Samstag, 9. Oktober 2010

Stinktier-Vergewaltigung öffentlich angekündigt

Seht euch dieses Stinktier an. Hat er es verdient, vergewaltigt zu werden? Ich mein, er hat sooo ein großes Herz! Und er ist geistiger Teilvater von Jack Sparrow. Er sollte unter Artenschutz stehen!

Solltet euch ein stinkiges Gejammer mit verführerischem französischen Akzent zu Ohren gekommen sein, dann war es Pepé Le Pew. Warner Bros' liebestolles Zeichentrick-Stinktier mit französischen Wurzeln soll nämlich laut Vulture das nächste Opfer der Welle von CGI/Realfilmhybriden wie Alvin und die Chipmunks, Die Schlümpfe oder Yogi Bär 3D werden. Kein anderer als der britisch-kanadische Shrek-Sprecher Mike Myers soll dem Pixel-Casanova die Stimme leihen.

Warner Bros. möchte die Looney Tunes wieder ins Rampenlich stoßen und übt sich dabei an verschiedenen Taktiken. Eine Zeichentrick-Sitcom steht computeranimierten Road Runner-Cartoons gegenüber (mehr dazu), letzteres finde ich bereits suboptimal (wieso keine klassisch animierten Cartoons?), aber es bleibt inhaltlich wenigstems dem Charakter treu. Pepé Le Pew in einer fresch-fetzigen Kiddie-Realkomödie (und was anderes kann dieses Projekt erfahrungsgemäß nicht werden) ist für mich dagegen reinster Horror. Und dabei ist meine engste emotionale Bindung zum Looney-Stinker mit übergroßer Libido, dass er Johnny Depp als eine der Inspirationen zu Jack Sparrow diente. Da sich die Presse weniger darauf stürzte, als auf die Parallele zu Keith Richards blieb und das "den Kodex der Bruderschaft mit seinem herben Aroma bissig verteidigende Stinktier, das einfach nur seine große Liebe mit der richtigen Dame teilen möchte" in Am Ende der Welt erspart. Aber man weiß ja nie, mit welchem neu geschaffenen Fakt im Kopf die Welt demnächst kollektiv erwacht und somit die Autoren unter Zugzwang setzt, wenn es ans Skript für Sparrows fünftes Leinwandabenteuer geht.

Wie Vulture herausstellt, könnte Myers im Pepé-Film eine problematische Besetzung werden (ach, neeee? - als nächstes erfahren wir, dass das gesamte Projekt Müll ist, das wäre ja ein Schocker): Myers ist zwar berühmter als die den Amerikanern derweil bekanntesten Lonney-Figuren Bugs Bunny und Daffy Duck, aber er ist unbeliebter als eben jene.

Riecht jetzt schon nach einem größeren (künstlerischen wie kreativen Flop) als ein authentisches Pepé-Eau-de-Toilette.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen