reingeredet wird auch. Material von hinter den Kulissen ist zwar fein, aber eine Live-Performance wäre mir lieber.

3.00: Bester Song, präsentiert von Miley Cyrus und Amanda Seyfried. Sie sind ein wenig durcheinander, die zwei.

2.59: Die Anti-Dank-Sache setzt sich nicht durch. Auch Pete Docter bedankt sich kurz und knapp bei Familie, den am Film Beteiligten und Kollegen. Das war der zweite verdiente, vorhersehbare Sieg.

2.58: OBEN gewinnt für den besten Animationsfilm!

2.57: Einige der Charaktere aus den nominierten Animationsfilmen sprechen darüber, wie es ist, nominiert zu sein. Sehr, sehr witziger Einspieler.

2.50: The Blind Side wird vorgestellt. Währenddessen freue ich mich über den nicht sehr überraschenden, aber verdienten Sieg Waltz'. Und wieso durfte er sich bedanken, eigentlich wollten die Oscar-Macher keinen Dank mehr in der Dankresrede. Ja, paradox, ich weiß. So, nun kommt Werbung.

2.48: "Oscar and Penelope... That's an Uber-Bingo!" Christoph Waltz bedankt sich bei nahezu allen, die irgendwie am Film mitgemacht haben. Er benutzt Seefahrtsmetaphern (beim Globe war's noch Astronomie).

2.47: Der erste Award. Zu Be Italian schreitet Penelope Cruz auf die Bühne und verleiht den Preis für den besten männlichen Nebendarsteller. Das Applaus-o-Meter ist für Christoph Waltz.

2.43: Damit die Kiddies nicht abschalten, wird auf Zac Efron und Taylor Lautner eingegangen.

2.41: "Christoph Waltz spielte einen Nazi, der davon besessen war Juden zu finden... Nun, Christopg... *auf die Coen-Brüder zeig*"

2.39: Das "Guck mal,-Spiel wird laaaaangsam öde. Aber dass Baldwin und Martin 3D-Brillen (die altmodischen) rausholen, um Cameron zu erkennen war ganz nett. Steve Martin holt Insektenspray, um die magischen seltsamen Fliege-Teilchen aus Avatar zu killen. Bedenkt man, dass ein Avatar-Sketch mit Sasha Baron Cohen gestrichen wurde, aus Angst Cameron zu erzürnen schonmal ein guter Anfang,

2.37: Flache, aber gut abgelieferte Wortspiele und Kalauer. "Damn Helen Mirren". "No, DAME Helen Mirren"

2.35: "Über 6.00 Stimmzettel werden vergeben. Sie werden professionell ausgewertet. Und dann, egal was passiert, wird Meryl Streep nominiert."

2.34: Unter staunenden Gesichtern werden die Moderatoren von der Decke gelassen. Let the Stand up begin!

2.33: Clevere Idee, um die neue Doppelmoderation durch Alcec Baldwin und Steve Martin anzukündigen. Die Tonabmischung ist nur passabel, so dass vom witzigen Text nicht viel zu verstehen ist. Musik zu laut. Nette Choreographie.

2.31: Die nominierten Hauptdarsteller/innen stehen auf der Bühne. Aus dem Off kündigt eine Stimme den Beginn an. Patrick Harris platzt herein und beginnt über Duos zu singen.

2.30: Gerade noch rechtzeitig entschlakt. Es geht los.

2.25: Ich entschlake Mal etwas die Frontpage des Blogs, damit sie sich schneller aktualisiert. Währenddessen wechseln sich bei ABC Twilight- und Disney Channel-Stars mit richtigen Schauspielern ab.

2.18: @milan8888: Solltest du noch immer einen Livestream suchen, ich fand den hier. Wer etwas besseres weiß, darf es natürlich gerne vorschlagen.

2.13: Jennifer Lopez wird auf ihr Kleid angesprochen. Außerdem soll sie erklären, was einen tollen Oscar-Dress ausmacht. Da hätte ich lieber einen etwas informativeren Einspieler über die zehn nominierten Filme und die zehn nominierten aus dem Casablanca-Jahr gehabt.

