Samstag, 26. März 2011

3 Reasons to Live?

Ich bin vertraglich dazu verpflichtet, mich bezüglich Disneys neustem Winnie Puuh-Film bis nächsten Monat in Schweigen zu hüllen. Das heißt allerdings nicht, dass in Burbank derzeit die Räder stillstehen, und diese Entwicklungen darf ich ja wohl heiter kommentieren.

Die gestrige Trickkunde des Tages war, dass Burny Mattinson, der Autor des bald startenden Winnie Puuh-Reboots, einen abendfüllenden Kinofilm mit Micky, Donald und Goofy entwickelt und demnächst den Studiobossen vorstellen wird. Sollte dieses Projekt grünes Licht erhalten, so wäre dies Mickys erster eigenständiger Kinofilm, nachdem die Maus bereits in Fantasia (und Fantasia 2000) sowie Fröhlich, frei, Spaß dabei der Held jeweils eines Segments war. Goofy und Donald traten außerdem in Saludos Amigos für die Dauer eines (oder im Falle Donalds gleich zweier) Cartoons auf, obendrein hatten sie mit Drei Caballeros und Der Goofy Film schon eigenständige Kinoprojekte. Allerdings lässt sich beim abgedrehten Package-Feature Drei Caballeros und der DisneyToon Studio-Produktion Der Goofy Film natürlich auch wieder genug rummäkeln, bis Disney das eventuell kommende Burny-Mattinson-Projekt rechtmäßig als ersten abendfüllenden, komplett animierten Film mit Micky, Donald und Goofy aus den Walt Disney Animation Studios bewerben kann.

In abendfüllender Länge wurden die drei schon für den DVD-Markt als Musketiere verbraten, viel besser waren hingegen ihre Kino-Featurettes Mickys Weihnachtsgeschichte und Der Prinz und der Bettelknabe. Wenn man deren Niveau erreicht, wäre ja bereist viel für das Trio getan.

Vom Kurzfilm zum geplanten Meisterwerk, zu Carl Barks Einstand als Comic-Legende: Morgan's Ghost

Einen abendfüllenden Kinofilm mit Disneys heiliger Dreifaltigkeit stemmen zu können, wäre für die heutigen Kräfte innerhalb der Walt Disney Animation Studios eine bahnbrechende Leistung. Walt Disney und sein Team zerbrachen daran (fairerweise gesagt kam ihnen dabei auch der Zweite Weltkrieg in den Weg), spätere Generationen fanden nie die richtige Story. The Search for Mickey Mouse etwa war eine Zeit lang als 50. Meisterwerk angedacht (stattdessen bekamen wir mit Rapunzel einen mindestens ebenso würdigen, dafür jedoch bei weitem weniger selbstreferentiellen Meilenstein) und hätte gezeigt, wie Minnie Maus den Mäusedetektiv Basil engagiert, um ihren verschollenen Verlobten wiederzufinden. Die Figuren aus sämtlichen Disney-Meisterwerken beinhaltende Kriminalgeschichte nahm ihren Anfang als Gag für den Roger-Rabbit-Cartoon Roller Coaster Rabbit, in dem ein gigantischer Achterbahnwagen an Roger vorbeisaust, in welchem Figuren aus allen Disney-Meisterwerken sitzen. Nur fand man nie das richtige Timing für diesen Gag, so dass er auf den Studioboden fiel. Dennoch, der Gedanke war eingepflanzt, und so konnten die Disney-Studios nie von ihm lassen. Das Segment Pomp and Circumstances in Fantasia 2000 sollte beispielsweise bebildern, wie alle Disney-Prinzessinnen in einer Kathedrale dem versammelten Publikum voller Disney-Figuren ihre Kinder vorstellen. Yikes. Glücklicherweise ist man auf die Arche Noah umgeschwenkt und lässt Donald als biblischen Assistenten sein sprichwörtliches Pech haben. Viel besser...
Tja, als auch das Pomp and Circumstances-Crossover starb, wurde halt The Search for Mickey Mouse geboren, bis man realisierte dass dieses 50. Meisterwerk (oder alternativ der Film zu Mickys 75. Geburtstag) keine emotionale Tragweite hatte und allein aus Jux existierte. Projekt abgebrochen.

