Freitag, 5. März 2010

Unser Star für Oslo - Das Viertelfinale

(Foto: © ProSieben / Willi Weber)

Wir nähern uns der Zielgeraden von Unser Star für Oslo. Erstmals gibt es die Sendung im Ersten zu sehen, erstmals werden die Kandidaten zwei Lieder im Laufe des Abends darbieten.
Dies bedeutet auch, dass man mir heute die Werbepausen raubt, während denen ich mir beruhigt die Finger wundtippen kann. Aber zum Glück ist hier ein solches Liveblogging wie bei den Globes oder den Oscars gar nicht von Nöten. Deshalb sollten wir uns alle zurücklehnen, die Musik genießen und, wer denn mag, weise entscheiden, für wen der fünf Kandidaten man anruft.

Dass gerade in der ersten ARD-Ausgabe Anke Engelke als Jurymitglied ausgewählt wurde, sorgte in manchen Internetforen ja bereits für Stirnrunzeln. Was hat sie in einer Musiksendung auf diesem Platz zu suchen? Nunja, was hat eine Musiksender-Moderatorin in der DSDS-Jury zu suchen? Engelke singt außerdem (wenngleich sie nicht dadurch berühmt wurde) und weiß, wie man auf der Bühne zu wirken hat. Zudem hat sie mehr Tassen im Schrank als Nena und ist deswegen fähiger, kompetente Kommentare abzugeben, als... ihr wisst schon. Zudem hat man ihr mit Adel Tawil einen hervorragenden weiteren Gastjuror an die Seite gestellt. Somit finde ich die Juryauswahl vollkommen akzeptabel.

1a) Sharyhan Osman
Irgendwer muss ja heute raus, und meine Wahl wäre Sharyhan. Dieses etwas schnellere Lied passte nicht zu ihr, ihre Stimme war mir zu spitz und es kam mir sehr aufgesetzt vor. Gemessen an dem Niveau, dass es in dieser Sendung jetzt zu hören gibt. Sie sollte also bei Balladen bleiben, aber das Problem, dass ich dahingehend mit Sharyan habe ist, dass sie solche Kuschel-Weichspülballaden singt, und keine herausgehende, bewegenden Balladen. Und mit einer Sharyhan-Ballade kann man beim Abendessen im Kerzenschein die Stimmung anheizen, aber nicht beim Eurovision Song Contest.

2a) Jennifer Braun
Natasha Bedingfield? Gute Auswahl. Nur wählte Jennifer ein Lied vom falschen Album. Aber ich will nicht jedesmal jammern, wenn nicht ein Lied gewählt wird, das ich wirklich mag.
Stimmlich sitzt es, Jennifer transportiert das Gefühl des Songs und das letzte Drittel hat sie wirklich super variiert und sich zu Eigen gemacht. Zu Beginn fand ich ein paar höhere Noten ein wenig pieksig, allerdings hat das Ende diese Ausrutscher vergessen lassen. Ich wüsste gern, wie Sharyhan so eine Ballade verpacken würde.

3a) Kerstin Freking
Huch, was war das denn? Entweder liegt's daran, dass sie einen etwas schwungvoll-heiteren Song wählte, bei dem sie sich nunmal auch bewegen konnte, oder sie hat sich gesanglich konsequent weiterentwickelt, womöglich liest sie auch mit, aber jetzt hat sie exakt den Makel behoben, den ich bislang an ihr erheben konnte. Statt verträumt für sich zu singen, sang sie jetzt liebenswert für's Publikum. Packende, süße Stimme und gefühlvoller Gesang. So sollte sie weitermachen.

4a) Christian Durstewitz
Schön gesungen, mit dem richtigen "Rotz" in der Stimme, der ein solches Lied genehm macht.

5a) Lena Meyer-Landrut
Von der ersten Strophe war ich dieses Mal ein wenig abgetan, da war Lena zu leise und ging unter. Ab dem Refrain fing sie sich jedoch und wurde wieder zu der verrückt-charmanten Nudel mit dem perfekten englischen Akzent und der völlig eigenen Gesangstechnik.

