Dienstag, 15. November 2011

Die besten Varianten des Logos von Walt Disney Pictures

Vor einigen Wochen präsentierte ich euch meine 25 liebsten Studio-Logos. Das Thema hatte einen nennenswerten Suchtfaktor für mich. Und genau deshalb gibt es eine indirekte Fortsetzung für euch: Die Hitliste meiner Lieblingsvarianten des Walt-Disney-Studiologos!

Platz 13:

aus: Die Kühe sind los! (2004)

Die Logo-Spielerei ist einer von, hmmm, drei guten Momenten im gesamten Film. Cowboy-Hut ab!

Platz 12:

aus: Dieser verflixte Kater (1997)

Die Welt wird wohl nie verstehen, wie saumäßig unterhaltsam diese putzige Disney-Komödie ist (das sah ich bereits in diesem Artikel ein), aber vielleicht kann ich meine Leserinnen und Leser wenigstens vom katzenmusikalischen Cover der Disney-Hymne überzeugen?

Platz 11:

aus: Jonas Brothers: The 3D Concert Experience (2009)

Jaja, ausgerechnet die Rocker vor dem Herren, die Jonas Brothers, bringen uns einen fetzigen Gitarren-Riff zu Wenn ein Stern in finst'rer Nacht. Wer auch sonst?

Platz 10:

aus: Große Pause: Die geheime Mission (2001)

Ich find's witzig ...

Platz 9:

aus: Prom (2011)

Wer hätte gedacht, dass das alte Disney-Logo ausgerechnet in einer Disney-Teeniekomödie aus dem Jahre 2011 sein Comeback in Form eines Cameos feiert?

Platz 8:

aus: Lilo & Stitch (2002)

Aus den Kategorien "Filminformation, bevor das Internet alltäglich wurde" und "Auch die ersten Filmminuten können als Spoiler gelten": Mein einziges Vorwissen bezüglich Lilo & Stitch zog ich aus einer überaus kitschig-klebrig anmutigenden Ankündigung in den Werbeheftchen, die den Disney-Videos beilag, sowie den legendären Parodie-Trailern. Als dann im Kino aus dem Nichts das Weltraum-Intro kam, war ich baff. Oh, und zuvor bekam ich in der Werbung erstmals was von Der Schatzplanet zu sehen. Es war ein glücklicher Tag!

Platz 7:

aus: George, der aus dem Dschungel kam 2 (2003)

Bezeichnet mich als kindisch, aber ich könnte mich kringeln vor Lachen.

Platz 6:

aus: Inspektor Gadget (1999)

Da hat man sich beim Logo ja richtig Mühe gegeben, und auch das Cover des Serien-Titelsongs im Vorspann ist klasse. Der eigentliche Film wiederum ist (bestenfalls) nett.

Platz 5:

aus: High School Musical 3: Senior Year (2008)

Ich kann es mir selbst kaum erklären, weshalb ich dieses Intro so sehr liebe. Vielleicht habe ich schlicht einen sehr speziellen Humor, möglicherweise liegen High School Musical-Regisseur Kenny Ortega und ich auf der gleichen Wellenlänge, während zahllose Menschen diesen Film komplett missverstehen. Aber, ehrlich, Leute: Diese ganze Logo-Geschichte ist so dermaßen "over the top", dass man sich einfach vor Vergnügen wegschmeißen muss. Oder aber kurz danach sein Popcorn unter all der Kotze suchen muss.

Ich mein, echt, geht diesen Anfang nochmal gedanklich durch: Der Bogen aus Feenglanz, der das Disney-Schloss umgibt, verwandelt sich in eine überdimensionale Theater-Glühlampe, welche in einer überdramatischen Kamerafahrt als Teil der Beleuchtung der "3" im Logo von High School Musical 3: Senior Year enthüllt wird. Von Soundeffekten eines erstaunten Publikums begleitet explodiert dieses Film-Logo und die sprühenden Funken verwandeln sich in die Schweißtropfen des klitschnassen Hauptdarstellers Zac Efron, der gerade sein bestes O-Face in die Kamera hält. Das kann nur sarkastisch gemeint sein!
Es ist derart selbstzelebrierend, theatralisch, fast schon orgasmisch, ich halte es für unmöglich, dass dies kein Scherz der Filmverantwortlichen ist. Ob sie auf sehr komische Weise über das Teenie-Publikum herziehen oder mit Campness dem erwachsenen Publikum ein Stöckchen zuwerfen wollen, das spielt da glatt eine Nebenrolle. Ich zumindest muss bei dieser Logo-Variante ein ums andere Mal fröhlich grinsen.

