Montag, 27. Februar 2017

Oscars 2017: Die Gewinner der 89. Academy Awards




Bester Film

- Arrival

- Fences

- Hacksaw Ridge - Die Entscheidung

- Hell or High Water

- Hidden Figures: Unerkannte Heldinnen

- La La Land

- Lion: Der lange Weg nach Hause

- Manchester by the Sea

- Moonlight



Bester Hauptdarsteller

- Casey Affleck für Manchester by the Sea

- Andrew Garfield für Hacksaw Ridge - Die Entscheidung

- Ryan Gosling für La La Land

- Viggo Mortensen für Captain Fantastic: Einmal Wildnis und zurück

- Denzel Washington für Fences



Bester Nebendarsteller

- Mahershala Ali für Moonlight

- Jeff Bridges für Hell or High Water

- Lucas Hedges für Manchester by the Sea

- Dev Patel für Lion: Der lange Weg nach Hause

- Michael Shannon für Nocturnal Animals



Beste Hauptdarstellerin

- Isabelle Huppert für Elle

- Ruth Negga für Loving

- Natalie Portman für Jackie

- Emma Stone für La La Land

- Meryl Streep für Florence Foster Jenkins





Beste Nebendarstellerin

- Viola Davis für Fences

- Naomie Harris für Moonlight

- Nicole Kidman für Lion: Der lange Weg nach Hause

- Octavia Spencer für Hidden Figures: Unerkannte Heldinnen

- Michelle Williams für Manchester by the Sea



Bester Animationsfilm

- Kubo: Der tapfere Samurai

- Vaiana - Das Paradies hat einen Haken

- Mein Leben als Zucchini

- Die rote Schildkröte

- Zoomania





Beste Kamera

- Bradford Young für Arrival

- Linus Sandgren für La La Land

- Grieg Fraser für Lion: Der lange Weg nach Hause

- James Laxton für Moonlight

- Rodrigo Prietro für Silence



Beste Kostüme

- Joanna Johnston für Allied

- Colleen Atwood für Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

- Consolata Boyle für Florence Foster Jenkins

- Madeline Fontaine für Jackie

- Mary Zophres für La La Land



Beste Regie

- Denis Villeneuve für Arrival

- Mel Gibson für Hacksaw Ridge - Die Entscheidung

- Damien Chazelle für La La Land

- Kennenth Lonergan für Manchester by the Sea

- Barry Jenkins für Moonlight



Bester Dokumentarfilm

- Seefeuer - Fire by the Sea

- I Am Not Your Negro

- Life, Animated

- O. J.: Made in America

- 13th



Beste Kurz-Dokumentation

- 4.1 Miles

- Extremis

- Joe's Violin

- Watani: My Homeland

- The White Helmets



Bester Schnitt

- Joe Walker für Arrival

- John Gilbert für Hacksaw Ridge - Die Entscheidung

- Jacke Roberts für Hell or High Water

- Tom Cross für La La Land

- Joie McMillon und Nat Sanders für Moonlight



Bester fremdsprachiger Film

- Unter dem Sand (Dänemark)

- Ein Mann namens Ove (Schweden)

- The Salesman (Iran)

- Tanna - Eine verbotene Liebe (Australien)

- Toni Erdmann (Deutschland)



Bestes Make-Up und Hairstyling

- Eva von Bahr und Love Larson für Ein Mann namens Ove

- Joel Harlow und Richard Alonzo für Star Trek Beyond

- Alessandro Bertolazzi, Giorgio Gregorini und Christopher Nelson für Sucide Squad



Beste Originalmusik

- Mica Levi für Jackie

- Justin Hurwitz für La La Land

- Durstin O'Hallroan und Hauschka für Lion: Der lange Weg nach Hause

- Nicholas Britell für Moonlight

- Thomas Newman für Passengers



Bester Originalsong

- "Audition (The Fools Who Dream)" aus La La Land

- "Can't Stop the Felling" aus Trolls

- "City of Stars" aus La La Land

- "The Empty Chair" aus Jim. The James Foley Story

- "How Far I'll Go" aus Vaiana - Das Paradies hat einen Haken



Bestes Ausstattung

- Patrice Vermette für Arrival

- Stuart Craig für Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

- Jess Gonchor und Navy Haigh für Hail, Caesar!

- Sandy Reynolds-Wasco und David Wasco für La La Land

- Guy Hendrix Dyas für Passengers



Bester animierter Kurzfilm

- Blind Vaysha

- Borrowed Time

- Pear Cider and Cigarettes

- Pearl

- Piper



Bester Kurzfilm

- Ennemis Intérieurs

- Le Femme et le TGV

- Silent Nights

- Sing

- Timecode



Bester Tonschnitt

- Arrival

- Deepwater Horizon

- Hacksaw Ridge - Die Entscheidung

- La La Land

- Sully



Bester Ton

- Arrival

- Hacksaw Ridge - Die Entscheidung

- La La Land

- Rogue One: A Star Wars Story

- 13 Hours



Beste Effekte

- Craig Hammack, Jason Schnell, Jason Billington und Burt Dalton für Deepwater Horzion

- Stephane Ceretti, Richard Bluff, Vincent Cirelli und Paul Corbould für Doctor Strange

- Robert Legtato, Adam Valdez, Andrew R. Jones und Dan Lemmon für The Jungle Book

- Steve Merson, Oliver Jones, Brian McLean und Brad Schiff für Kubo: Der tapfere Samurai

- John Knoll, Mohen Leo, Hal Hickel und Neil Corbould für Rogue One: A Star Wars Story



Bestes Original-Drehbuch

- Taylor Sheridon für Hell or High Water

- Damien Chazelle für La La Land

- Yorgos Lanthimos und Efthymis Filippou für The Lobster: Eine unkonventionelle Liebesgeschichte

- Kenneth Lonergan für Manchester by the Sea

- Mike Mills für 20th Century Women



Bestes adaptiertes Drehbuch

- Eric Heisserer für Arrival

- August Wilson für Fences

- Allison Schroeder und Theodore Melfi für Hidden Figures: Unerkannte Heldinnen

- Luke Davies für Lion: Der lange Weg nach Hause

- Barry Jenkins und Tarell Alvin McRaney für Moonlight

15 richtige Tipps. Naja, bei dieser verrückten Oscar-Nacht ein solides Ergebnis.

0 Kommentare:

Kommentar posten