Montag, 17. Januar 2011

Live-Blogging: Die 68. Golden Globes


5:00: Und bevor uns das ProSieben-Nachfolgeprogramm das Hirn wegätzt verabschiede ich mich vom Globe-Lievblogging. Ich hoffe, ihr seid beim Oscar-Blogging mit dabei, denn dann wird alles viel spannender und kurzweiliger!

4:59: Auch Journalisten der Klatschpresse werden jetzt niedergeschlagen sein. "Bis auf Portmann eine einzige bekannte Sau, die gewonnen hat. Müssen wir also doch über den roten Teppich berichten, wen juckt schon dieser Facebook-Autor oder, wie hieß der Australier, der den britischen Kaiser gespielt hat?"

4:58: Und dann meldet sich wer, der trauert, weil Alice im Wunderland leer ausging. Plötzlich sind alle Freunde - und hauen gemeinsam auf den Alice-Fan drauf.

4:57: "Nolan ist ein überschätzter Scharlantan, der klaut bei David Lynch und wagt es, seine anspruchsvollen Filme verständlich zu halten! Facebook hat verdient gewonnen!" -"Nein, Facebook ist die erfolgreichste Webseite des Jahres 2010, die hat nicht auch noch Preise zu gewinnen!"

4:56: Irgendwo im Internet beginnt nun eine flammende Diskussion zwischen Facebook-Hassern und jenen, die Nolans Erfolg beneiden.

4:54: The Social Network - Bestes Drama. Bitte setzt hier euren Mark-Zuckerberg- oder Pinnwand-Witz ein.

4:52: Sollte The King's Speech gewinnen, stammelts im Radio "Das unbekannte britische Kammerdrama... ähm... ja, also Johnny Depp war ja nominiert, für Alice im Wunderland, aber gewonnen hat er leider nicht."

4:51: Wer keine neun Minuten Zeit mehr hat, bevor es zur Arbeit geht: Bester Film (Drama): The Social Network. Wenn doch Inception gewinnt, hört ihr das eh gleich im Radio, weil das der bekannteste nominietre Film ist.

4:50: Das Verhältnis zwischen Werbung/Show/Unterhaltungsfaktor/Sendelänge ist erschreckend unangebracht.

4:47: Ja, mei, was für eine Überraschung: Colin Firth - The King's Speech

4:45: Sandra Bullock präsentiert den besten Drama-Hauptdarsteller. Großer Applaus für Jesse Eisenberg, gigantischer für Colin Firth.

4:44: Freu mich schon, wenn 2012 Jeremy Irons versucht, "Kokowääh" rauszubellen.

4:41: Fünf Journalisten pro Jahr haben die Chance, in die HFPA aufgenommen zu werden. Wenn all meine Leser 10.000 Euro auf mein Konto überweisen, habe ich vielleicht ein akzeptables Bestechungsgeld. Welchen Film soll ich für 2012 nominieren? Irgendwelche Vorschläge?

4:40: ...der zum Glück auch gewinnt.

4:39: Das Applaus-o-Meter ist fast stumm bei Burlesque und The Tourist, akzeptiert Alice und RED und feiert The Kids Are All Right.

4:39: Jupp. Die Leistungen Tom Hanks' aufzählen und dann "the other... is Tim Allen". Der Gag war echt alt.

4:38: Ich weiß genau, was die Pointe von Gervais Ankündigung ist.

4:37: Schamlose Werbung: Diesen Freitag bei Quotenmeter.de: Meine Filmkritik zu Black Swan.

4:36: Portmann bedankt sich beim Choreographen des Films, der in einer winzigen Rolle als jemand, der nicht mit ihr schlafen will, zu sehen war. "Er ist der beste Schauspieler im ganzen Film, denn, wie ihr wisst, wollte er total mit mir schlafen".

4:35: Es gewinnt Keira Knightleys Double mit der etwas smarteren Rollenwahl: Natalie Portman für Black Swan.

4:34: Jeff Bridges zögert nicht lange und huscht schnell die Nominierungen für die beste Hauptdarstellerin in einem Drama herunter. Scheiße, hätte er mal länger gebraucht, dann hätten wir die Verlesung komplett mitbekommen, statt eine Datei-Fehlermeldung sehen zu müssen.