Seit der Genesis (und dem Untergang) von The Search for Mickey Mouse ist mit Micky, Donald und Goofy vieles geschehen. Im Anschluss an die Trickserie Neue Micky-Maus-Geschichten, die vornehmlich aus slapsticklastigen Kurzfilmen bestand, wurden Cartoons aus dieser Serie (und sehr wenige Classic Cartoons sowie noch weniger neue Kurzfilme) mit einer Rahmengeschichte versehen und als Mickys Clubhaus verkauft. So wurde das geniale Konzept einer von Micky geleiteten Late-Night-Show / eines Disney-Megacrossovers für etwas... recht nettes... verbraten. Es war das letzte respektvolle Fernsehprojekt des klassischen Triplets, denn daraufhin stieg der Großimobilienbesitzer Micky Maus ins Vorschulgeschäft ein: Micky Maus Wunderhaus, so der Name der detailarmen Computeranimationsserie, die den kleinsten unter den kleinen Zuschauern Dinge erklärt, die selbst Kindergärtnern zu stupide sind. Nagut, ich gehe mit der Serie vielleicht etwas zu harsch ins Gericht, doch es ist wirklich schmerzvoll mitanzusehen, wie die einstigen Idole erwachsener Kinogänger, diese für die ganze Familie gedachten Trickfiguren, nun als Vorschul-Lehrer verdingt werden.

Diese Kinderserie wird ihnen präsentiert von Aspirin. Aspirin - Sie werden es brauchen.

Bereits kommenden Monat versucht Disney eine entgleiste Karriere wieder in Ordnung zu bringen: Winnie Puuh wurde vom charismatischen, dummen Bären aus Die vielen Abenteuer des Winnie Puuh (bzw. den Kurzfilmen, aus welchen dieser Film zusammengeschnitten wurde) zur netten Familien-Fernsehunterhalung in Neue Abenteuer mit Winnie Puuh zum Kinderunterhalter und schließlich zur bunt bebilderten Geräuschkulisse für Kleinkinder. Mit dem simpel betitelten Winnie Puuh lässt Disney es im Anschluss an den herrausragenden Rapunzel zwar viel leiser und einfacher angehen, will aber auch den Bären wieder aus der Vorschulfalle herausholen - und das ist ja schonmal löblich. Und wenn schon Winnie Puuh befördert wird, dann haben das Micky und Co. ja doppelt und dreifach verdient.  
Das Wii-Spiel Epic Mickey (oder Mickey Epic... danke, deutsches Marketingteam...) löste zwar nicht die erhoffte Rezeptionsrevolution aus, dennoch frischte es das kollektive Gedächtnis auf und erinnerte seine Konsumenten daran, wozu Micky zu mehr fähig ist, als Kleinkindern zu zeigen, dass die Farbe Blau... naja, blau ist. Ein Kinofilm könnte diese Repositionierung Mickys voranschreiten.

Damit dies gelingt, sollte Disney aber zunächst einmal Micky Maus Wunderhaus einstellen. Kein Jugendlicher wird sich von Disney in einen Micky-Maus-Kinobesuch tricksen lassen, wenn er vor dem Schulbesuch nur die Fernbedienung in die Hand nehmen muss, um Micky, Donald und Goofy in unterdurchschnittlicher Computeranimation auf knatschgrünen Wiesen nach einer roten "1" suchen zu sehen.

Bezüglich des Films selbst: Bekannt ist ja bislang absolut überhaupt nichts, doch es hätte schlechtere Schirmherren als Burny Mattinson geben können. Er war einer der Storyboarder von Der Prinz und der Bettelknabe und Regisseur bei Mickys Weihnachtserzählung was für einen abendfüllenden Micky-Donald-Goofy-Film sicherlich alles andere als schwache Referenzen sind. Seine Autorenschaft hinter Winnie Puuh wird mich hingegen nicht vor Freude schreiend durch die nassen Straßen meiner Heimatstadt jagen, aber der Disney-Veteran wirkte auch tatkräftig an der Disney-Renaissance mit (Die Schöne & das Biest, Aladdin, Der König der Löwen, Pocahontas, Der Glöckner von Notre Dame, Mulan, Tarzan) und bewies mit How To Hook Up Your Home Theatre schonmal, dass er zumindest den Goofy-Humor in die gegenwart transportieren kann. Vor der Disney-Renaissance war er zudem unter anderem an Bernard & Bianca sowie Cap & Capper beteiligt. Kurz gesagt: Mattinson ist weder ein Qualitäts-Garant, noch ein Qualitäts-Killer. Hoffen wir also schonmal, dass sich ein talentierter Regisseur für sein Projekt findet.