1b) Sharyhan Osman
Ohje, war das langweilig. Und triefig. Mrmpf... Ich weiß, wen ich am Dienstag nicht wiedersehen möchte. (P.S.: Aus gegebenem Anlass: Der Prinz von Ägypthen ist nicht von Disney, mein lieber Adel. Und Feivel auch nicht, mein lieber Raab. Und Wicked ist viel einvernehmender als Sharyhans vertonte Schmusedecke, Frau Engelke)

2b) Jennifer Braun
Rock bekommt schonmal automatisch einen Sympathiebonus. Und dass sie bei den längeren Tönen auch auf's Röhren verzichtete zeigt, das ssie auf die Jurykommentare wert legt.

3b) Kerstin Freking
Fein, es lag also an der freien Bewegung beim Lied vorhin, dass sie sich so sehr steigerte. Jetzt war's gesanglich wieder sehr gut, einvernehmend fand ich es allerdings erst, dann wenn sie mehr Kraft in die Stimme legte. So am Rande: Eine Filme liebende, mit engelsgleicher Stimme gesegnete Germanistin, die auf's Wacken Open Air fährt? Liebe Leserinnen und Leser, ihr habt gerade die Möglichkeit Telepathie zu betreiben... *g*

4b) Christian Durstewitz
Das nenne ich Mal eine runde Performance eines selbstgeschriebenen Songs. In den ruhigeren, höheren Momenten gefühlvoll, das rockig-poppige Hauptelement hatte Pepp, das Lied ging ins Ohr. Gesanglich toll. Klasse.

5b) Lena Meyer-Landrut
Neopolitan Dreams - Lena goes Mainstream! Oder zumindest ins populäre. Genug Schwachsinnstext für sie hat das Lied ja noch immer. Raab kann sicher was passendes für sie schreiben, wenn's für's Finale reicht. Und das wird es bestimmt.

Und was machte das Publikum daraus?

Weitergewählt: Christian Durstewitz
Lena Meyer-Landrut
Jennifer Braun
Kerstin Freking

Ausgeschieden: Sharyhan Osman

Wow, das Publikum ist meiner Meinung. Oder mir hörig. So muss es bleiben.
Am kommenden Dienstag gibt's dann auf ProSieben das Halbfinale und zum letzten Mal den Live-Wechsel von Unser Star für Oslo zu TV Total. Allein schon das werde ich in Zukunft vermissen.

Siehe auch:

6 Kommentare:

corny hat gesagt…

Oh dann kommt ja gleich die Lena!!! *freu*

Sunshine hat gesagt…

Jap, Sharyhans Lied passte irgendwie nicht zu ihr. Bisher würde ich auch am ehesten sie rauswählen.

In dieser Runde hat mich allerdings Christian am meisten überzeugt.

esbinaca hat gesagt…

Danke danke danke zum Sharyhan-Vergleich! Ich als als bekennender Wicked-Fan habe schon fast vor Schmerzen aufgestöhnt, als Anke Engelke es doch tatsächlich wagte, diese Luschennummer mit Stephen Schwartz' Meisterwerk zu vergleichen...

Sharyhan war auch mein Rauswählfavorit, sie war einfach zu durchschnittlich - ach, mittlerweile liebe ich diese TV-Show. Aber so obligatorisch es ist, jede Sendung mitzuverfolgen, so obligatorisch ist es auch, anschließend auf deinem Blog vorbeizuschauen ;) Mach weiter so, lese ich wirklich gerne!

Sir Donnerbold hat gesagt…

Ja, ohne Sharyhan gegenüber gehässig werden zu wollen, taten mir die Jurykommentare nach dem Song wirklich weh. Erleichternd, dass ich mit diesem gedanken nicht alleine stehe. :)

Natürlich werde ich "Unser Star für Oslo", sofern nichts böses passiert, zu Ende kommentieren. Macht irgendwie Spaß, und so lange es ankommt, umso besser!

Sunshine hat gesagt…

Ich hab prompt den Anfang von Sharyhans zweitem Lied verpasst... naja, sooo schlimm war das ja auch nicht.^^ Find die Entscheidung absolut in Ordnung.

... Mit "Wicked" hatte das Lied jetzt aber nix zu tun. Es klang musicalmäßig, das wäre dann aber auch die einzige Parallele. *g*

Und Sir D., du weißt doch: Alle Zeichentrickfilme sind von Disney!

Anonym hat gesagt…

@Sunshine
Alle GUTEN Zeichentrickfilme so wie Anastasia... :-P

Kommentar veröffentlichen