Montag, 27. Februar 2012

Oscar 2012: Das Live-Blogging


5.44: Bis bald!

5.41: Das war also die Oscar-Nacht. Zum Ende hin verschwanden die Show-Elemente, aber es war eine kurzweilige Nacht mit einigen verdienten und auch überraschenden Siegern. Meine Oscar-Prognose war deshalb für den Eimer, aber ich kann damit leben. In ein paar Tagen erinnert sich an diese gescheiterte Vorhersage eh niemand mehr. Ich hoffe, ihr hattet Spaß heute Nacht. Wer eine Reflektion des Abends haben möchtet, schaltet in den Quotenmeter-Podcast dieser Woche. Das Kinojahr 2011 begraben wir danach hier im Blog feierlich mit meiner lang hinausgezögerten Filmhitliste!

5.36: The Artist ist der beste Film. Nie zuvor gelang es einem Film ohne US-Finanzierung, nur einmal einem Stummfilm!

5.33: Da George Lucas gerade Geld zählt (Star Wars Episode I hat die Milliarde geknackt) und Scorsese sowie Spielberg Filme im Rennen haben, muss dieses Jahr Tom Cruise den letzten Oscar verleihen.

5.32: Obwohl Streep ja direkt nach Davis die zweite Favoritin war, bin ich baff ... Nach so vielen Jahren wieder ein Oscar ...

5.30: Die Moral der Geschichte: Egal wie sehr euer Film verrissen wird ... So lange ihr gut seid und 17 mal nominiert wurdet, könnt auch ihr einen Oscar gewinnen!

5.29: Und die beste Hauptdarstellerin ist ... Meryl Streep!

5.26: Reaktionen sind ja gespalten. "Mara ist psychotischer als Rapace" vs. "Mara ist verletzlicher als Rapace". Was sagt ihr?

5.23: Übergibt King George nun den Oscar an Thatcher oder eine Haushälterin?


5.22: @ Dr-Lucius: Uggie gewann schon in Cannes den Preis für den besten Hundedarsteller.

5.20: Hoffentlich war das nicht das letzte Mal, dass wir Dujardin auf dem internationalen Parkett sehen. Und nun schmeißt uns der Komponist von Slumdog Millionär in die Werbepause (WATT?!).

5.16: Jean Dujardin. Bester Hauptdarsteller. The Artist - weniger hat noch kein Oscar-Gewinner in seinem Film gesagt.

5.15: Portman spoilert für The Artist, während Dujardin mit aller Macht sein Sean-Connery-als-Bond-Gesicht beibehält. Und der Academy-Clip spoilert fröhlich weiter.

5.13: Natalie Portman sieht nun noch jünger aus, als während der Preshow. Ich freue mich schon auf ihre weibliche Antwort auf Der seltsame Fall des Benjamin Button. Und so sehr ich den Modetalk hasse: Süßes Erdbeerkleidchen! So, wann macht sie endlich ihre nächste Kooperation mit Keira Knightley? Wie wäre es mit unerwarteten Auftritten in Pirates of the Caribbean V?

4.53: Sämtliche europäischen Komödienregisseure sitzen nun vor'm Fernseher und denken: "Ich sollte ebenfalls mit meinen Parodien aufhören!" Freut euch schon auf Bullys Holocaustdrama und Tom Gerhardts Biopic über Helmut Kohl.

4.52: Michael Hazanavicius für The Artist. Sein gepresstes "Y(!)es!" klang schon ein wenig erleichtert/ungeduldig. Bislang ging der Mann heute Abend leer aus, nun hat er die Statuette. Und sein Film wohl auch die Hauptkategorie in der Tasche. Glückwunsch!

4.50:  Beste Regie. Nun entscheidet sich, ob Hugo Cabret oder The Artist den Abend gewinnt.


4.46: Hans Zimmer ist kurz im Bild. Ich liebe den Mann ja, aber die Showmusik dieses Jahr ist nichts besonderes. Da hat Giacchino vor ein paar Jahren besseres geschafft.