2.11: Ha! Es hat 11 Minuten gedauert, aber es wurde gefragt! "Was/wen tragen Sie heute?"

2.05: @ Bernhard: Ja, stimmt schon, Kameraführung ist besser und die Stars warten auf die Interviews. Der Gehalt der Interviews ist aber nicht gerade besser. Allerdings ist dies ein schlechtes Jahr, meine Abneigung gegenüber der ABC-Show zu stützen. Die Frage "What's your wearing?" wurde noch gar nicht gestellt. Sonst vernahm man sie zu diedem Zeitpunkt schon zehn Mal.

2.04: Jake Gyllenhaal macht Werbung für Prince of Persia (ich freu mich) und ist stolz auf die Nominierung seiner Schwester.

2.00: Letzte Chance kurz den Fernseher oder Laptop links liegen zu lassen, ohne etwas wichtiges zu verpassen. Es sei denn Ein-Satz-Interviews sind euch wichtiger als die eigentliche Verleihung. Da ist ja jeder anders. Mich interessieren ja sogar die Technik-Kategorien.

1.59: Das war's mit dem deutschen Teil des Abends. Keine Sorge, ich blogge dennoch in meiner Muttersprache weiter.

1.55: Jemand bei ProSieben trat auf's Kabel. Erst ist der ganze Ton weg, nun nur Gätjens Mikro. Kate Winslets Interview war nur für Leute zu verstehen, die Lippen lesen können. Freiwillige vor.

1.53: Michael Haneke täuschte sich so oft über den möglichen Erfolg seiner Filme, dass er sich mittlerweile nur noch überraschen lässt. Ich würde Das weiße Band den Oscar für den besten fremdsprachigen Film gönnen. Es hat lange gedauert bis ich ihn sehen konnte, doch es lohnte sich. Review folgt noch. Dreiste Werbung, Ende und aus.

1.50: @ Bernhard: Bislang folgte jedes Jahr auf Steven Gätjens verzweifelten, aber ehrenhaften Versuche, eine Preshow auf die Beine zu stellen ABCs dreist als Film-Magazin getarntes Modemagazin. Ich denke, dass es dieses Jahr auch so sein wird.

1.49: Steven Gätjen: "Sandra Bullock liebt Gummis."

1.48:
Steven Gätjen möchte Bullockauf Deutsch hören, aber sie spricht lieber Englisch. Er fragt sie auf Englisch, sie solle etwas auf Deutsch sagen. So macht man sich Freunde. Es folgt Product Placement für Haribo: Er drückt ihr Gummibärchen in die Hand. So macht man sich wirklich Freunde.

1.45
: Colin Firth (nominiert für A Serious Man) sagt auch zwei Sätze ins Mikro.

1.42: James Cameron hört auf die verzweifelten Rufe Gätjens. Cameron sagt, er habe es als Künstler für sich vereinnahmt, sich an seine Träume zu erinnern und sie aufzuschreiben. Sein Traum von Pandora nahm nun über 2 Milliarden Dollar ein. Ich sollte mir meine Träume auch irgendwo notieren. Freut euch schonmal auf "Als ich diese eine Frau da in diesem krummen und schiefen Kino gesehen habe, bevor Affen auf Skateboards sie entführten".

1.40: Jetzt kommen sie angerannt. Tarantino ist ein Starmagnet. Helen Mirren und Christopher Plummer geben Gätjen die Ehre. Plummer hätte für Das Kabinett des Doktor Parnassus vielleicht eine Nominierung verdient, aber für Ein russischer Sommer hat's dann geklappt. Sollte er gewinnen, wird er sich bedanken, dass er Waltz' Preis für ihn entgegennehmen darf. Noch ein Schauspieler, der Waltz gewinnen sehen will.

1.38: Ein etwas aufgeblähter Quentin Tarantino stolpert mit Diane Krueger und Eli Roth im Schlepptau dazu. Sympatisches Geplänkel. Roth sagt, dass es Tarantinos Vertrauen in einen ist, was diese Bestleistungen aus den am Film beteiligten herauskitzelt.

