Montag, 26. Dezember 2011

(Ab)Gebildet: Sinbad – Am Ende der Welt

In meiner Filmkritik zum an den Kinokassen gefloppten DreamWorks-Zeichentrickspektakel Sinbad - Der Herr der sieben Meere deutete ich ja an, dass dieses Seefahrer-Epos bei unkonzentrierter Begutachtung direkt um ein gutes Stückchen besser scheint. Sobald man die unausgereifte Liebesgeschichte und die unsympatischen Figuren übersieht, wirkt Sinbad gleich um ein vielfaches besser. Zumindest mir geht es so, denn als ich zum ersten Mal mit diesem Film in Berührung kam, habe ich kaum etwas von ihm mitbekommen. Und die wenigen Bröckchen an Handlung und Bildern, die ich aufnahm, verband ich in meinem Kopf gleich zu einem deutlich spannenderen Abenteuerepos.

Ich war an diesem Tag ungeheuerlich müde und tat etwas, was ich sonst nie mache: Ich schlief vor laufendem Fernseher ein. Als ich vom Fernsehlärm wach wurde und meine Augen aufblinzelten, sahen sie einen mir bis dahin unbekannten Zeichentrickfilm. Es war eine ins Nachtprogramm verbannte Ausstrahlung von Sinbad. Ich wurde immer wieder für wenige Sekunden wach, und das bisschen, was ich sah, erinnerte mich enorm an die Pirates of the Caribbean-Saga, insbesondere an den dritten Teil, Am Ende der Welt.

Nachfolgend möchte ich euch aufzeigen, wie ich Sinbad das erste Mal gesehen und verstanden habe:

"Cool, 'ne Riesenkrake ... Das erinnert mich an ..."

"Ich verstehe echt nicht, wie manche die Kraken-Szenen zu lang finden können!" *einschlaf*

"Hm, eine Dschunke, die sich durch eine Kluft zwischen zwei gigantischen Felsformationen schlängeln muss?"

"Naja, kann auch Zufall sein. Wenigstens friert's in diesem Trickfilm nicht!" *einschlaf*

"..."

"..." *einschlaf*

"Wie war das eben im Film? 'Wir müssen über den Horizont hinaus?' !!!"

*Am Ende der Welt mit Gibbs-Stimme in meinem Kopf paraphrasier* "Über den Rand. Das treibt mich an den Rand. Des Wahnsinns!" *einschlaf*

"Na klar, und jetzt spricht da irgend so 'n Seefahrer-Pirat-Räuber mit 'ner Riesengöttin über irgendeine Abmachung, klar ..."

"Ich muss rausfinden, was für'n Film das ist, das ist ja Am Ende der Welt in Trick ...!" *einschlaf*

Was ihr oben abgebildet seht, ist wirklich alles, was ich damals von dem Film mitbekam. Irgendwann wurde ich dann richtig wach und war sehr neugierig auf ihn, denn für mich sah er wie der direkte geistige Vorläufer von Die Truhe des Todes/Am Ende der Welt aus. Da ich im Hinterkopf noch das Vorwissen hatte, dass die PotC-Autoren Elliott & Rossio an Sinbad beteiligt waren, malte ich mir aus, wie sie das zu ihrer Unzufriedenheit zerstückelte Sinbad-Projekt in den Fluch der Karibik-Fortsetzungen neu aufleben ließen.

Naja, letztlich spielen sich die Geschichten vollkommen unterschiedlich ab, und auch die genannten Szenen haben eine gänzlich andere Stimmung und durch den Kontext verlieren auch die deutlichen Parallelen ihre Schlagkraft. Es sind beides übernatürliche Seefahrtsabenteuer, so viel haben sie gemein. Und das war's.

Trotzdem: Für einen schläfrigen Tag lang schien mir Sinbad eines der faszinierendsten vergessenen Juwele der Trickgeschichte zu sein. Wie oft wurde das denn schon über DreamWorks' Kassengift gesagt?

Nicht verpassen: Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt läuft heute Abend um 20.15 Uhr in Sat.1. Allerdings solltet ihr eh viel lieber zur Blu-ray greifen. Oder wenigstens zur DVD!

Weitere Artikel dieser Reihe:

1 Kommentare:

Cooper hat gesagt…

@Sir D.:
Schon beim Lesen deiner Sinbad-Rezension war ich mal wieder ganz eingenommen von der Art, wie du dich manch einem Film mit schlechtem Ruf geschickt zu nähern weißt.


Die werten Herren Terry Rossio und Ted Elliot lassen sich glücklicherweise nicht alleine anhand ihres Schaffens für die Fluch der Karibik - Quadrologie messen.^^

Ihre Arbeit an Abenteuerstorys in denen vorzugsweise das Element Wasser bzw. das Meer teilweise prägend miteingebunden wird (Dreamworks "Der Weg nach El Dorado" & "Sinbad", Disneys "Das Vermächtnis des geheimen Buches") - ich denke mal sie lässt schon eher eine allgemeine Richtung erkennen. Wenngleich diese nicht immer greift.
Wie "Shrek", "Aladdin" bei den Animationsfilmen in Zeichentrick / CGI, "Die Maske des Zorro", "Small Soldiers" sowie "Puppet Master" und "Deja Vú" bei den Realfilmen zeigen.

Ich werde dein (Ab)Gebildet: Sinbad – Am Ende der Welt - Experiment bei meinem Erstmaligen Ansehen von Dreamworks "Animationsspektakel" zwar nicht mit deiner Haltung zu den FdK-Filmen im Allgemeinen und "AwE" im Besonderen durchführen - allerdings wollte ich "FdK 2" und "Fdk 3" ohnehin mal wieder sehen. Wieso also nicht an einem Abend direkt vor "Sinbad - Der Herr der sieben Meere" - wo doch aus dem Re-Watch der beiden Jack Sparrow Abenteuer vor "FdK - OsT" nichts wurde... xD

LG, Coopi

Eigentlich waren sie daher auch geradezu prädestiniert für die Arbeit an Rango, doch haben sie mit der Abenteuergeschichte, die wieder mal das Wasser als bedeutendes Element enthält, nichts zu tun. Dafür war es dann halt der Fluch der Karibik Regisseur Gore Verbinski. ^__^

Kommentar posten