4.46: Sehr entspannte Dankesrede. Die zwei Typen holen gleich die Zigarren und 'nen Cocktail raus.

4.44: Bester animierter Kurzfilm: Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lesmore

4.41: Beste Kurzdoku: Saving Face. (And Destroying Sir D's Oscar Forecast)

4.41: Nagut, habe zu früh gemeckert.

4.40: Bester Kurzfilm: The Shore. (Sehr nett, alle Damen aus Brautalarm auf die Bühne zu holen, aber nur zwei Sprechen zu lassen).

4.37: Der weibliche Cast von Brautalarm. Peniswitze für die Kurzfilmkategorien.

4.30: Adam Sandler weiß nicht, ob er je Oscar-Material schafft. Glaubt aber, langsam reifer zu werden und sich dem zu nähern. Das sagt der Mann, der dieses Jahr den Rekord für die meisten Razzie-Nominierungen aufstellte.

4.28: Und nun wird Midnight in Paris mit einem nichtssagenden Clip gestraft. Dennoch gewinnt Woody Allen für bestes Original-Drehbuch.

4.27: Bestes adaptiertes Drehbuch: The Descendants. Der Pfeifton, den ihr gerade hört, ist der Sinkflug von Hugo Cabrets Chancen in der Hauptkategorie. (Ich bin erleichtert).

4.25: Neun Moderations-Gigs beim Oscar, und Billy verhaspelt sich. Süß. Und seit wann hat der Joker so langes Haar ... und so lange, unbehaarte Beine?


4.20: Es wird Popcorn verteilt. Und als Vorschau auf Angelina Jolies Auftritt gibt's einen Ausschnitt aus ... The Tourist?! Wottthefahk? Falsches Jahr UND falsche Preisverleihung. Die Razzies sind erst am 1. April!

4.16: Bester Song: Bret McKenzie für Man or Muppet. Aus... ratet Mal. ;-) Ich = glücklich!!!!!!!

4.14: Vollkommen verdient: The Artist gewinnt für witzige, emotionale und den Dialog perfekt ersetztende Melodien. Kim Novak geht gerade in eine Ecke und schimpft. Mir egal.

4.13: Bester Score. Braucht längere Ausschnitte aus den Kompositionen. DAZU hätte man ja eine Performance machen können. Wäre AWESOME, selbst wenn Rango fehlt. Und Ides of March.

4.11: Ah, die Musikkategorien. Wo einer der potentiellen, verdienten Gewinner sich nicht zur Wahl gestellt hat. Und nur zwei Lieder nominiert wurden. Weil die Academy neue Regeln braucht.

4.06: Viola Davis wird in Deutschland von Bart Simpson, äh, Sandra Schwittau synchronisiert? Was für 'ne Fehlbesetzung!

4.00: Bester Nebendarsteller: Christopher Plummer, Beginners. Er ist der älteste Schauspieler, der gewinnt. (Danke, Triva-Voice!). Beruhigend, dass nun langsam die "Frontrunner" gewinnen. Rettet meine Prognose und bald auch meine Nerven. The Artist verdient es in meinen Augen, alles noch ausstehende zu gewinnen.

3.57: Hat man gerade wirklich afrikanische Kriegstrommel benutzt, um Melissa LEO auf die Bühne zu bitten?!

3.56: Beste Effekte: Hugo Cabret. Ich weiß, es ist unfair, dass ich diese Kategorie ZWEIMAL vorhergesagt habe, aber ...: Bei Quotenmeter habe ich das prognostiziert! "Bester Film"-Nominee vs. Effektspektakel ...

3.53: Ich liebe ihre rauchige, dennoch süße Stimme. Und wie überzeugend sie die Rolle der hyper-euphorischen Laudatorin spielt, die unbedingt was verrücktes machen will. Fast so, als wäre das ganze NICHT abgesprochen. Davon können sich selbst manche frühere Oscar-Gewinner was von abschneiden. (Wenn sie jetzt noch wirklich was gemacht hätte, wäre es noch witziger ... Naja, man kann nicht alles haben)

3.54: Ist Stone wirklich einen Kopf größer, oder hat sie nur sehr, sehr hohe Hacken an?