1.36: Waltz' Erfolgsgeheimnis: Gutes Buch und guter Regisseur. Waltz sagt dies seit Beginn der Lobeshymnen um seine Leistung in Inglourious Basterds. Er habe Landa nicht interpretiert, sondern nur zum Leben erweckt. Sehr schön auch sein Statement über den US-Film und den deutschen Film: In den USA werden Filme wie Kunstwerke gemacht und wie Handelsware verkauft, in Deutschland ist es umgekehrt. Könnte man meistens so unterschreiben.

1.35: Seufz, laut Waltz steht das Sigmund Freud-Projekt mit Keira Knightley und David Cronenberg auf der Kippe.

1.34: ProSieben hat nicht genug Werbung verkauft und schaltet deshalb bereits die verlängerten Station-Clips. Besser das, als zwei Adoro-Werbespots pro Block.

1.30: Laut Gätjen sagte Damon, dass er für Christoph Waltz gestimmt hat. Kluger Mann mit gutem Geschmack. (Ich fasse jetzt einfach Mal das wichtigste aus dem Vorgeplänkel zusammen, falls jemand es nicht sehen kann oder gerade Popcorn macht. Oder sowas)

1.28: Maggie Gyllenhaal (nominiert für Crazy Heart) erklärt, dass man nicht aussuchen kann, in wen man sich verliebt. Und als sie für Crazy Heart gecastet wurde, hat's kreativ zwischen ihr und Jeff Bridges sofort gefunkt, weshalb sie sich sicher waren, dass sie die vier Drehwochen erfolgreich abschließen werden. Ich vermute, das wird das anspruchsvollste Red-Carpet-Interview des Abends bleiben.

1.26: Gätjen fordert Hansi Hinterseeer als Oscar-Moderator 2011. Der arme Mann braucht Stars, die er interviewen kann, damit er sich nicht so einen Quark aus der Nase ziehen muss.

1.24: Modedesigner und -regisseur Tom Ford erklärt, dass Filme für immer halten, Mode hingegen einen begrenzten Zenit hat. Und dennoch wird auf ABC mehr über Mode geredet, als über die nominierten Filme

1.23: @Mowgli: Noch hast du nichts verpasst.

1.21: Carey Mulligan kann icht an Steven vorbeilaufen und wird von ihm gebeten Deutsch zu sprechen. Sie lässt sich in ein "Guten Abend" reinreden. Nach An Education folgt Wall Street 2 für sie. Shia LaBeouf und Michael Douglas im selben film. Das wird... äh... originell.

1.19: Steven Gätjen: "Der Teppich ist rot." Wer das für dumm hält, sollte sich bei der ABC-Preshow die gleich folgt die Ohren zuhalten.

1.18: Waltz bereitet seine Dankresreden vor, um im Falle eines Sieges vor "einer Milliarde Menschen" nicht zu versagen. Das bemerkte man ja schon bei den Globes, wo er die eloquenteste Rede hielt. Wetten, dass es heute nicht anders sein wird?

1.12: Och Gott. Warnkross bezeichnet den Roten Teppich als wichtigen Catwalk und Sarah Nuru von Germanys Next Topmodel darf sie dabei unterstützen den Fokus auf Klamotten und teuren Schmuck zu verschieben. Ein Modeeinspieler lässt mich überlegen, ob ich nicht noch schnell zu McDonald's renne und mir was zu Essen hole. Der Abend wird lang.

1.10: Die erste Werbepause. Prägt euch die Spots gut ein, in den letzten Jahren hatte ProSieben gerade Mal genug, um eineinhalb Werbeblöcke zu füllen. Spätestens ab 3 Uhr solltet ihr sie auswendig mitsprechen können.

1.09: Wieso glaube ich es Annemarie Warnkross nicht, dass sie Up in the Air gesehen hat und für gut befand?

1.07: Im Vorstellungsfilmchen von Red erzählt Penelope Cruz, dass sie nicht mit der Nominierung als beste Nebendarstellerin rechnete. Das glaube ich ihr, zumindest meiner Meinung nach war Marion Cotillard in Nine wesentlich besser und hatte auch die schwierigere Rolle. Mensch, selbst für Public Enemies hätte sie die Nominierung mehr verdient gehabt. Naja, was soll's. Cruz war ja nicht schlecht, von daher gibt's schlimeres.