4:32: Inception - Mit Liebe gemacht, eine Herausforderung an den Zuschauer und dennoch erfolgreich. Genauso wie Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt! *auf zustimmendne Applaus wart* Okay, dann warten wir, bis Teil 4 raus ist, dann lieben sie plötzlich alle den Vorläufer... ;-)

4:31: In nichtmal 30 Minuten ist alles vorbei. Und, schon irgendwas passiert, dass ihr morgen noch euren Freunden nacherzählen werdet?

4:26: Sehen sie diesen Sommer: Paul Giamatti, vom anspuchsvollen Film zu Hangover 2!

4:25: Paul Giamatti gewinnt als bester Comedy-Hauptdarsteller für Barney's Vision.

4:25: Selbst Johnny Depp muss schmunzeln, als Halle Berry sagt, dass er für The Tourist nominiert ist.

4:22: Wenn Johnny Depp für The Tourist mit Stimmengleichheit mit Johnny Depp für Alice im Wunderland den Comedy-Darstellerpreis gewinnt... Was nicht passiert... Was dann? Ist er dann in jeder Globes-Historie ein eigens Kapitel?

4:21: Allein schon in der Hoffnung, dass Ricky Gervais danach richtig fiese Kommentare ablässt, würde ich ja schon gerne The Tourist als beste Komödie ausgezeichnet sehen.

4:21: Ich finde ja viel spannender, ob die Best-Comedy-Globe-Blamage sich von den Nominierungen auch auf die Gewinner ausbreitet.

4:20: Laut Ansager ist die spannendste Frage des Abends, ob Johnny Depp oder Johnny Depp den Globe für den besten Comedy-Hauptdarsteller gewinnt.

4:18: Glee ist die beste Comedy/Musical-Serie.


4:16: Ich kenne Leute, die The Social Network boykottieren, weil er von Facebook handelt. Leute, er handelt so sehr von Facebook, wie Carl-Barks-Comics von Enten. Es ist nur die Plattform, auf der die wahre Handlung behandelt wird.


4:15: Entweder verhöre ich mich, oder das Applaus-o-Meter spinnt. Denn es gewinnt: David Fincher für The Social Network. Sehr schön.

4:14: Beste Regie: Applaus-o-Meter scheint für The Fighter zu sein.

4:14: Ah, jetzt verstehe ich. Eine der schlechtesten Darstellerinnen unserer Zeit präsentiert den schlechtesten Film, der dieses Jahr nominiert wurde: The Tourist!

4:13: Megan Fox? Auf der Bühne? Ich dachte das wäre ein Abend, an dem Schauspieler geehrt werden?

4:11: Keine Stunde mehr, dann können wir mit dem eigentlichen Tagwerk beginnen. Muss aber sagen, dass ich diese Globes nicht so langweilig wie die letzten finde.

4:08: "Meine Filme sind wie meine Kinder. Nur dass ich meine Kinder nicht neumachen und in 3D wiederveröffentlichen kann, um die Einnahmen zu vergrößern." Tolle Dankresrede.

4:04: An alle Ahnungslosen da draußen: DeNiro kennt man als begnadeten Darsteller aus solchen Meisterwerken wie Machete, Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich, Inside Hollywood, Reine Nervensache 2, Die Abenteuer von Rocky und Bullwinkle oder Mary Shellyes Frankenstein.

3:59: Jetzt hätte ich Lust auf ein Pate-Triple-Feature. Schreibt mir jemand ein Attest für die Uni?

3:57: Matt Damon gibt den Cecil B. DeMille Award an Robert DeNiro, von dem er angeblich vor fünf Jahren noch gar nichts wusste.

3:55: Wenn sich dann noch Steven Spielberg und Harvey Weinstein als Produzenten zusammentun, um Regisseur Clint Eastwood seine Traumbesetzung zusammenzustellen, wow, dann ist kein Filmpreis vor diesem Tränendrüsendrücker sicher!

3:54: Man stelle sich das doch nur mal vor: "Er boxte gegen seinen Schatten. Er boxte gegen sein Gewissen. Er boxte gegen eine abscheuliche Ideologie. Er ist... DER LINKE HAKEN DES KREUZES!"

3:52: Mir schmeckt es übrigens (so lange ich den Film nicht gesehen habe) nicht wirklich, dass wieder einmal ein Boxerdrama groß bei den Filmpreisen abräumt. Wenn irgendjemand die Memoiren eines boxenden Nazis findet und die verfilmt, dann haben wir den meistprämierten Hollywoodfilm aller Zeiten.