3.53: Emma Stone und Ben Stiller präsentieren den Oscar für die besten Spezialeffekte. Öhm ... stimmige Wahl?

3.51: Werbung für Kung Fu Panda 2. Sehr toll platziert. "Nachdem ihr gesehen habt, dass er keinen Oscar erhielt ... Wollt ihr ihn vielleicht auf DVD?"

3.48: Mein erster Jubelschrei heute Nacht. Herzlichen Glückwunsch, Gore Verbinski. Als nächstes The Lone Ranger! (Hey, die Academy mag neuerdings Western. :-p)

3.47: Richtig beobachtet: Der Regisseur von Fluch der Karibik, The Ring und Mäusejagd darf sich ab nun Oscar-Preisträger nennen. Im Gegensatz zu Peter Weir, Stephen Daldry, David Lynch, Ridley Scott, David Fincher oder Jason Reitman die allesamt noch auf ihren ersten Academy Award warten müssen.

3.47: Bester Animationsfilm: Rango!

3.45: Chris ... Die zwei kleinen Dinger vor dir sind Mikros. Und eingeschaltet. Du musst nicht brüllen.

3.43: Die Football-Doku Undefeated setzt sich gegen Öko-Dokus, einen Film über einen unschuldigen Todeszelleninsassen, "Irakkrieg war mies" und Pina durch. Wer steckt da hinter? Die Jungs verraten es euch: Harvey Weinstein. Wer sonst?!

3.42: Ich würde es Downey junior sogar wirklich abkaufen, dass er The Decandents absagt, um eine Dokumentation über seine Laudatio drehen zu können. *g*

3.40: Robert Downey junior ist mal wieder saucool. Paltrow und er haben eine tolle Chemie, auch auf der Oscarbühne. "BOOORING" :-D

3.37: Verbiegen können die Leutchen sich ja, aber von den Kinosesseln auf der Bühne abgesehen fehlt mir der thematische Zusammenhang. Da hätte ich lieber das Big Bang Theory/How I Met Your Mother/Muppets-Crossover gesehen. Und brasillianischen Karneval (also: eine Darbietung der nominierten Songs).

3.34: Cirque du Soleil zu Musik von Danny Elfman in: Wie es ist, im Kino zu sein.

3.33: YAAAAAAAAAAAAY! MUPPETS!

3.31: Werbung für die Oscar-Filme. Dame, König, As, Spion war der bislang anstrengendste Kinobesuch des Jahres. Der Saal war voller Deppen, die einen Actionfilm erwarteten und auch bei aller Macht haben wollten. Sie waren laut, genervt, verwirrt und zu bockig, entweder zu gehen (okay, 6 Personen gingen, Saal war aber voll) oder sich auf den Film einzulassen.

3.30: Schon so viele Kategorien durchgeprügelt, einen lauten Jubelschrei hab' ich aber noch nicht ausgestoßen. Aber ich musste auch nicht fluchen ... Damit kann ich leben. Und ihr so?

3.28: Und "Bester Ton" geht an: Hugo Cabret für "Stimmiges Klanggesamtbild" und setzt sich so gegen "Wie kann man künstlerisch wertvoll, geschmackvoll und dennoch extrem verstörend eine Vergewaltigung umsetzen. Akustisch!"* durch.

*Auch bekannt als Verblendung.

3.26: Bester Tonschnitt: Hugo Cabret. Leute, ihr versaut mir meine Prognose. Aber sorgt für einen kurzweiligeren Abend.

3.24: Wohl die größte Überraschung des Jahres: Zum zweite Mal in Folge gewinnen David-Finchers Stammcutter den Oscar für den besten Schnitt. Glückwunsch an die Macher von Verblendung! Das Gesamttempo ist etwas problematisch, aber die einzelnen Szenen sind hervorragend geschnitten. Und verzichten auf abrupte Enden wie diese Dankesrede (nach dem Motto : "FUCK, wir haben echt nichst vorbereitet!")