1.04: ProSieben präsentiert mit Avatar und The Hurt Locker die zwei Topfavoriten des Jahres. Jeweils neun Nominierungen. Inglourious Basterds ist der hinterhältige Dritte im Bund. Einer dieser Filme wird gewinnen, da bin ich mir sicher. Und egal, wer gewinnt, über die Hälfte der Oscar-Tipper wird daneben liegen. Circa 45% scheinen auf Avatar zu tippen, 45% auf Hurt Locker, der Rest auf Basterds. So meine Beobachtung.

1.00: Auf ProSieben geht's jetzt mit einer red!-Sondersendung los. Noch ist's eher unwichtig, deswegen sollten sich jetzt alle mit Nahrungsmitteln und Getränken eindecken, sofern sie es vergessen haben. Bei mir stehen fünf Flaschen Wasser auf Stand by, sowie noch etwas feierlicheres für den Fall, dass es besonders erfreuliche Oscar-Entscheidungen gibt. Und wie sieht's bei euch aus?

0.57: Noch bin ich übrigens richtig froh, dass ich heute um diese Uhrzeit auf den Beinen bin. Alljährlich überkommt mich ja im Laufe der Oscar-Nacht der böse Gedanke "das alles hat sich gar nicht gelohnt", nur um diesen Gedanken später wieder über den Haufen zu werfen. Dieses Jahr war's besonders arg, da ich gestern gleich zwei Geburtstage zu feiern hatte und deswegen nicht wusste, wie meine innere Uhr heute darauf reagiert. Mal sehen, ob ich aufgrund dieser Vorzeichen heute früher anfange rumzujammern. ;-)
Ansonsten: Treue Freunde dieses Blogs werden bemerken, dass heute etwas anders ist, als bei anderen Live-Kommentaren. Dieses Mal setze ich die aktuellen Kommentare nach oben, statt wie üblich nach unten. Das soll euch das runterscrollen ersparen, was im Laufe der Nacht immer lästiger werden dürfte. Ich hoffe, euch gefällt diese Abwandlung. Am Anfang ist's vielleicht was ungewohnt, doch ich denke, dass es so besser ist.

0.50: Hey, das geht ab, ich blogge die ganze Nacht, die gaaaanze Nacht...
So, nachdem wir diesen unvermeidlichen und schlechten Kalauer hinter uns gebracht haben, kann es nur noch aufwärts gehen. Und damit ein herzliches Willkommen zum Oscar-Liveblogging hier bei Sir Donnerbolds Bagatellen. Wieso ich mir das hier antue? Weil ich beim Anschauen der Academy Awards eh besonders kommunikativ bin und mich über das Geschehnis mitteilen. Also nutze ich diese Plattform. Solltet ihr ähnlcihes Mitteilungsbedürfnis verspüren, dann seid ihr herzlich dazu eingeladen die Kommentarfunktion zu nutzen. Egal ob ihr das Kleid einer Schauspielerin steil findet, sich ein Schauspieler mit seiner Dankresrede bei euch unbeliebt machte oder ihr einfach nur aufgrund eines Sieges eurer Favoriten jubeln möchtet.

Ich möchte euch derweil in dieser ausgedehnten Nacht informativ, kommentierend und unterhaltend zur Seite stehen. Wenn ihr kurz zur Toilette gegangen seid, sich der Sekundenschlaf bei euch einnistete oder aus anderne Gründen eine Kategorie verpasst habt... Ich bin ja da. Wenn euer Hörverständnis versagte... Vielleicht erwähne ich ja so manchen Gag in meinem Blogging. Und vor allem: Die Oscars sind eh viel spannender, wenn man sie in "Gesellschaft" sieht. Mit meiner stets eingestreuten Meinung und auch so manchem kurzweiligen Kappes will ich uns allen die nächsten Stundne verkürzen. Hoffen wir, dass es klappt. Und dass die Academy mir ein paar leicht verspätete Geburtstagsgeschenke macht und hie und da meine Favoriten gewinnen.

