Samstag, 16. Oktober 2010

Weswegen ich neue Hosen kaufen ging

Also, das nahm alles in einer stürmischen und regnerischen Februar-Nacht seinen Beginn:
Wir schreiben den 17. Oktober 2008 und ich sonne mich gerade auf der Dachterrasse meiner Parterrewohnung, als ich beschließe, nicht weiter im Keller wohnen zu wollen. Um dies zu erreichen, so dachte ich, müsste ich mir endlich das elendige Laster abgewöhnen, dauernd mit Messer und Gabel zu essen. Also knüllte ich mein Klopapier und schmiss es durch das Fenster der benachbarten Villa, klopfte mir den Sand von den Schultern und ging in die Küche. Ich ergriff das Telefon und rief meine Paartherapeutin an. Tragischerweise hatte sie keine Anchovis auf Lager, weshalb ich enttäuscht wieder auflegte. Um mich von meinen Sorgen abzulenken, suchte ich nach einer kurzweiligen Beschäftigung. Ich kam auf den Gedanken, dass ich ja zu Ehren des Sankt-Martin-Tages in meinem Vorgarten einen Schneemann bauen könnte. In diesem Moment explodierte auf der nahe gelegenen Autobahn ein Zigarrettenlaster-Laster. Seine gesamte Ladung verteilte sich in meinem Bonsaigarten. Ich sammelte die prall geladenen Zigarettenlaster ein und stapelte sie in meinem Badezimmer.

Und deshalb sollte man niemals einem Dromedar seine Steuererklärung anvertrauen.

4 Kommentare:

InvaderPhantom hat gesagt…

... ich glaube mein Gehirn ist gerade explodiert.

Sunshine hat gesagt…

Und deshalb hat Lady Macbeth es nicht getan!

Green Ninja hat gesagt…

MADNESS!!!

Anonym hat gesagt…

Ich habe keine Ahnung, was ich da gelesen habe, aber ich find's super.

Kommentar veröffentlichen