3.22: "Der Regisseur und der Cutter führen soetwas wie eine Ehe." -"Und wie in der Ehe verbringen sie ihre Zeit in einem kleinen, dunklen, fensterlosen Raum, wo sie sich Bilder anderer Leute anschauen." Tina Fey, liefert Gags in Award-Laudationen. Wann immer sie gebraucht werden.

3.21: Was relevanteres hätte es trotzdem sein dürfen. *nuuur am meckern!*

3.18: Billy Crystal zeigt exklusiv die Ergebnisse der Testvorführung von Wizard of Oz. Nur halbwegs aktuell (Academy erwarb die Rubinschuhe aus dem Film vor wenigen Tagen), aber noch immer ein amüsantes Statement über idiotisches Publikum. Hoffentlich lacht das Saalpublikum nicht nur, sondern lernt auch daraus: Nicht immer sollte man Filme auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zuschustern.

3.14: Christian Bale ruft Octavia Spencer als beste Nebendarstellerin aus. Sie gewinnt für ihre Rolle der "Sassy Black Woman" in The Help. Oder anders ausgedrückt: Wären da nicht vier, fünf gute Szenen, wäre ihre Rolle für die Aussage des Films kontraproduktiv. Ihre gerührte, aufgeregte und dennoch witzige Dankesrede ist schon jetzt mehrschichtiger als ihre solide, aber nicht hervorragende Leistung im Film.

3.10: Auch der tatsächliche Nominee-Clip für Chastain lässt ihre Rolle nach Paris Hilton und oberflächlicher als die eigentliche Comedy-Rolle des Jahres aussehen.

3.08: Nader und Simin – Eine Trennung gewinnt. Der erste iranische Film, dem es gelingt.

3.05: Und nun präsentiert Sandra Bullock den Oscar für den fremdsprachigen Film in "Mandarin", welches sehr gutes Deutsch ist. Steven Gätjen hat so eben eine Wette gewonnen.

3.01: Jedes Jahr wählt die Academy viele repräsentative Filmausschnitte und einen, der die Rolle eines Nominierten (ob männlich oder weiblich) vollkommen simpel, dumm und nicht Oscar-würdig aussehen lässt. "Gewinner" dieses Jahres: Jessica Chastain, in den Augen Uninformierter ab jetzt nominiert für "Grinsen und einen Beutel schütteln".

2.57: Makeup bekommt die selbe Behandlung. Wenn zum Ausgleich nä. Jahr diese Kategorien abgehetzt werden und dafür Szenenbild und Kamera mehr Aufmerksamkeit bekommen, könnte die Academy mit etwas Geduld die "kleinen Kategorien" groß machen. Die eiserne Lady gewinnt für "Alters-Makeup". Und schlägt so "Fantasygestalten erschaffen" und " 'Geschlechtsumwandlung' ".

2.55: Gut, diese Montage führte zu nichts, die Aussage "Große Gefühle im Kino statt auf dem iPad" kam nicht richtig rüber. Aber ich applaudiere, dass man sich mehr Zeit für die Kostümkategorie nimmt, um ihren Wert zu unterstreichen. The Artist gewinnt ( im Gegensatz zu einem der "Mehr ist mehr"-Filme. Ungewöhnlich!)

2.51: Eine Liebesmontage .. Wo das wohl jetzt hinführt? Okay, zu einem Umschnitt auf Horror und Comedy und Action und ... Hm?

2.45: Bestes Szenenbild: Hugo Cabret. Ich kenne meine Vorhersage nicht auswendig, aber ich glaube, ich stehe derzeit so lala. Aber mit den vielen, vielen Details hat es Hugo Cabret definitiv verdient.

2.43: Beste Kamera: Robert Richardson - Hugo Cabret. Somit ist eine der spannendsten Kategorien schon vorbei - und weder gewinnt der Favorit in dieser Sparte, noch der Hauptfavorit.

2.41: Tom Hanks verleiht im Turbo schon optische Kategorien.