Tonal hoffe ich übrigens, dass er Basil, der große Mäusedetektiv als Vorbild nimmt, an dem er gemeinsam mit Ron Clements und John Musker sowie David Michener Regie führte. Mensch, das wäre mal ein Film...

Wo ein Disney-Franchise ist, ist der Gedanke ans Merchandising nicht fern: Ein langer Film mit diesen drei Trickikonen bedeutet auch einen neuen Anlass, für Unmengen an Produkten mit ihrem Aufdruck. Und, ja, ich muss sagen, dass ich mich auch deswegen über den Film freuen würde. Seit Jahren nutzet gefühlt zwei Drittel des Merchandisings mit Disneys alteingesessenen Helden ein und das Selbe Model Sheet als Grundlage, was mir als Donald-Sammler natürlich die Freude raubt. In den Disney Stores und Park-Boutiquen nehmen Winnie Puuh, Cars, Toy Story und TinkerBell dem Enterich jede Menge Platz im Regal weg - und nach einem neuen Film dürfte sich dies ja wohl ändern. Und zumindest dort habe ich kaum zu befürchten, dass Donalds Charakter verpfuscht wird. Was im Film nicht garantiert ist. Aber hey, besser eine Fehlinterpretation wie in Die drei Musketiere, als diese Kindergartenserie...

Siehe auch:

10 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Welcher Vertrag soll dich bitteschön dazu verpflichten, nichts über Winnie Puuh zu schreiben? Das ist garantiert nur hohles Geschwafle, mit dem du dich als wichtig darstellen möchtest. Erbärmlich. Du wirst immer bei Quotenmeter hängen bleiben, und das weißt du auch.

Sir Donnerbold hat gesagt…

Ui, ein neuer anoymer Troll? Ich will's hoffen...

Jedenfalls: Oh doch, man kann mich wohl dazu verpflichten, nichts über "Winnie Puuh" zu schreiben. So unglaublich das für dich auch klingen mag.

Anonym hat gesagt…

@Anonym
Keine Ahnung was dir Sir D. getan hat, oder weshalb du Hass gegen ihn schiebst, aber wenn man sich nur ein klein wenig mit Pressevorführungen auskennt, dann weiß man, dass sie in der Regel 2-3 Wochen vorher stattfinden. Dann weiß man auch, dass die Journalisten die zeit nutzen sollen um bereits Reviews zu schreiben um sie nach dem start sofort online stellen zu können.
Und man weiß auch, dass die betreffenden Zuseher dazu angehaten werden, nichts vorab zu veröffentlichen, da sie sonst nicht mehr eingeladen werden und ja, manchmal muss man da auch vorher einen "Vertrag" unterschreiben.

Sird hat es nicht nötig sich wichtig zu machen, warum hast du es also nötig zu provozieren?

Anonym hat gesagt…

Sir Donnerbold glaubt eben das er ein teil der Filmwelt ist, und er spielt sich so geil auf weil er bloggt, er denkt Disney schere sich einen Dreck um seinen Blog

tatsächlich ist sir donnerbold nichts weiter als ein blogger und ein kleiner rezensent für eine deutsche film-seite die net mal die größte is

nichts wo man so cool daherreden müssen er hätte ein embargo oder ohhh er kann ja so toll in pressevorführungen mag ja sein das es stimmt...aber trotzdem. quotenmeter ist nicht filmgeschäft

der donnerbold macht genr ma den dicken, dabei hat er nichtmal sein studium fertig, so siehts doch aus

Sir Donnerbold hat gesagt…

Seit wann ist es eine Schande, nicht mit dem Studium fertig zu sein? Soll ich mit fertigem Studium auf die Welt kommen?

Außerdem wüsste ich nicht, wo ich mich besonders aufspiele, und so lange du (ihr?) nur rumstänker(s)t ohne mich auf Textstellen hinzuweisen, bleib ich auch im Glauben, nichts verbrochen zu haben.
Ich tu nicht so, als sei ich mehr als ein Blogger und Rezensent. Und wenn ich angeblich störend den Dicken raushängen lasse, kann ich das schwer beheben, wenn nur rumgetrollt wird, statt irgendwas zitiert.

