Montag, 9. August 2010

Denk ich an "Toy Story 3" in der Nacht, werd' ich um den Schlaf gebracht

Die Kritiken sind herausragend. Der Film spricht Erwachsene und Kinder gleichermaßen an. Er hat außerhalb "des Ostblocks" universellen Erfolg. Die Amis lieben ihn, die Westeuropäer lieben ihn, in Hong Kong wird er geliebt. Toy Story 3 ist bereits Pixars weltweit erfolgreichster Film. Nur "wir" Deutschen tänzeln wieder aus der Reihe. Wie schon bei Oben, der in sehr, sehr vielen Ländern zu den erfolgreichsten Pixar-Produktionen zählt. Und bei uns an der 3-Millionen-Besucher-Marke scheiterte.

Der weil nimmt der sterbenslangweilige Kindsköpfe laut Insidekino Kurs auf die hiesige Adam-Sandler-Spitzenposition auf. Was ich davon halte, inwiefern Bully Schuld daran tragen könnte und weshalb ich vermute, dass auch Christopher Nolan seine Finger im Spiel hat, erfahrt ihr in der neusten Ausgabe meiner Kolumne Popcorn und Rollenwechsel.

1 Kommentare:

Sunshine hat gesagt…

Hm, ich denke, dass gerade "Inception" dazu beigetragen hat, dass der Film nicht so erfolgreich lief/läuft. Gerade im Hinblick darauf, dass kleinere Kinos, die vll. nur eine Digitale Leinwand zu bieten haben und prinzipiell nur wenige Säle haben, da abwägen und dann erstmal den vermutlich größeren Kassenschlager (=Inception) aufnehmen.

Hat ja nicht jedes Kino 10 Säle zur Verfügung, und wenn dann mehrere Filme anlaufen, die für unterschiedliche Zielgruppen interessant sind + sich gewisse Filme langer Nachfrage erfreuen (Eclipse)... tja, dann siehts schlecht aus.

ich denke nicht, dass die Synchro eine besondere Rolle gespeilt hat. Der Otto-Normalkinogänger kriegt das im Zweifel nicht mal mit.

"Kindsköpfe" ist allerdings ein Phänomen, dessen ich mich schäme. Mein Land, wo gehst du hin?

Kommentar veröffentlichen