2.41: Lieblingszitate aus Crystals Gesangsnummer: "There's no killing, no mob ... just Hugo ..." Und über Tree of Life: "I heard it even freaked out god ... Explain it, Malick!"

2.34: Ich habe jetzt schon mehr gelacht, als während der gesamten Franco/Hathaway-Show. "Motioncapture THIS!" könnte ein neuer Catchphrase werden.

2.30: Morgan Freeman die Anmoderation zu geben ist eine Idee, auf die man schon längst hätte kommen können. Und, YES, Crystal parodiert wieder die Filme in einem amüsanten Clip - der direkt gegen die "Keine Werbung!"-Regel verstößt. Auch wenn Crystal nichts sagt. ;-)

2.30: Los geht's!

2.26: Sorry. US-Preshow-Schwachsinn ist zu Ende. ;-)

2.26: Preshow-Schwachsinn zu Ende. Es gibt einen Filmgott!

2.22: Während wir darauf warten, dass was passiert, hier eine kleine Randnotiz für Stammleser. Ich habe ja über meine Filmhitliste 2011 geschrieben, dass ich zufrieden bin, so lange ich sie vor den Oscarsfertigstelle. Ich bin zufrieden! Fertig ist sie, nur wusste ich nicht, in welcher Form ich sie veröffentlichen soll. Werde sie nun zum Monatsausklang hier im Blog veröffentlichen. Verzeiht mir bitte die Verzögerungen ...

2.19: Natalie Portman! Keira Knightleys nicht nur Kostümdramen drehende Schwester wird leider nichts tolles gefragt, aber sie macht den Abend automatisch schöner. Wie Jason Segel. Anders als er ist sie aber auch auf jeden Fall gleich auf der Bühne zu sehen.


2.12: Pitt mit siffigem beinahe-Vokuhila. Jeder andere Mann würde bei dieser Frisur "Meine Fresse, echt jetzt?" Zu hören bekommen, aber Brad Pitt wird vom Moderator angebaggert. Der Name und der Ruhm allein bestimmen die Attraktivität. So ist die Welt gestrickt. Traurig, nicht wahr?


2.06: ABC zeigt die Notare mitsamt den Gewinnerumschlägen. Wenn diese zwei Kofferträger nun explodieren, was machen dann die zahlreichen Oscar-TV-Sender heute Nacht?

2.00: Cameron Diaz sieht auf dem Roten Teppich jünger aus, als in The Green Hornet, aber älter als in Bad Teacher. Fragt mich nicht, ob das irgendein Indikator für die Qualität des Abends ist. Und Jason Segel macht den Abend bereits sehenswert. Als großes Musical wäre sein Die Muppets mit einem 9-Filme-Feld vor zwölf, fünfzehn Jahren garantiert in der Hauptkategorie nominiert. *seltsame Oscar-Halbwahrheiten*

1.53: Nick Nolte hört entweder nicht zu, oder er veräppelt genüsslich die ABC-Moderatorenpraktikanten. So oder so, geile Sache von unserem stark gealterten Papa Hulk.

1.47: Feiert da dieser Celine-Dion-Klon gerade jemanden dafür, pinke Krokodillederschuhe zu tragen? Kann ein militaner Tierschützer kurz etwas Gewalt anwenden, bitte?

1.43: Oh cool "Hey du" aus Die Muppets guckt sich mit seiner Mutti alle Oscar-Filme an (angeblich). Naja, wenigstens parodiert er uninformierte Leutchen ("Wer soll heute gewinnen?" -"Avatar!"). Ich kenne Leute, die denken, Avatar wäre der am meisten prämierte Film aller Zeiten.

1.41: Wiig und Fey wollen eine Gesangsdarbietung von Billy Crystal. Das unterschreibe ich!

1.40: Du hast eine Oscar-nominierte Autorin vor der Nase, die mit ihrer Schauspielkollegin gleich einen Oscar übergeben wird. Und du fragst "Was trägst du?!" (Wie bitte, ich reite hier ein totgeprügeltes Pferd? Mir egal, es nervt ...)

