Samstag, 27. November 2010

Rapunzel: Jede Menge Interviews

Rapunzel ist nun endlich in den USA angelaufen - und das sogar ziemlich erfolgreich. Übermorgen sollten die endgültigen Zahlen feststehen, und dann wissen wir, wie viele Sektkorken anlässlich der Rapunzel-Zahlen knallen gelassen werden.

Bis dahin hole ich die letzten Tage auf und präsentiere euch ein paar der interessantesten Interviews zum Film, die im Internet so aufgetaucht sind:

Mandy Moore und Zach Levi (der sich in meiner Gunst enorm nach oben quasselt, ihr werdet sicher merken, warum):
- Achtung, Spoiler(chen) in den letzten 15 Sekunden! -



Glen Keane:
Mit Den of Geek sprach Keane darüber, ob er als Zeichner eine andere Weltsicht als Nicht-Zeichner hat, dass er eigentlich kein Disney-Kerl sei, wie er sich um Asymmetrie in Rapunzel bemühte um die Kühle der Computeranimation zu dekonstruieren, wie Ollie Johnston auf eine frühe Testanimation reagierte und wie in Pocahontas veränderte. Mit Collider sprach Keane über die Ironie, dass Rapunzel vor Tron Legacy in die Kinos kommt, die organischen Qualitäten der Animation in Rapunzel und die Zusammenarbeit mit seiner Tochter Claire.

Donna Murphy:
Cinema Blend ging mit der Originalstimme von Mother Gothel auf den grpßen Stammbaum der Disney-Schurken ein. Sie sprachen auch darüber, wie sich Gothels Vorgehensweise von vielen anderen Disney-Schurken unterscheidet und dass sie das schlimmste vom Schlimmen der Mütter der Disney-Crew vereint. Mit Collider sprach sie darüber, wie ihre Tochter auf die Rolle der Gothel reagierte, die Ähnlichkeiten zwischen ihr und ihrer Figur sowie über den Reiz, eine böse Figur zu spielen.

Weiterführende Artikel:

1 Kommentare:

Sunshine hat gesagt…

Ein wenig OT, zumindest nicht zu den obigen Interviews ^^: Das kleine Special zum Film heut morgen war ja ganz nett anzuschauen - und man konnte den Bleibtreu hören. Find, es klingt recht passend. *daumendrück*

Kommentar veröffentlichen