Und das beste: In diesem Film kann man das auch unbesorgt machen. Den Depp-Fangirls die Hand zu reichen, indem sich das Disney-Logo vor Pirates of the Caribbean 5 in einen schwitzenden Jack Sparrow verwandelt, wäre hingegen völlig geschmacklos. Ebenso, wie das Disney-Logo in die prallen Brüste der Hauptdarstellerin von Mighty Cows: Das Superteam der Rhythmischen Sportgymnastik* zu verwandeln. Manche Dinge bleiben eben besser Hirngespinste!

(*Das Copyright zu diesem Titel wurde bereits angemeldet)

Platz 4:

aus: Fantasia 2000 (1999/2000)

Schöne Variante des Musikthemas und das kunterbunte Universum, das schlussendlich hinter'm Logo auftaucht, passt mit seiner Eleganz und Farbenfreude perfekt zum Film.

Platz 3:

aus: Atlantis - Das Geheimnis der verlorenen Stadt (2001)

Als Disney realisierte, dass das alte 80er-Logo langsam altbacken wirkte, wich man einige Jahre lang bei seinen wichtigsten Filmen auf etwas dunklere Varianten aus. Atlantis beginnt rostig und mit einem Schweißgerät, statt Feen-Zauber. Kernig, cool, kurz, visuell toll gestaltet. Einfach klasse.

Platz 2:

aus: Tron: Legacy (2010)

Sagt über Tron: Legacy, was ihr wollt: Der Film ist ein audiovisueller Trip, wie er schwer zu vergleichen ist. Gleich zu Beginn wird das Publikum eingescannt und auf den Disney-Raster geladen. In HD beeindruckend, in 3D ein kleines Erlebnis. Zusammen mit dem Logo auf Platz 1 ist dies die einzige Logo-Spielerei, die auch meinen mit ins Kino genommenen Freunden euphorische Kommentare entlockte.

Platz 1:

aus: Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten (2011)

Fluch der Karibik verzichtete auf die Studio-Logos, Die Truhe des Todes stellte der Welt das neue Disney-Logo vor und die Enttäuschung, bei Am Ende der Welt nichts neues zu erleben, wurde in Fremde Gezeiten vollstens wieder wett gemacht. Ein unheilvoller Nebel zieht sich durch das Logo, welches in schaurig-schönem dunkelblau getönt ist. Das Feuerwerk wird durch Kanonenschüsse ersetzt, Walt Disneys Familienwappen auf der Schlosspitze weicht einer zerfetzten Jolly Roger und zwei Meerjungfrauen springen kurz aus dem Wasser empor. Noch vor der ersten Szene ist die Stimmung für Jack Sparrows neustes Abenteuer gesetzt – nicht zuletzt auch dank Hans Zimmer. Dessen mysteriöse Komposition verändert die Wirkung des Disney-Studiologos total und perfektioniert die piratige Übernahme des Disney-Erkennungszeichens. Zuvor versuchte sich schon sein Kollege Trevor Rabin, das Disney-Logo für Bruckheimer anzupassen: Das Vermächtnis des geheimen Buches eröffnet mit einer leicht orange-stichigen Form des Logos und einem elektronisch-orchestralen Stück Score. Das war schon ganz cool, doch Hans Zimmer macht hier ganz klar den Home Run.

Bis zu Pirates of the Caribbean 5 sollte die Spitze dieser Hitliste aller Wahrscheinlichkeit nach auch unangetastet bleiben. Dann möchte ich übrigens, dass das Piratenschiff aus dem Logo das Schloss brandschatzt. Einfach so, weil in dieser Filmreihe Dinge möglich sind, die sich Disney sonst verbietet.

1 Kommentare:

Mulu hat gesagt…

Die ersten drei Plätze gefallen mir auch am besten, wobei ich Tron vor PotC einordnen würde.
Aber ich glaub ich hab nichtmal die Hälfte der Filme gesehen.
Platz 5 zählt ich nicht finde ich, Zac Afron ist und das High-School-Musical Logo ist nicht mehr Teil des Disney-Intros, bloß der Übergang zur Glühbirne ist ganz nett, dann hörts aber auch schon auf. Also kein PLatz 5. Meine Meinung halt.

Kommentar veröffentlichen