3:51: Melissa Leo gewinnt für The Fighter den Globe für die Kino-Nebendarstellerin und freut sich vor allem über den Kuss von Jeremy Irons. The Fighter ist übrigens einer der wenigen Oscar-Anwärter, die erst nach der Verleihung bei uns starten.

3:50: Jeremy Irons kläfft die Nominierungen für die beste Kino-Nebendarstellerin heraus. "Melissa Leo!!!! in... The Fight---ääääärrrr!"

3:49: ProSieben darf sich freuen, läuft die Sitcom doch auf dem Sender, der gerade überträgt. Ich finde die "Nerdcom" ganz amüsant, aber ich unsicher, ob es wirklich für solch einen Preis reicht. Naja, vlt. reift die Serie in der nächsten Staffel?

3:48: Es gewinnt, aus The Big Bang Theory, Jim Parsons.

3:47: Guiness Baldwin und Konsorten freuen sich auf den Globe für den besten Komödiendarsteller im TV.

3:47: Mir schaudert's jetzt schon, wenn ab übermorgen die ganzen TV-Spots laufen "Der Golden-Globe-Gewinner Burlesque, jetzt im Kino!"

3:46: Jane Fonda, wo haben sie die denn ausgegraben? Und wieso wird sie dazu degradiert, Burlesque vorzustellen?

3:45: Alle tief einatmen und entspannen, in 75 Minuten ist der Hokuspokus wieder vorbei.

3:42: Der extra lange Megablockbuster-Rap ist mir viel lieber, als erneute Werbung für C-Date. Wenn ich ein drittklassiges Date haben will, melde ich mich bei keinem dubiosen Internetdienst an, sondern gehe in die nächste Dorfdisco.

3:40: Die beste TV-Komödiendarstellerin: Laura Linney - The Big C

3:38: Präsentationsvideo für The King's Speech, der meist nominierte Film des Abends. Wird es eine Miramax-Spätära-Pleite für die Weinsteins, oder werden sie ihren alten Zauber zurückgewinnen?


3:38: Ich weiß genau, dass ich gleich im Zug hören werde "Deutschland ging schon wieder leer aus, diese Globes sind doch scheiße."



3:37: Der dänische Film In A Better World gewinnt.

3:36: Olivia Wilde und Robert Pattinson präsentieren den besten fremdsprachigen Film. Sie sind schön anzusehen, was gut ist, da "sich niemand in Amerika um diese Kategorie kümmert". Gervais ist echt super drauf!

3:35: Wer glaubt eigentlich, dass Burlesque auch den Song-Oscar gewinnen wird? Die Oscars haben, von den Effekt- und MakeUp-Preisen abgesehen, ja eher Panik vor Filmen mit schlechten Kritiken (siehe Nine).

3:31: Man erkennt schon daran, welches Publikum NBC mit der Ausstrahlung der Verleihung erreichen will, dass Natalie Portman als der Star aus Freundschaft plus angekündigt wird, und nict als die Globe-nominierte Schauspielerin aus Black Swan.

3:30: "Ich bin heute nichts, außer unehrlich bescheiden."

3:29: Mensch, geht das schnell. Zack, Jane Lynch erhält für Glee den Preis für die beste TV-Nebendarstellerin

3:27: Somit sollte feststehen, wer den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch erhält. Inception hat ja noch Chancen als das beste Original-Drehbuch.

3:26: Aaron Sorkin - Bestes Drehbuch (The Social Network)

3:25: Steve Carrell und Tina Fey sollten öfter Laudatoren sein.

3.24: ...er der einzige Jungdarsteller war, der die Lesbenwitze versteht? Vanessa Hudgens uns was verheimlicht?

3:23: Zac Efron präsentiert den Trailer zu The Kids Are All Right, weil...?

3:22: Ich verspreche euch schonmal: Beim Oscar-Blogging wird wieder mehr Schwung drin sein. War die letzten Jahre auch so, das gerade ist nur zum Aufwärmen.

3:18: Zeit, sich neues Trinken zu holen.

3:16: Claire Danes gewinnt zum zweiten Mal einen Golden Globe. Beste Darstellerin in einem TV-Film/einer Mini-Serie für Tempel Grandin

3:13: Jetzt errät er auch schon die Nachnamen jener Leute, bei denen er sich bedanken will.

