Sonntag, 14. März 2010

Smaragdgrün und gülden

Alice im Wunderland war erst der Anfang. Als nächstes nimmt Disney ein weiteres fantastisches Abenteuer eines jungen Mädchens in Angriff: Der Zauberer von Oz. Schon wieder. Oz - Eine fantastische Welt aus den 80ern war wohl nicht genug.

Wie die LA Times meldet, entwickelt Produzent Joe Roth (Die drei Musketiere von 1993, Hellboy II, Alice im Wunderland von 2010) derzeit ein Prequel zum Klassiker Der Zauberer von Oz, welches erzählen soll wie der Zauberer in dieser Fassung ein Scharlatan aus einem Wanderzirkus) nach Oz kam und zum berühmten Mann hinter dem Vorhang wurde. Der Arbeitstitel des Films scheint in der selben Sitzung entstanden zu sein wie Tangled, der neue Rapunzel-Titel: Brick. ja, richtig gelesen, Brick! Als Autor wurde Mitchell Kapner (Romeo Must Die) gewonnen.

Und da wir schon von Disneyfilmen mit kuriosen Titeln reden: Tangled hat wieder die volle Unterstützung von Glen Keane. Laut AWN ist seine gesundheitsbedingte Pause vorbei, und sofort stürzte sich Keane voller Enthusiasmus in seine Aufgaben. Angeblich habe man jetzt endlich heraus, wie man Rapunzels fabelhaftes Haar zu animieren habe.
Und der Kinostart nähert sich unaufhaltsam...

1 Kommentare:

Sunshine hat gesagt…

Und was ist mit "Wicked", reicht das nicht als angekündigte Oz-Variante? Und "Brick"? Das ist doch so ein britischer Indiefilm mit Emilie de Ravin...

Aber schön, dass sie jetzt wissen, wie man diese blöden Haare animieren soll. *applaus*

Kommentar veröffentlichen