Sonntag, 29. Mai 2011

Trailer zu David Finchers "Verblendung"

Der Trailer zu David Finchers Verblendung-Verfilmung ist online, und er ist beeindruckend. Der Film sieht genau so aus, wie ein David-Fincher-Film aussehen muss und außerdem trifft er genau das, was ich visuell von einer Stieg-Larsson-Adaption erhoffe. Eigentlich müsste David Fincher die Original-Verfilmungen übertreffen... nur gibt es da einen großen Makel: Noomi Rapace - die ist als Lisbeth Salander wohl kaum zu überbieten. Dadurch könnte der ganze Film nach unten gezogen werden.

Trotzdem, der Trailer schürt enorm Vorfreude.



Und nun auch in höherer Qualität, aber weniger blutig:

3 Kommentare:

Dominik Klein hat gesagt…

MEIN GOTT wie geil

FINCHER all the way

er ist und bleibt mein lieblingsfilmemacher

der mann is soooo beeindruckend, er wird immer besser.

er kriegt seine oscars, ganz bestimmt.

und led zeppelin cover by trent reznor

gehts noch geiler? boaaaah wie ich mich grad freue

danke sir donnerbold fürs reinstellen.

Dominik Klein hat gesagt…

Aber solange noch kein offizieller deutscher Titel feststeht benutze doch bitte den Originaltitel des Filmes (der auch im Trailer erscheint) "The girl with the dragon tattoo".

Die Tatsache das im deutschen immer alles krampfhaft umbenannt / ergänzt / eingedeutscht werden muss ist bei Romanen noch viel schlimmer als bei Filmen.

Die deutschen Titel für Romane werden von den deutschen Verlegern oftmals rein willkürlich ausgesucht, es werden effektiv klingende Schlagwörter verwendet.

Verblendung, Verdammnis und Vergebung klingt zwar cool und nach einem Guss, wäre aber sicher nicht in Stieg Larrsons Sinne. So heißen die Bücher einfach nicht.

Die englische Ausgabe (und somit auch der Filmtitel) ist zwar auch nicht akkurat aber immerhin näher dran.

Also nenne den Film bitte bei seinem Namen, Sir Donnerbold.

Anonym hat gesagt…

@Dominik Klein: Aber Stieg Larsson ist doch Schwede, da müsste Donnerbold den Film ja "Män som hatar kvinnor" nennen...

Kommentar posten