1.38: Da ProSieben sagt, dass Pina in den USA die Massen anzieht: Bislang nahm er in USA + Kanada 2,6 Millionen Dollar ein.

1.36: Oh, ProSieben überbrückt die ABC-Preshow-Werbung mit eigenem Material. Nun werden Amis gefragt, was sie von Pina 3D halten. Hm, besser als nervige Werbung und Modefragen! :-)

1.34: Melissa McCarthy hat ihre Mutter auf den roten Teppich gezerrt. Und sie weinen ... Äh ... Ich komm mir gerade hartherzig vor. (Und alle, die auf "Who are you wearing?" trinken, dürfen schlucken ...)

1.32: Mensch, hatte Steven heute wenig zu tun. Wir "dürfen" schon die ABC-Show sehen. Inklusive Modefragen und den "Mominees" - Reaktionen der Mütter von Nominierten. Könnte gut sein (letzteres!), ist aber wieder sooooo rührselig ...

1.27: The Help, wieso ist er in den USA der erfolgreichste der neun nominierten Filme? Das fragt Gätjen auf dem Teppich, aber hier findet er die Antwort: Die Marketing-Experten der Branche wissen, dass er großartiges Marketing hatte.

1.25: Rooney Mara (yay!) ist wieder was dürrer geworden (mrmpf!) und Steven Gätjen schaut ihr, während sie weg geht, auf den Arsch. Das lass ich mal so stehen.

1.24: Hat Steven Gätjen mit seiner Frau mal gewettet, beim Oscar jedes Jahr darauf hinzuweisen, dass Sandra Bullock Deutsch kann? Denn er hat's wieder mal getan ...

1.19: Oha, sogar mit Erklärung: Gätjen spricht davon, Sacha Baron Cohen als Diktator zu sehen ... "Ich hoffe, wir konnten das zeigen, denn die Academy ist sehr streng, was die Werbung für andere Filme angeht." (Erinnert euch daran, sobald nachher Comedy-Laudatoren mit den Worten angelündigt "Vom demnächst startenden Film Gewinnt 2013 garantiert keine Academy Awards")

1.18: Wim Wenders ist nett, erzählt aber nichts spannedes. Deshalb bittet Steven ihn, bei Michelle Williams für ProSieben ein gutes Wort einzulegen, damit sie vorbeikommt. Und ZACK, Bild- und Tonausfall.

1.15: Und nun übernimmt Steven Gätjen die Berichterstattung. Mit George Clooney, der über einen amüsanten Film über Künstler zu Zeiten des Dritten Reichs spricht. Das nennt man Interview mit Gehalt. Erinnert euch daran, sobald ABC über den Hersteller von Clooneys Fliege spricht.

1.12: Ich möchte mich für diese Zweideutigkeit so früh in der Oscar-Nacht entschuldigen. Die Kollegen der TV-Preshow werden das Niveau nachher an meiner Statt für euch senken.

1.11: Ich mein das mit dem "Finger im Gewinner" übrigens im übertragenen Sinne. Nicht im Sinne von "Harvey Weinstein hat seine Grabschfinger in Michelle Williams gesteckt".

1.10: Trinkspiel-Vorschlag: Wann immer Harvey Weinstein seine Finger in einem der heutigen Oscar-Gewinner hatte, ein Glas Alkohol nach Wahl.

1.04: Und wieder einmal annektiert eine deutsche Moderatorin Österreich, um behaupten zu können, dass "wir" Deutsche mit Christoph Waltz einen Oscar erhalten haben. (Jada, jada, Staatsbürgerschaft ... die stellen es immer so dar, als wäre er gebürtiger Deutscher ...)

1.02: Mit dabei heute Nacht, zumindest für alle ProSieben-Zuschauer: Der Volkswagen CC, das erste Autor für die Internet-Generation. Sobald es als Gebrauchtwagen vertickt wird, nennt sich das Modell übrigens Volkswagen Fwd.