3:12: Al Pacino sieht so aus, als hätte er sich aus Nervosität schon ein paar Schnaps gegönnt.

3:12: Al Pacino gewinnt für You Don't Know Jack.

3:10: Barbossa und die weiße Hexe von Narnia verleihen die Globes für die besten Darsteller und Darstellerinnen in einer Miniserie/einem TV-Film.

3:10: Ricky Gervais lobt Sylvester Stallones Schauspieltalent: Er spielte einen Boxer... und Rambo

3:05: Dann nutze ich die Werbung mal, um über den Sieg von Toy Sory 3 zu reden: Verdient und erwartungsgemäß, aber ich hätte bei Rapunzel mehr gejubelt. Ich bange ja noch um die Oscar-Nominierung, da wäre ein Globe doch was hübsches gewesen. Toy Story 3 bekommt ja die Oscar-Nominierung für den besten Film, da kann er rein theoretisch auch einen Preis abgeben. Naja, egal, Lee Unkrich darf sich zu recht freuen.

3:01: Beste Hauptdarstellerin Comedy/Musical: Annette Bening (The Kids Are All Right)

3:00: Sehr, sehr gut! Downey jr. bringt mit seiner Laudatio Leben in den Abend. "Ich weiß erst dann, ob eine Schauspielerin gute Leistung gab, wenn sie mit mir geschlafen hat."

2:59: Baldwin wurde nun wieder richtig benannt (siehe unten). Ich muss wohl Lust auf ein kühles Schwarzes gehabt haben... *sorry*

2:57: Lee Unkrich darf für Toy Story 3 den Globe für den besten Animationsfilm. Zu den Laudatoren: "Wart ihr überhaupt schon geboren, als der erste Teil rauskam?"

2:56: Die spoilern gerade Toy Story 3...

2:55: Wenn mir ein Kind erzählt, dass Animationsfilme nicht nur Kinderkram sind, dann fühle ich mich von der Foreign Press irgendwie verarscht.

2:54: Stimme meinen Kommentaren zu, dass die Wahl beim Song sehr enttäuschend ist - der Score von The Social Network hingegen ist schon gut, einer der besten des Jahres. Aber Inception hat mehr Gefühl und Kraft, ist das bessere eigenständige Werk. Deshalb mag ich Hans Zimmer auch so, er passt zum Film, funktioniert aber auch ohne.

2:52: Gleich werden Animationsfilme übrigens wieder als Kinderkram beleidigt. Die Laudatio kommt nämlich von Justin Bieber und Hailee Steinfeld.

2:51: Werbung...

2:50: Als der Gewinner verkündet wird, ist der Applaus noch größer. Wankelmütig die Gunst des Volkes? The Social Network hat die beste Musik. Mit Reznor/Scott als Gewinner kann ich leben, den meiner Meinung nach völlig überschätzten Alexandre Desplat hätte ich nicht oben sehen wollen.

2:49: Bester Score: Applaus-o-meter ist für Hans Zimmer

2:47: You Haven't Seen the Last of Me aus Burlesque, geschrieben von Bruckheimers Dauerkomponistin Dianne Warren.

2:47: Fuck.

2:46: Bester Song... Daumen drücken für Rapunzel!

2:44: Ricky Gervais macht sich darüber lustig, dass Jenny from the Block ja in einem ziemlich reichen Block lebt. Alec Baldwin (wie komme ich auf Guiness???) flirtet mit Lopez und sie präsentieren die Musik-Globes.

2:43: Andrew Garfield erinnert, mehrmals über seine Zeilen stolpernd und sich für korrekte Einrufe bedankend, daran, dass The Social Network nicht nur von Facebook, sondern auch von Freundschaft, Treue und Gier handelt. Trailer.

2:39: Und schon wieder Werbung.

2:38: Boardwalk Empire ist also die beste Drama-Serie.

2:35: Ach, und schon wird der Preis für die beste Drama-Serie hinterhergeworfen!

2:34: Yay! So kann es öfter gehen. Steve Buscemi gewinnt (für die Hauptrolle in Boardwalk Empire) bei seiner ersten Nominierung in dieser Kategorie.

2:34: Ich bin ja aus Prinzip für Steve Buscemi.

