Freitag, 10. September 2010

10 Gründe, warum das wahre Leben besser ist als die Videospiel-Welt

Man kennt das ja: Man spielt ein Videospiel, um sich vom Alltag abzulenken, und dann entfleucht einem der nicht ganz ernst gemeinte Gedanke "Ach, wäre doch alles so wie in einem Videospiel."
Oder man steht im Stau und wünscht sich, der Straßenverkehr wäre so wie Mario Kart. Dem Penner, der bei Grün nicht losfährt einfach schön einen roten Panzer reinjagen und weiterfahren...
 Aber es ist nicht alles Gold was glänzt. Die Videospielwelt ist nicht das, was wir uns von ihr erträumen und wir können froh sein, nicht in einem Videospiel gefangen zu sein.

Glaubt ihr mir nicht? Nun dann.. Ich präsentiere ich euch die 10 Topgründe, weshalb das wahre Leben besser ist als die Videospiel-Welt:

  1. Du stirbst nicht, sobald du ins Wasser gehst.
  2. Wenn du in eine neue Situation gerätst oder einen neuen Ort betrittst, kommt keine dämliche Fee angeflogen und erklärt dir Dinge, die du dir sowieso schon denken konntest..."Hey! Listen! Hey! Listen!"
  3. Es läuft nicht an jeder Ecke ein Spacko herum, der bis an die Zähne bewaffnet ist.
  4. Deine Freundin wird nicht einmal die Woche entführt.
  5. Dein Leben endet nicht plötzlich, sobald du einen überfüllten Platz mit schwärmerischer Aussicht betrittst.
  6. Du stirbst nicht, bloß weil du in jemanden reinrennst.
  7. Du musst dir keine Passwörter merken, um zu deinen Lieblingsplätzen zurückzukehren.
  8. Deine Lippenbewegungen stimmen mit dem was du sagst überein.
  9. Niemand diskutiert darüber, ob in deinem Leben zu viel oder zu wenig Blut zu sehen ist.
  10. Niemand wirft dir vor, dass du die hilflose Jugend korrumpierst.Okay, vielleicht doch, aber nicht zur besten Sendezeit in den Öffentlich-Rechtlichen.

4 Kommentare:

der wurstfingrige hat gesagt…

Ziemlich dofer Beitrag, da bin ich von dir besser geschriebenes, lustigeres gewöhnt... Vorallem könntest du sagen auf welche Spiele du dich bei manchen Punkten beziehst, den Teil mit dem überfüllten Platz mit schwärmerischer Aussicht konnte ich nich verstehen. Muss man wohl ein Nerd für sein.

überhaupt hat der Beitrag kein richtiges Ende, normalerweise lässt du doch alles schön anrunden mit einem Schlusssatz.

Na sag mal Donni. Was war denn los als du diesen Post geschrieben hast? Paar Bierchen zuviel?^^

esbinaca hat gesagt…

2. Wenn du in eine neue Situation gerätst oder einen neuen Ort betrittst, kommt keine dämliche Fee angeflogen und erklärt dir Dinge, die du dir sowieso schon denken konntest..."Hey! Listen! Hey! Listen!"


Doch, gibt es manchmal - die Fee nennt sich aber dann "überfürsorgliche Eltern" ;-)

Anonym hat gesagt…

OoT Anspielung, alleine deswegen liebe ich diesen Eintrag *_*

Sir Donnerbold hat gesagt…

@ der wurstfingrige:

Ist dir nie ein Spiel eingefroren, weil sich zu viel auf dem Bildschirm tummelte?
Die Referenzen zu erklären, hätte mMn den Witz genommen, weshalb ich das gemieden habe.

Dass die Abschlussätze so eine Bedeutung haben, wusste ich nicht. Aber gut, so lernt man nunmal, jetzt weiß ich, worauf ich nicht verzichten darf.

Kommentar veröffentlichen