1.01: Und damit: Herzlich willkommen zur großen Oscar-Nacht 2012! Unter anderem halt auch hier, bei Sir Donnerbolds Bagatellen! Es werden Stunden voller Stars, Sternchen, nervig platzierter Werbeblöcke und hoffentlich auch unterhaltsamer Laudatoren!

1.00: Alright then. Two of 'em. Both had my father in 'em . It's peculiar. I'm older now then he ever was by twenty years. So in a sense he's the younger man. Anyway, first one I don't remember too well but it was about meeting him in town somewhere, he's gonna give me some money. I think I lost it. The second one, it was like we was both back in older times and I was on horseback goin' through the mountains of a night. Goin' through this pass in the mountains. It was cold and there was snow on the ground and he rode past me and kept on goin'. Never said nothin' goin' by. He just rode on past... and he had his blanket wrapped around him and his head down and when he rode past I seen he was carryin' fire in a horn the way people used to do and I could see the horn from the light inside of it. 'Bout the color of the moon. And in the dream I knew that he was goin' on ahead and he was fixin' to make a fire somewhere out there in all that dark and all that cold, and I knew that whenever I got there he would be there. And then I woke up...

16 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Schade, das win nicht mehr von steven sehen dürfen. Finde seine Interviews eigentlich immer viel besser und informativer als diese klamottenpräsentation auf abc.

Dominik Klein (WildHuhn) hat gesagt…

Ich DANKE dir für das Live-Blogging. Eine Tradition die ich nie mehr missen möchte.

Oscarinho hat gesagt…

So, grad noch Firewall auf NDR fertiggesehen, da komm ich gerade rechtzeitig zu den Oscars. Eine Frage, was soll das englische Zitate zu Beginn des Bloggings? Ist das aus einem Film?

Dr-Lucius hat gesagt…

Das Ende von "No country for old men"

Oscarinho hat gesagt…

Ich fänds ja gut, wenn Harry Potter wenigstens einen Oscar gewonnen hätte, auch wenn es bessere gibt. Den Spezialeffekt-Oscar wird er auch nicht gewinnen. Achja, ein Oscar für Drive wär cool gewesen.

deranderenilo hat gesagt…

3.37: Mein Pro7-Livestream schmiert kurz vor Natalie Portmans Laudatio ab. Fernseher kann ich nicht anmachen, weil Mitbewohner sonst aufwacht und ich zwischen LiveBlogging und LiveÜbertragung hin und herrennen müsste.

Dr-Lucius hat gesagt…

Cirque du soleil muss man live sehen. Is wie Kino!!
Gratulation zu Rango-Vorhersage!

@deranderenilo:
Versuchs mit tv-stream.to

Dr-Lucius hat gesagt…

Hugo, visual effects!! Ich habs gesagt..

Dr-Lucius hat gesagt…

Angelina "Beine zeig" Jolie

Dr-Lucius hat gesagt…

Ist schon spannend...
Dein BLog und den Stream von Pro7 unter
tv-stream.to nebeneinander auf dem Bildschirm

Dr-Lucius hat gesagt…

Der Hund in The Artist hat mir besser gefallen, warum nicht den Ossie an ihn?

Dr-Lucius hat gesagt…

Na denn, Guts Nächtle und Danke

Alice hat gesagt…

Sehr interessant, danke dafür!

Dominik Klein (WildHuhn) hat gesagt…

Sir D von dem rosa Hintergrund krieg ich Kopfschmerzen

The Reader hat gesagt…

Ich glaub, das ist Kaminrot. Ich find's zumindest edel.

Dr-Lucius hat gesagt…

Ich habe noch einen Nachtrag zum Hugo für, Quack zum Oscar für Hugo "Beste visuelle Effekte"
wen's interessiert: vom Hessischen Rundfunk

http://www.hr-online.de/website/rubriken/kultur/index.jsp?rubrik=5980&key=standard_document_44113162&mediakey=fs/hessenschau/20120227_1930_pixomondo&type=v

und ein bisschen making of...

http://www.youtube.com/watch?v=umwSqT5m9io&feature=related

Kommentar posten