Dienstag, 29. März 2011

UDPATE: Disney gibt Oblivion auf

Die Welt sah so schön aus für Joseph Kosinski: Disney stärkte mit alle seiner Macht Tron: Legacy, legte stellte schonmal die Weichen für eine Fortsetzung, engagierte ihn für ein Remake von Das schwarze Loch und erwarb außerdem die Filmrechte an seiner apokalyptischen Sci-Fi-Graphic-Novel Oblivion (mehr dazu hier).

Allerdings können selbst in der wunderbaren Welt von Disney Träume zerplatzen. So wie Ron Clements und John Musker die Vorbereitungen für Gevatter Tod einstellen mussten, weil sich Disney nicht die Filmrechte an der Vorlage sichern konnte, musste Kosinski mit ansehen, wie Tron: Legacy an den Kinokassen dieser Welt längst nicht die elektrifizierende Wirkung hatte, die sich Disney erhoffte.

Jetzt, da bereits hinter Tron 3 längst nicht mehr so viel Dampf steckt, wie im Vorfeld des Kinostarts von Tron: Legacy, muss Kosinski eine weitere schwere Nachricht durchstehen. Variety meldete, dass die Walt Disney Studios Oblivion aus ihren Zukunftsplänen strich. Kosinski und Produzent Barry Levine steht es jedoch frei, das Projekt anderen Studios anzubieten; die Rechte bleiben also nicht bei Disney liegen.

Unbekannt ist allerdings, was Disney zu diesem Schritt bewegte. Möglicherweise ist es mangelndes Vertrauen in Kosinskis kommerzielle Zugkraft, eventuell spielt jedoch auch die Story des Comics eine entscheidende Rolle: Oblivion ist in einer düsteren Zukunft angesiedelt, in der sich die Menschheit ein neues Leben über den Wolken aufbauen musste, nachdem die Erdoberfläche bis zur Unbewohnbarkeit atomar verstrahlt wurde. Oblivion war generell kein typisches Disney-Projekt (und auf Touchstone greift man ja immer seltener zurück), seit einigen Wochen ist es ein noch brenzligeres Eisen. Deswegen wird es für Kosinski wahrscheinlich keine einfache Aufgabe, seine Graphic Novel erneut in Hollywood loszuschlagen.

Update: Gemäß eines Artikels von Heat Vision soll Disney wegen der geschätzten Kosten von 150 Millionen Dollar kalte Füße bekommen haben. Was aber nicht zwingendermaßen obige Vermutungen dementiert - Disney produziert ja öfters auch teurere Filme, doch ein Kosinski-Film über eine verstrahlte Erde zu diesem Preis? Da bangt man schon eher um seine grünen Scheinchen. Insiderquellen von Heat Vision zu Folge sollen sich Fox, Paramount, Universal und Warner Bros. dennoch für Oblivion interessieren. Tom Cruise soll sich ebenfalls positiv über das Projekt geäußert haben. Als Produzent hätte ich auch nichts gegen ihn, ohne die Vorlage zu kennen wage ich dennoch zu sagen, dass ich ihn nicht unbedingt vor der Kamera brauche.
Heat Vision betont außerdem, dass das Verhältnis zwischen Disney und Kosinski weiterhin sehr gut sei. Nun, so lange sein Kumpel Sean Bailey an Bord bleibt und Das schwarze Loch nicht floppt, werde ich wohl nicht mehr daran zweifeln.

0 Kommentare:

Kommentar posten