2:33: Kevin Bacon und Mila Jovovich präsentieren den besten TV-Dramadarsteller

2:31: "Eva Longoria hat nun die aufregende Aufgabe, den Präsidenten der HFPA vorzustellen. Das ist nichts, ich musste ihm auf die Toilette helfen und seine Zähne einzusetzen." Retourkutsche: "Ricky, wenn du das nächste mal wen brauchst, der deine Filme nominiert... geh zu jemand anderes!"

2:30: Michelle Pfeiffer präsentiert den Alice im Wunderland-Trailer. Weil sie ja unter Burton Catwoman spielte. Der Trailer sieht besser aus, als der Film.

2:27: Ich vermisse die DVD-Werbung, die immer bei den Oscars kommt.

2:25: Wer hat denn da jetzt im Publikum geweint? Naja, wie auch immer, wer die passend als Ouvertüre betitelte Pilotfolge von Glee versäumt hat, kann sie heute Abend um 20.15 Uhr auf Super RTL nachholen. Der Pilot war, naja, nett, aber es soll danach viel besser weitergehen.

2:24: Der beste TV-Nebendarsteller: Chris Colfer für Glee.

2:23: Der Film hatte Schwächen, aber witzige Action, ein super aufgelegtes Ensemble und war einfach der bessere Rentner-Actionfilm des Jahres.

2:20: Bruce Willis, der Star von Color of Night. Er präsentiert den Trailer für R.E.D., die einzige annehmbare Überraschung bei den diesjährigen Comedy/Musical-Nominierungen

2:19: Ein 5 1/2-stündiger, französischer Fernsehfilm. Ich habe eben noch mit wem darüber geredet, das kaum etwas nicht-amerikanisches bei den Globes gewinnt.

2:18: Carlos ist die beste Mini-Serie / TV-Film

2:16: Beste Mini-Serie oder TV-Film. Davon kennen wir hier in Deutschland, ähm, eine Nominierung?

2:13: Oh nein, die erste Klingeltonwerbung, die ich dieses Jahr sehe...

2:12: Bilde ich mir das ein, oder wird sie schneller von der Bühne geschubst als Christian Bale? TV-Darsteller sind also offiziell unwichtiger als die Kino-Darsteller? Nett...

2:11: Stellt sie euch mit ihrer Bundy-Frisur vor. Verliert sofort an jeglichem Glanz, dieser Moment.

2:11: Katey Segal gewinnt. Von Peggy Bundy zur vorsorglichen TV-Mutter.

2:09: Julie Bowen und LL Cool J verleiehen den Globe für die Beste Drama-Hauptdarstellerin (TV).

2:08: Wenn Wahlberg gleich auch noch gewinnt, dann wird man viele Oscarblogger schreien und wimmern hören.

2:07: Leider küssr er Johansson nur, statt sie zu essen. Naja, wie auch immer: Es werden gerade ein paar Oscar-Prognosen neu geschrieben.

2:06: Bester Nebendarsteller (Film): Christian Bale - The Fighter

2:05: Christian Bale bereitet sich vor, einen Bären zu spielen. Oder wieso der Bart?

2:04: Scarlett Johansson präsentiert den besten Nebendarsteller (Film)

2:03: Das tolle an den Globes: Das Publikum ist kleiner und so hört man die Empörung bei fiesen Witzen. :-D

2:01: "Dieses Jahr war alles dreidimensional. Bis auf die Figuren in The Tourist!" Und neeeeeein, der Film wurde nicht nur nominiert, damit die Foreign Press mit Jolie und Depp rumhängen kann. Man nahm auch Bestechung an. Also, Gervais ist super drauf.

2:00: Die Golden Globes benötigen eine Showtreppe, die der Moderator herunterschreiten kann. aber dann könnte man ja nicht feiern und saufen, oder wie Charlie Sheen laut Ricky Gervais sagen würde: Frühstücken.

1:57: Uuuuuund somit ein offizielles Willkommen zum Live-Blogging der Golden Globes. Oder: Alle dem normalen Zuschauer halbwegs wichtigen Kategorien der Oscars und Emmys, zusamengefasst an einem Abend.

1:44: Hat eigentlich jemand ein paar dämliche Sprüche über große, goldene Kugeln, die ich gleich während der eigentlichen Show klauen kann?

1:42: Wer sich die Wartezeit vertreiben möchte: Jimmy Kimmel Live! - directed by Michel Gondry

1:38: Ich sehe gerade... Das auf ProSieben ist ja die anspruchsvollste Dschungelaction, die in diesem Moment im deutschen Fernsehen läuft. Ich möchte mich für die Beschwerde von vorhin förmlich entschuldigen.

