Mittwoch, 27. Januar 2010

(Ab)Gebildet: Die Entwicklung des Wunderlandes

Disney sandte mir diese Bilder zu, welche die Entwicklung der Grinsekatze, der sprechenden Blumen und des Wunderland-Gartens aus Tim Burtons Alice im Wunderland zeigen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich nicht als einziger mit dieser Mail gesegnet wurde, mir selbst begegneten im Netz allerdings nur die Bilder mit Alice vor grüner Wand. Also veröffentliche ich die Bilder hier einfach - völlig gleich, ob sie nun möglicherweise bereits bekannt sind oder nicht.

Selbstverständlich steht an erster Stelle der visuellen Gestaltung die Konzeptzeichnung. Manchmal geschieht dies Parallel zur Drehbuchentwicklung. In diesem Falle gestaltete der Konzeptzeichner dieses Bild auf der Basis des Drehbuchs.

Doe Effektefirma Imageworks kümmerte sich dann um die computeranimierte Realisierung der sprechenden Blumen sowie ihrer umliegenden Umgebung. Wie ihr es sicherlich schon aus zahlreichen "Making of"s wisst, erarbeitet man zuerst eine grobe Animation mit geringer Auflösung. Trotzdem sind bereits in diesem Bild alle notwendigen Details beinhaltet, damit Animatoren an der Szene arbeiten können.

Mittels Licht- und Schattierungseffekten wird aus dem sterilen Bild eine realistisch aussehende Szenerie. Im fertigen Film wird zu sehen sein, dass die Blumen mit ihren Blütenblättern so wedeln, als wären es Arme und Hände.

Weil es zu umständlich gewesen wäre, Tim Burtons Vision des Wunderlandes nachzubauen, wurde sehr viel mit dem Green Screen gearbeitet. Die orangefarbenen Markierungen an der Wand hinter Mia Wasikowska ermöglichen es der Effektecrew im Nachhinein die Tiefe des Raumes und die Platzierung der Figur Alice in ihm zu errechnen. Nur auf diesem Wege wird es möglich, gut aussehende Kamerabewegungen in der CGI-Welt zu bewerkstelligen.

Das Spielchen kennt ihr ja bereits: Die Schauspielerin wird nun digital in eine grobe Version des so genannten Unterlands gesteckt...

... und erst wenn alles den Ansprüchen der Macher genügt, fügt man die Oberflächenstruktur und das Licht hinzu. Selbst bei diesem Schritt achtet man weiter auf Details, damit eine Pflanze nicht plötzlich ungewollt heraussticht oder ähnliches.

Das Treffen zwischen Alice und der Grinsekatze beginnt technisch gesehen mit einem digitalen Storyboard.

Sobal die Szene animiert werden soll, steckt man die detailliertere Figur, der bloß noch die kompletten Felleffekte sowie natürlich Licht und Schattierung fehlen, in die niedrig-auflösende Umgebung eingebettet, was den Animatoren ihre Arbeit dank kleinerer Datenmengen und wenig Aufwand erleichtern soll.

Um eine möglichst realistisch aussehende Katze mit cartoonig-übertriebenem, breiten Grinsen zu gestalten, legte man offenbar besonderes Augenmerk auf die Gestaltung des Fells, welches sehr detailliert erarbeitet wurde. Die Animation muss hier besonders plausibel wirken, um das irrealistische Grinsen "aufzufangen" und die Grinsekatze wieder in der Glaubwürdigkeit festzuankern.

Erneut besteht der letzte Schritt aus Lichteffekten, filigranen Details und der detaillierteren Umsetzung des Hintergrundes. Wie man z.B sehen kann, änderten einige der Äste hinter der Grinsekatze ihre Form und sind viel verschnörkelter als die simplken Ästlein im vorherigen Bild.


Ich muss sagen, dass mir die sprechenden Blumen am besten gefallen. Die haben etwas verstört-träumerisches an sich. Auch die Grinsekatze ist toll - rasiermesserscharfe Zähne und dennoch knuffig. Ob Stofftiere geplant sind?

Mehr Artikel aus dieser Reihe:

8 Kommentare:

Billigflüge Australien hat gesagt…

hallo

sehr schöne bilder, ich freu mich schon sehr auf den film. Alice im wunderland ist einer der sehenswerten filme und eines der lesenwerten werke der welt. Ich bin so gespannt was tim burton daraus gemacht hat. Von seinem letzten streich "coraline" bin ich immernoch begeistert.

gruss

Mortimer hat gesagt…

"Coraline" ist nicht von Tim Burton, sondern von Henry Selick!!!

Mortimer hat gesagt…

Finde ich sehr nett das DISNEY persönlich dir das zusendet!!!

Andi hat gesagt…

Du bekommst Bilder von Disney direkt??? Einfach so??? Wie das denn???
Ich hätte gedacht, wenn dann bekommt man von den Firmen selbst nur Abmahnungen, wegen unerlaubter Bildbenutzung??!!??

Sir Donnerbold hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Sir Donnerbold hat gesagt…

Es ist ja nicht so, als wäre ich eines Tages aufgewacht, und Disney hätte mir aus einer Laune heraus diese Bilder gegeben. Wie Disney Deutschland und ich zueinander stehen und wie's dazu kam, kann ich hier selbstverständlich nicht breitreten. Immerhin ist's auch ganz nett, so etwas wie Pseudo-Beufsgeheimnisse zu haben... *g*

Ich versuch mir aber einzubilden, das mit harter Arbeit und Qualität verdient zu haben *gg*

Oder aber, Disney will einfach nur unbedingt "Alice" zum Erfolg machen :-p

Andi hat gesagt…

Es klang aber nach so "einer Laune". Wie soll es denn anders gehen? Und was kann daran so geheimnisvoll sein? Du willst nicht zugeben, dass du sie angefleht hast?
Und Disney möchte nicht, das die Leute wissen, dass sie darauf reagieren, weil sie sonst befürchten, dass von nun an ständig jemand um neues Material betteln würde?
Ich halte nichts von Geheimnistuerei!

Sir Donnerbold hat gesagt…

Nein, ich habe nicht gefleht. Wieso sollte ich um ein paar Making of-Bilder von "Alice" betteln?

Bloß... welcher Blog veröffentlicht parallel zu seinen Artikeln noch, wie sie zustande kommen? Lass mich einfach meine journalistische Arbeit machen und genieß die Show. ;-)

Kommentar posten