Also, auf in den Oscar-Abend!

50 Kommentare:

Steve hat gesagt…

Verdammt! Bier vergessen! *macht 'ne Flasche Wein auf* Dann bin ich mal gespannt.

Mowgli hat gesagt…

oh man, man kann zumindest das Pro7-Vorgeplänkel nirgends online sehen, dann muss halt der allgemeine Oscar-Live-Stream herhalten^^

Mowgli hat gesagt…

@Sid: da bin ich ja beruhigt^^

Steve hat gesagt…

Oh Gott! Peter Sarsgaard hat sich wieder die Haare abgeschnitten. *schauder*

Chaosmacherin hat gesagt…

Irgendwann werde ich auch mal ne situation zum live.bloggen finden =D viel spaß beim gucken!

BTW wie wäre es übrigens mit einem Bildchen neben den Kommentaren auf meinem Blog? http://bit.ly/9VeIel (ich wollte das eigentlich nich hier schreiben, aber ich wusste auch nich wo sonst xD)

Steve hat gesagt…

Tarantino sieht ganz schön verlottert aus :D

Steve hat gesagt…

Jesse James hortet also für seine Frau die Süßigkeiten *gg*

Bernhard hat gesagt…

Du hast die ABC-Preshow erwähnt. Kommt die wirklich noch? Ich hoffe. Die ABC-Leute verstehen wenigstens ihr Handwerk und haben mehrere Reporter am roten Teppich und außerdem kommen die wichtigen Promis lieber zu den wichtigen Sendern.
Wo ist Alec Baldwin? Wo ist Steve Martin? Wo ist Whoopie Goldberg? Wenigstens ein Harrison Ford und Tom Hanks sollte bei dieser Show nicht fehlen. Steven Gätjen scheint immer nur die B-Promis zu bekommen oder sehe ich das falsch? Helen Mirren füllt jedenfalls in Deutschland keine Kinos.
Wenigstens sehe ich da jetzt Sandra Bullock. Aber dieser stammelnde Steven geht mir auf den Keks.

milan8888 hat gesagt…

Irgendwie kann ich keinen Livestream finden

Kevin Kyburz hat gesagt…

siD sTinkt.

(& schläft bestimmt gegen 4 Uhr einfach ein)

Oellig hat gesagt…

N’Abend. Ich glaub nicht, dass ich die ganze Nacht durchhalte (wohl eher nicht^^). Aber vielleicht helfen die Oscars ja auch, meine Schlafstörungen zu bekämpfen, weil ich irgendwann vor Müdigkeit oder einfach aus Langeweile einschlafe (wie schon in anderen Jahren vorher). *g*

Manchmal weiß ich gar nicht, warum ich mir tatsächlich sogar vorher meist noch den Red Carpet und diesen „Zug“ an Promis, der an den Interviewern vorbeidefiliert und von denen ich sowieso die Hälfte meist gar nicht kenne, antue. Wahrscheinlich sind es diese überaus geistreichen Interview... . Oder es ist die rheinländische Seele in mir, frei nach dem Motto. "Hauptsach’, d’r Zoch kütt". *g*

Hoffe aber, dass ich wenigstens durchhalte, bis Christoph Waltz das goldene Männchen in den Händen hält (*daumendrück*). Zum Mit-Kommentieren bin ich leider einfach zu langsam und müsste zudem auch immer den Raum wechseln (hab leider keinen Lappi und Fernseher steht in einem anderen Zimmer als PC), aber wünsche Dir und allen, die am Live-Blogging teilnehmen viel Spaß und gutes Durchhaltevermögen. Und freue mich auf Deine amüsante Live-Berichterstattung und Eure amüsanten Kommentare :).


P.S.
Auch von meiner Seite noch nachträglich alles Gute zum Geburtstag (hab’s gerade eben erst in den Kommis eines anderen Posts gelesen^^)

Bernhard hat gesagt…

Na bitte. Das hat doch gleich eine ganz andere Qualität bei ABC. Da warten die Stars darauf, dass der Host seine Anmoderation macht und es sind auch noch mehrere auf einmal.