Fein, spreche ich ab sofort gar nichts mehr vorzeitig an. "Hangover" sah ich vorzeitig, konnte sofort was schreiben, wurde dann gefragt, wie ich ihn schon gesehen haben will. "Rapunzel" durfte ich ebenfalls besprechen, als ich ihn schon gesehen habe, aber dann galt ich als arrogant, weil ich darauf hinweise, ihn schon gesehen zu haben (und wo).
Kurzum: Kommen Kritiken ab sofort also, wenn die Filme schon längst raus sind. Ist dann auch niemandem recht, außer dir (euch?) vielleicht. Na, das ist ja mal ein Plan, oder?

Kevin Kyburz hat gesagt…

@Anonym: ich finde es auch fieß, dass der doofe Donnerbold in Pressevorführungen darf, aber wir müssen uns eben bis zum Kinostart gedulden. Bzw. in deinem Falle, bis es den Streifen auf DVD gibt, weil man dich für einen Kinobesuch kaum aus der Nervenheilanstalt lassen wird.

Anonym hat gesagt…

Nein, mir geht es nicht darum das Sir Donnerbold in Pressevorführungen darf. Ist sicher berechtigt, und er ist ja auch Rezensent für Quotenmeter. Schön für ihn.

Was mich stört ist das Sir Donnerbold oftmals (ob nun bewusst ode runbewusst) raushängen lässt was für ein wichtiger Bestandteil der Filmveröffentlichungsmaschienerie in Deutschland ist (ganz besonders für Disney eben), er hypt alles hoch, lässt sein Verständnis raushängen, und bewertet seine eigene Tätigkeit meiner Meinung nach etwas zu HOCH.

gerade solche Sätze wie der Hinweis auf ein EMBARGO über WINNI FUCKING POOH, sind mehr als lächerlich, da szeigt mal wieder das es ihm nicht darum ging uns mitzuteilen das er ein embargo hat,. es ging ihm nur darum zu erwähnen das er "PRESSE IST" und die Regeln der Labels "GELTEN" und er ein Teil davon ist

blogger blogger blogger und IRL dann nichts werden. haben sich auch schon welche totstuudiert. aber hauptsache ein verschwiegenheits-embargo für winni puuh einhalten. er ist ja PRESSE. lol

Sir Donnerbold hat gesagt…

Wie will ich mich totstudieren, wenn ich in einem normalen Zeitfenster liege?

Ansonsten: Ich hype nicht ALLES hoch, ich mache hier im Blog das, was jeder Fan mit seinen Lieblingsthemen macht. Manches sehr genau analysieren, anderes mehr hassen, als es "Normalos" tun. Und wo ich so wirke, als wäre ich überzeugt, ich sei für die dt. Filmauswertung entscheidend, musst du mir auch noch zeigen, wenn du willst, dass ich sowas ab sofort vermeide.

Zur Embargo-Sache: Sorry, wenn ich so eine Puuh-Rezi ankündigen wollte und gleichzeitig eventuellen Fragen (Puuh schon gesehen? Wie ist er?) vorwegnehmen. Lass ich das halt, wenn das offenbar soooo missverständlich ist.

Vor allem: Letzteres könnte man so gut als konstruktive Kritik formulieren, so hingegen klingt's echt, als wäre ich dir privat auf den Schlips getreten. Ich hoffe, das bin nicht...?

Kevin Kyburz hat gesagt…

Ja … aber warum liest du diesen Blog den? Sir Donnerbold ist nicht zu politischer Neutralität verpflichtet. Genausowenig wie Dieter Bohlen in einem seiner Bücher. Liest du die auch und spamst dann das Gästebuch seiner Homepage voll, warum er in seiner musikalischen Weltansicht nicht die klassische Musik seiner mießen Popkarriere gegenüberstellt? Geh doch einfach. Wenn Sir Donnerbold dich so emotional in den Bann zieht, würde ich dir empfehlen, einfach mal ein Jahr auszusetzen und dich weit, weit weg in eine WLAN-freie Höhle zu setzen. Denn wenn du von solchen Kleinigkeiten schon auf sein reales Leben schließt, musst du wohl unter einer nicht unerheblichen Verzerrung des eigenen Weltbilds leiden.

Dr-Lucius hat gesagt…

@anonymusse
könnt ihr euch nicht mal 'nen Netznamen ausdenken, wie jeder sonstige iDiot, damit man euch unterscheiden kann? und entsprechend dissen kann?
Und ansonsten gilt:
Ist ein Blog nicht in deinem Sinn,
dann gehe halt woanders hin!

Kommentar veröffentlichen