1:35: Ob ProSieben absichtlich einen grieseligen, miesen alten B-Movie vor die Golden Globes programmiert hat, damit die Stars nachher umso strahlender aussehen? Nette Taktik, aber mir wäre es lieber, wenn gerade was interessantes käme.

16 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

http://www.tv.cms4people.de/# globes stream

Isosceles hat gesagt…

Alec Guinnes? Du meinst wohl Alec Baldwin :)

Letterman hat gesagt…

Burlesque...ich kotz gleich!

Letterman hat gesagt…

Enttäuschend...einfach enttäuschend! Der Soundtrack von Inception sollte eigentlich unschlagbar sein!

Anonym hat gesagt…

Bester Song für Burlesque?
Na wieviel Bestechungsgelder da wohl geflossen sind?
Egal, das kann den Film auch nicht vor dem Megaflop retten.
Über "verdient haben" brauchen wir hier ja nichteinmal zu reden, verdient hat der Film gar nichts

Weinschwein hat gesagt…

in your face nolan

fincher < 3

aber wieso musste er ablesen?

Anonym hat gesagt…

Tja Nolan-Liebhaber habter gelitten, vom allerfeinsten :,D

Sir Donnerbold hat gesagt…

Naja, jetzt mal im Ernst: Woher stammt diese plötzliche, giftige Missgunst zwischen Fincher- und Nolan-Anhängern? Beide Regisseure haben ein großes, handwerkliches Talent und spezialisierten sich auf Thriller und Dramen, die düsterer und intelligenter als die Hollywood-Durchschnittskost sind.

Sollte man nicht beiden ihre Erfolge gönnen? Und vor allem beide mögen?

Sunshine hat gesagt…

Da hat sich der Herr Depp wieder ganz umsonst da hinbequemt. Hab ja schon ein wenig Mitleid. Er denkt sich wahrscheinlich nur, "Juhu, keine Rede halten!" *g*

Bester SOng für Burlesque? Öhhmmm... ausgerechnet diesen SOng fand ich im Film sowas von absolut sinnlos! Alle anderen passen da rein als Shownummern, aber dieser Song ist einfach nur im Film, damit Cher noch eine Nummer bekommt und theatrilisch rumstehen kann, um allen zu erzählen, dass sie ein Stehaufmännchen ist. Schätzelein, das hättest du auch im Dialog mit Tucci sagen können, dafür brauchts keine den Film anhaltende Dramasongnummer (und dabei mag ich das Lied ans sich...). Sagen wir es so: Das Lied hat gewonnen, weil Cher es singt.

Colin Firth! <3 Christina Bale! <3 Fein fein!
Aber so wenig Liebe für Inception, Hmmmm...

Glee!!!! Colfer ist auch wirklich gut, von daher sei es ihm gegönnt.

Hab den ganzen kram aufgenommen und werde ihn mir in Ruhe zu Gemüte führen, sobald die Klausuren um sind.

Stefan Kraft hat gesagt…

@SirDonnerbold: "Sollte man nicht beiden ihre Erfolge gönnen? Und vor allem beide mögen?"
Wenn es einige vernünftige Leute mehr wie Dich gäbe, wäre das Internet manchmal wirklich angenehmer und um 99% aller sinnlosen Diskussionen... nein, "ärmer" würde ich nicht sagen ;-)
Ich muss zugeben, dass ich "The Social Network" nicht gesehen habe, und bei "Inception" bin ich mir nicht ganz sicher, wie gut mir der Film wirklich gefällt (eine Ausführung würde zu weit führen, nur soviel: Trotzdem/Deswegen halte ich Nolan noch lange nicht für einen überschätzten Regisseur, im Gegenteil, er hat ja einen meiner Lieblingsfilme gedreht).
"Und dann meldet sich wer, der trauert, weil Alice im Wunderland leer ausging. Plötzlich sind alle Freunde - und hauen gemeinsam auf den Alice-Fan drauf."
:-D Jepp, Girards mimetische Theorie lebe hoch! (Müsst ihr nicht bei Wikipedia nachschlagen, es ist, wie Sir D. sagt: zwei Gruppen brauchen nur einen gemeinsamen Feind - und schon vertragen sie sich.)
Noch eine Frage zu Deiner Golden Globe-Prognose: Toy Story 3 wird gewinnen, Rapunzel soll gewinnen... Wie ist das zu verstehen? Hättest Du Rapunzel eine "Erwähnung ehrenhalber" gewünscht, oder gar Toy Story 3 direkt den Titel für das beste Drama und dafür Rapunzel den Preis für den besten Animationsfilm?

