Sonntag, 22. August 2010

Meine Geburtstagslieder

Letzten Monat wollte ich mir eine Artikelidee ganz frech von True Story stibitzen, aber irgendwie hatte ich das dann völlig verpennt. Jetzt bin ich aber endlich wach genug und präsentiere euch hier deswegen die Lieder, die Songs, die an meinem Geburtstag auf Platz 1 der deutschen Charts waren.

Tell It To My Heart - Taylor Dayne
Ohje, das fängt ja schon Mal gut an. Ich suche thematisch passenden Ersatz, okay?

Something's Gotten Hold Of My Heart - Marc Almond & Gene Pitney
Der einzige Song, den ich gar nicht kannte. Und so sterbenslangweilig, wie der ist, wundert es mich nicht.

Nothing Compares 2 U - Sinead O'Connor
Anstregendes Lied. Und wenn mir noch ein einziger Radio- oder TV-Moderator erzählt, dass sich diese Glatzenträgerin kurz vor dem Videodreh von ihrem Freund trennte und das im Video deshalb echte Tränen seien, und wie bewegend das doch alles ist... Dann greif ich mir 'ne Axt...!

Gonna Make You Sweat - C+C Music Factory
Das Lied ist zu lang, aber kurz angespielt versetzt es mich in einen gar nicht mal so unangenehmen Teil der 90er zurück, von daher akzeptabel.

Das Boot - U96
Einer der raren, gelungenen Technoremixe eines Filminstrumentals. Vor allem, da dieser die Originalversion bloß mit elektrischem Klimbim unterstützt.

All That She Wants - Ace Of Base
Ein Lied, das fünfzehn Sekunden lang okay ist. Nur dauern Songs halt selten so kurz. Dies ist keine Ausnahme.

All For Love - Bryan Adams, Rod Stewart & Sting
Wow, die Leute haben tatsächlich mal etwas gekauft, das mir gefällt?

Conquest Of Paradise - Vangelis
Es gibt bessere Filmmusik, aber Hitschöpfer Henry Maske hätte auch deutlich schlechteres auf die Spitze der deutschen Charts treiben können.

Lemon Tree - Fool's Garden
Ein paar Jahre nach dem Charterfolg, der an mir vorbeilief, wurde es zu einer kurzen Jugendsünde für mich. Gibt schlechteres, etwas lästig ist der Song aber wirklich, wenn man ihn öfter als einmal in kurzer Zeit hört.

Time To Say Goodbye - Sarah Brightman & Andrea Bocelli
Maskes Abschiedssong ist so schmalzig und triefend, dass er als Abschiedsklischee fast wieder gut ist.

My Heart Will Go On - Celine Dion
Ein Lied, das mich an den Zahnarzt erinnert...

Big Big World - Emilia
Falsch, Emilia. Falsch. Wir alle wissen, dass die Welt klein, so klein ist. Außerdem geht dein Lied einem sehr schnell auf den Keks. Mehr noch als, naja, du weißt schon...

Daylight In Your Eyes - No Angels
Nicht mein Geschmack (da konnte ich mich mit späteren Liedern eher arrangieren), aber ich muss zugeben, dass es respektabler Pop ist und mit das beste, was aus einem Nicht-Raab-/Nicht-Musical-Casting entstanden ist.

Whenever, Wherever - Shakira
Irgendwann nervte mich Shakira, dann wurde sie wieder erträglich, ihr aktuelles Lied ist wieder völlig banane... Und bei Whenever, Wherever? Da war ich einer der wenigen Jungs in meiner Klasse, der sich tatsächlich mehr für das Lied, als für das Video interessierte. Ich fragte mich, ob das eine echte Panflöte ist, die man zu hören bekommt, andere diskutierten über den Hüftschwung.

All The Things She Said - t.A.T.u.
Kontroverse hin, Kontroverse her... Das ist doch mal hübsch harter Pop. Sowas habe ich durchaus gerne im Autoradio. In angebrachter Dosis.

Augen auf - Oomph!
Ich hasse ja Leute, die Bands eiskalt den Rücken zudrehen, sobald sie Erfolg haben. Augen auf ist keine Anbiederung an den Massengeschmack, es ist einer der raren Fälle, in denen es beim breiten Publikum klick gemacht hat. Mich freut's!

Schnappi - Schnappi, das kleine Krokodil
Das passiert, wenn mediengeile Erwachsene ohne Talent ihre nicht zu Ende entwickelten anverwandten vor's Mikro und (noch schlimmer) danach vor die Kamera prügeln...

Love Generation - Bob Sinclar presents Goleo VI
Es gibt gute WM-Songs, und es gibt schlechte WM-Songs. Love Generation war qualvoll.

Ein Stern (der deinen Namen trägt) - DJ Ötzi & Nik P.
Grauenvoll...

Kuschel Song - Schnuffel
Ich schäme mich fremd für Leute, die sich das tatsächlich gekauft haben. Oder es mögen.

Irgendwas bleibt - Silbermond
Och, ja, durchaus.

Tik Tok - Ke$ha
Ich stimme Todd in the Shadows vollkommen zu: Eigentlich total grauenvoll, aber man kann sich seinem eingängigen Beat und der Partystimmung schwer entziehen.

Was lernen wir daraus? Im März wird sehr viel gekauft, das für mich Müll ist. Aber ab und zu kommt doch noch was nettes auf Platz 1. Aber selten etwas, das mich ganz und gar überzeugt.

7 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Was ist denn da mit den Verlinkungen passiert?

Sunshine hat gesagt…

Die Verlinkung amüsiert mich doch sehr. Ricky Martin, juhu! Für dessen Lieder hab ich ja eine unglaubliche Schwäche...

Und ähm ja, gerade die letzten Jahre sind mit dir sehr hart verfahren. (Psst, eine Freundin hatte den Kuschelsong. Den dann doch lieber in der Rammstein-Version...)

Hm, vielleicht mach ich das auch mal. Sieht amüsant aus. Allerdings hab ich die dunkle Vorahnung, dass meine Liste nicht viel anders ausfällt als bei dir...

Mirco hat gesagt…

Woher hast du denn die ganzen Informationen dafür? Will auch so einen Beitrag erstellen :D

AlphaOrange hat gesagt…

Sehr schön :) Selten konnte man auf einen Blick besser sehen, dass in den deutschen Charts / der deutschen Musik-Industrie viele Jahre lang (glaub, es ist mittlerweile wieder etwas besser geworden) einiges mächtig schief gelaufen ist.
Ich glaub, die Idee, die du dir da geklaut hast .. klau ich mir ... und setze sie irgendwann in den nächsten drei Jahren um (*mit Mircos Stöckchen auf Schreibtisch herumtrommel*)

Steve hat gesagt…

@ Mirco: www.nr1finder.de

@ SirD: HAHA! Schnuffel und Schnappi! :P

Andreas Hirsch hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
The Blog hat gesagt…

Die schlimmsten Lieder werden eigentlich eher im Sommer gekauft. Stichwort: Sommerhits

Kommentar veröffentlichen