Kevin Kyburz hat gesagt…

Mal ehrlich, Sarah Jessica Parker sieht heute abend 20 Jahre älter aus.

Mowgli hat gesagt…

Es gibt irgendwie tatsächlich keinen Live-Stream. Der von AP war nur vom roten Teppich, leider :(

Mowgli hat gesagt…

Ich nehme alles zurück, jetzt geht es bei mir wieder oO

Steve hat gesagt…

NPH! Oscar-Host 2011!

Mowgli hat gesagt…

nein, doch nicht -.- Und dabei hätte ich NPH zu gerne als Host gesehen :(

Steve hat gesagt…

Wo gibt es denn einen Live-Stream? Habe keine Lust ständig ins Wohnzimmer zu rennen.

Steve hat gesagt…

Bei dem Waltz-Gag hatte ich eher das Gefühl, als ob Alec den kompletten Saal gemeint hat. Lustig war's trotzdem. *gg*

Oellig hat gesagt…

Wunderbar :). Freu mich total für Christoph Waltz.

Steve hat gesagt…

Wie der arme Kerl am zitter war.

Steve hat gesagt…

@ Sid: War das nicht so, dass es 45 Sekunden Redezeit in denen man der Academy und dem Cast danken kann; und hinter der Bühne gibt es dann eine Thank-You-Cam, wo die Familie und der Milchmann gegrüsst werden kann?

milan8888 hat gesagt…

ich versteh immer noch nicht warum Sandra Bullock nominiert ist.

Anonym hat gesagt…

Jawoll, Waltz is the best

Kevin Kyburz hat gesagt…

yea!

Steve hat gesagt…

PETE! =)

Oellig hat gesagt…

Klasse! Applaus für Oben *freu*

Oellig hat gesagt…

Hach schön :)....erst Christoph Waltz, jetzt "Oben" als bester Animationsfilm...so darf es ruhig weitergehen^^.

Anonym hat gesagt…

Applaus-o-Meter... sowas gibt es doch gar nicht bei den Oscars. *g*

Steve hat gesagt…

Dude! Du findest "Kevin allein zu Haus" grauenhaft? O_o

Oellig hat gesagt…

Hehe...sehr kurzweilig die Dankesrede des französischen Regisseurs. Unterhaltsame Dankesreden sollten zur Pflicht gemacht werden.*g*

Oellig hat gesagt…

So gefällt mir Ben Stller wenigstens mal *rofl*

Steve hat gesagt…

SKANDAL! FUCK!

Steve hat gesagt…

Freue mich tierisch für "The Hurt Locker".

Kevin Kyburz hat gesagt…

yea! aufbleiben hat sich gelohnt!

Oellig hat gesagt…

Schön...ein 2. Oscar für "Oben" :).

Oellig hat gesagt…

Schade für "Das weiße Band" :(....

Oellig hat gesagt…

5.14: ...und dann haben sie mich zu ihrem Anführer gemacht.
LOL...also auf die Anekdote bin ich aber gespannt. *g*

Oellig hat gesagt…

5.22: .....Und wie dankt ihr mir das? Habe ich je einen anonymen Blankoscheck erhalten?
Solltest Du je einen anonymen Blankoscheck bekommen, dann beantrage ich Kilometergeld (für das Hin- und Hergejumpe zwischen WZ und SZ). :D

Steve hat gesagt…

Tolle Anekdoten von Robbins und Ferell.

Der Dude hat ihn!!! =)

Oellig hat gesagt…

5.28: @Oelig: ..... Für den Rest musst du zwischen den Zeilen lesen. ;-)
Erbarmen! Für zwischen den Zeilen lesen ist's mir einfach zu spät...oder zu früh (je nachdem wie man's sieht *g*). Ich les' dann noch mal "dazwischen", wenn ich wieder 'was wacher bin. :D

Oellig hat gesagt…

P.S.
Ich denke schon, dass ich das mit dem "Anführer" verstanden habe ;-)...

Oellig hat gesagt…

Goldene Himbeere UND goldenes Männlein, das hat was *g*. Muss man auch erst mal schaffen :D.