WildHuhn (Dominik Klein) hat gesagt…

Ich denke das geflame zwischen den Nolan und Fincher Fraktionen ist darauf zurückzuführen das Fincher für drei absolute Meisterwerke drei mal absolut schändlich übergangen wurde, und Nolan für seine letzten beiden Filme, welche zwar gut waren, aber keine Meisterwerke, hochgewichst wird als hätte er das cineastische Rad neu erfunden.

HYPE ist hier das Stichwort. HYPE verblendet Publiikum, verschiebt die Ansicht.

Nolan hat mit seiner Traumhoppserei ganz dolle auf ernst gemacht und mit dem Dampfhammer aufs Publikum die Vielschichtigkeit eingebügelt sodass am Ende alle geglaubt haben sie hätten den intelligentesten Film der Dekade gesehen, obwohl es in Wahrheit nichts weiter war als eine nette kleine Hirnakrobatik, der man aber leicht folgen kann wenn man nicht gerade cineastisch hirntot ist weil man zuviel Emmerich und Bay konsumiert hat.

The Dark Knight war gehobene Mainstream-Kost die jedoch aufgrund ihrer Schwermütigkeit nur noch leidlich zu unterhalten wusste und obendrein die Bezeichnung Comicverfilmung nicht mehr verdiente. Nehmt den Figuren die Kostüme weg und voila:
Heat 2.Dann kam der Tod Ledgers noch finanziell und hypemäßig sehr passend.So unschön es ist das zu sagen, es stimmt einfach.


Fincher wurde bisher kaum, um nicht zu sagen nie wirklich gehyped. Multimedial oder unter Fans im Vorfeld. NIE. Jetzt bei The Social Network vielleicht zum allerersten mal ein kleines bisschen, etwas public awareness schon vor Filmstart, aber vorher?

Seine drei größten Filme bisher, Sieben, Fight Club und Zodiac (alles klare Meisterwerke, wer was anderes behauptet weiß nicht was besonderes Kino ist)WURDEN zum Zeitpunkt ihres Erscheinens alle mehr oder weniger unter "ferner liefen" abgewatscht und wer nicht gerade sowieso schon erklärter Fincher-Fan ist hat diese Filme zu 99% gar nicht wahrgenommen bzw. erst später als sie auf DVD zu Kultteilen wurden.


Es besteht also eine gewisse Ungerechtigkeit zwischen Nolan und Fincher in Bezug darauf wie sie überhaupt wahrgenommen werden. Deswegen verstehe ich jeden der es Fincher mehr gönnt als Nolan.

Und von der Gesamtvita kommt Nolan auch nicht an Fincher heran.Bei Fincher ist es wie bei Scorsese. Irgendwann musste er ja mal einen Preis kriegen. Scorsese hatte viel ebssere Filme als Departed, wurde aber oft übergangen. Same here with Fincher, jetzt. Hoffentlich auch bei den Oscars.

Steve hat gesagt…

"Wart ihr überhaupt schon geboren, als der erste Teil rauskam?"
Auch wenn man schwer zu glauben ist: Bieber war in der Tat schon 1 1/2 Jahre alt. :D Und Hailee Steinfeld wurde fast auf den Tag genau ein Jahr nach der Premiere geboren.

InvaderPhantom hat gesagt…

Apropos Glee: Sir Donnerbold, hast du irgendwann vor eine Review zu Glee zu machen?

Sir Donnerbold hat gesagt…

Dann wollen wir Mal...

@ Sunshine: Da Depp, wie notiert, selbst Probleme hatte, sich das Lachen zu verkneifen, als seine "The Tourist"-Nominierung ausgerufen wurde, denke ich nicht, dass Mitleid nötig wäre.

@ Stefan Kraft: Mhhhhh, muss ich / kann ich wissen, auf welchen Nolan-Film du dich beziehst, oder fühle ich mich grundlos ertappt, dass ich keine Ahnung habe, welcher Nolan zu deinen Lieblingsfilmen zählt?

Was deine Rapunzel/Spielzeug-Frage angeht: Es ist eigentlich so, wie ich irgendwo im Globe-Blogging zu erläutern versuchte: Da "Toy Story 3" bei den populären Preisen eh die besten Chancen hat (die Annies zähle ich nicht dazu, die sind außerhalb von den Trick-Nerds unbekannt UND ich weiß nicht, ob er dort die gezähmten Drachen bezwingen wird), wäre halt wenigstens EIN großer Preis für "Rapunzel" schön. Und, um den Gedanken weiterzuführen: TS3/Oscar einerseits, Rapunzel/Globe andererseits fände ich eine hübsche Aufteilung, da die Oscars eher zum "erwachsen-dramatischen" tendieren und die Globes sich eher trauen, dem ästhetisch-prunkvollen was Beachtung zu schenken. Wäre also eigentlich sehr passend. Und nein, so dramatisch TS3 im Laufe der Handlung auch wird, WENN schon ein Non-Trickilm-Globus, dann wäre Komödie angebrachter. Ich weiß, das neue Regelwerk lässt es nicht zu. Aber sind wir ehrlich: Das Komödienfeld war so schwach, TS3 hätte es enorm aufgewertet.

Rest folgt aus Platzgründen im nächsten Kommentar.

Sir Donnerbold hat gesagt…

@ WildHuhn:

Dass Nolan maßlos aufgebauscht wird, während Fincher als unbeachtetes Lichtlein am Rande des cineastischen Firmaments blinkt, halte ich für eine außerordentliche Fehleinschätzung.

"Memento" wurde erst auf DVD zum Kultfilm, und selbst diese Stellung nimmt er nur bei Filmbegeisterten ein, während man über "Fight Club" und zu einem guten Grad auch über "Sieben" mit einer breit gefächerten Personenkonstellation reden kann. "Batman Begins" lief außerhalb der USA als seltsam ernster Comicfilm im Kino ebenfalls eher bescheiden - erst die DVD machte ihn einem größeren Publikum bekannt. Und wo blieben bitte der kommerzielle Hype sowie der Preissegen für "Prestige"? Genau wie "Memento" ist der Film ein Geheimtipp - Fincher konnte hingegen mittlerweile mit einigen seiner Filme zumindest ein bisschen das kollektive Filmbewusstsein der erwachsenen Zuschauerschaft erreichen. Mit Verzögerung, da gebe ich dir recht, aber dennoch ist es eine große Leistung.

Erst "The Dark Knight" und "Inception" brachten es zu kommerziellem Erfolg - die massenhafte Ausschüttung von ("großen")Preisen blieb jedoch aus.

Wo wird Nolan also Fincher gegenüber vorgezogen? Ich denke, dass beide vergleichbar viel Anerkennung erhalten, bloß dass die Akzente unterschiedlich liegen.

Wenn man Fincher (oder bloß "The Social Network") mehr mag als Nolan (bzw. "Inception"), ist es natürlich angebracht, sich für ihn zu freuen. Bloß ist es, wie ich es finde, albern, im gleichen Zug Häme für Nolan/Inception zu äußern. Mir ist bewusst, dass das hier das Internet ist, aber man muss sich ja nicht immer unter seinem Wert verkaufen.

@InvaderPhantom: Jepp, habe ich vor. Ich werde aber, voraussichtlich, keine Episodenkritiken schreiben. Ich denke eine Staffelkritik sollte drin sein, wenn ich zum Ende der ersten Staffel nicht völlig unter Zeitmangel stehe. Aber im Laufe der Woche wirst du bestimmt noch etwas von mir über "Glee" hören. In welcher Form, muss sich noch zeigen.

Stefan Kraft hat gesagt…

@Sir Donnerbold: Du bist hier grundlos ertappt worden ;-) Ich wollte nur ausdrücken, dass mir ein oder zwei Nolan-Filme, die mir persönlich nicht ganz so gut gefallen haben, nichts daran ändern, dass er einer meiner Lieblingsregisseure ist. (Der Lieblingsfilm ist Batman Begins, er war für mich als Batmanfan der richtige Film zum richtigen Zeitpunkt mit dem richtigen Mass (sorry, Schweizer Tastatur) an Vorfreude. The Dark Knight mag der objektiv bessere Film sein, aus zwei, drei mehr oder wenigen persönlichen Gründen mag ich ihn aber nicht so sehr wie Batman Begins.)

Kommentar veröffentlichen