Oellig hat gesagt…

6.04...., das ist der Beginn der Wiederholung der gesamten Nacht. Und das werde ich natürlich auch bloggen. Scrollt diesen Beitrag einfach komplett nach unten.
Haha....echt, ich mag Deinen Humor. *g*

So. Das war sehr kurzweilig hier in Deinem Live-Blog. Sage dann mal Gut's Nächtle an alle noch Wachgebliebenen (oder vielmehr Guten Morgen^^) und wünsche eine angenehme Bettruhe :).

Sunshine hat gesagt…

Mit The Hurt Locker als Gewinner kann ich gut leben obwohl ich schon aus Prinzip für eine Überraschung war (1live verkauft mir grad The Hurt Locker als riesen Überraschung -.- ja nee, is klar).

Aber schön, dass Oben ebnfalls gewonnen hat!

Scheint ein lustiges Live-Blogging gewesen zu sein; muss ich mich heut Abend mal ganz durchlesen.

@ Oellig: Als ob du einschläfst, wenn nebenher der PC läuft und du irgendwas kommentieren kannst, also echt! ;)

Oellig hat gesagt…

@Sunshine: Das sagt die Richtige... *g* ;)

Anonym hat gesagt…

Ist es denn nicht möglich, einem aus dem deutschen Sprachkreis stammenden Filmschaffenden einen Oscar für seine Leistungen in einem Nichtnazi thematisierten Umfeld zu geben, nur um das Thema ewiglich am Kochen zu halten? Eigenartigerweise hat jetzt schon zum zweitenmal eine Europäerin dem Europäer die Statuette überreicht und kein(e) Amerikaner(in). Warum werden dort nicht mal diese Ressentiments abgebaut. Diese Verleihung für "Ihr kriegt nur Preise für die "Aufarbeitung eurer Vergangenheit" hängt einem schon zum Hals raus. Bezeichnenderweise gingen unsere anderen Nominierten dann leer aus.
Wenn da nicht bald ein Umdenken stattfindet, dann könnte man den Oscar gleich in der neu zu schaffenden Rubrik " historische Naziaufarbeitung" vergeben. Im übrigen ist die Handlung von Inglorious Basterds eine realitätsfremde Mischung a la die "Glorreichen Sieben gegen das Naziregime" und wirklich lächerlich.
Das die Rolle von Waltz natürlich kein Amerikaner hinkriegt war klar, gäbe es einen, hätte ohnehin der die Rolle bekommen.

Letztlich ist vor allem ist unverständlich, daß computersimulierte Digitalberechnung den Vorzug vor praktischer Kamerainnovation erhält.

Jedenfalls bewegt sich dort auch nichts weiter und erstarrt in sich selbst. Das dürfte auch den Wiederaufschwung des europäischen Films weiter fördern.

Anonym hat gesagt…

@Anonym

So ewig is der ganze Spuk nicht her, nichtmal ein ganzes Menschenleben, wie kannst du erwarten das alles schon vorbei ist und vergessen? Solche Vorfälle prägen ganze Völker und solange das Thema wichtig ist wird es auch wichtig bleiben... da können auch deine Argumente nix ausrichten... Dinge brauchen solang wie sie brauchen, habe auch nicht den Eindruck das heir künstlich was am Kochen gehalten werden muss, im Gegenteil, die ganze Sache kocht noch von ganz alleine und umso mehr je mehr man bedenkt wie sonderbar hier mit unserer Vergangenheit umgegangen wird... is ja alles schon ewig her... frag mal deinen Großvater wie lang wenn er noch lebt...

Sir Donnerbold hat gesagt…

Also... in "Das Leben der Anderen" gab's keine Nazis zu sehen...

Sir Donnerbold hat gesagt…

Achja, und gerade das realitätsferne ist der Punkt von "Inglourious Basterds". Du willst, dass man mit der Aufarbeitung der Nazi-Thematik aufhört? Dann müsstest du (erster Anonymer) doch diesen Film lieben, denn genau das möchte er bezwecken.

Ich verweise mal auf meine Rezi... *g*

http://sirdonnerboldsbagatellen.blogspot.com/2009/08/once-upon-time-in-nazi-occupied-france.html

Kommentar veröffentlichen