Sonntag, 10. Juli 2011

Maus im Umbruch


Es tut sich wieder einmal sehr viel in den Walt Disney Animation Studios, und der neuste Artikel von Honor Hunter hat mich dazu bewegt, endlich mal meinen Kommentar zu den jüngsten Entwicklungen abzugeben.

Da wäre wohl zunächst der am schwersten zu schluckende Brocken für Disney-Fans: Seit Frühjahr meldet die Gerüchteküche, dass der begnadete Zeichner Glen Keane überlegt, von Disney zu Dreamworks Animation zu wechseln. Dies wäre ein unglaublich herber, schwer zu kompensierender Verlust. Keane war für solche Glanzleistungen wie Arielle, das Biest, John Silver oder Tarzan verantwortlich und war der Wegbereiter für das immens erfolgreiche Disney-Märchen Rapunzel. Dass er mit Disney bricht, wäre herb und schien, selbst wenn er in Interviews gerne betonte, ja kein Eigentum des Konzerns zu sein, zuvor undenkbar.
Neuere Munkeleien besagen aber, dass Keanes Entscheidung erst im Herbst endgültig gefällt wird - so lange können wir noch die Daumen drücken.

Ähnlich schockierend war es, als Andreas Deja meldete, Disney verlassen zu haben, um private Projekte zu verwirklicken. Entwarnung kam insofern jedoch recht früh, als er bekannt machte, dass er seine Entscheidung traf, als gerade keine Zeichentrickprojekte bei Disney in greifbarer Nähe waren. Er fragte die Geschäftsleitung, ob er so lange selbstständig an eigenen Ideen arbeiten könne, bis wieder etwas bei Disney ansteht, das ihn anspricht. Ich sehe Deja also nicht völlig von Disney davonziehen und bleibe deswegen ganz ruhig.

Deshalb ist es auch spannender, sich auf die anstehenden Filme der Walt Disney Animation Studios zu konzentrieren. Für 2012 ist Wreck-It Ralph angekündigt, die neuste Inkarnation von Reboot Ralph, ehemals Joe Jump. Regie führt Simpsons-Veteran Rich Moore und mit John C. Reilly (yay!), Jack McBrayer (*achselzuck*), Jane Lynch (yay!) und Sarah Silverman (mhhh...) gibt es ein namenhaftes Sprecherensemble.

Die offizielle, erste Plotangabe Disneys liest sich wie folgt: Wreck-It Ralph (Reilly) ist der Schurke in seinem Old-School-Arcadespiel und wäre gerne ebenso beliebt wie der Held des Spiels, Fix-It Felix (McBrayer). Als ein moderner First-Person-Shooter (inklusive Lynchs knallharter Seargeant-Figur) in die Arcade geliefert wird, die Heimat von Ralphs Spiel ist, sieht er dies als die perfekte Gelegenheit, sich als großer Held zu beweisen. Sein Plan: Sich in den Shooter einschleusen, eien Medaille gewinnen und dann feiern lassen. Doch Ralphs Plan geht schief, und so wird die Existenz sämtlicher Spiele in der Arcade bedroht. Nur ein Glitch (Silverman) aus einem kunterbunten Rennspiel könnte Ralph helfen, seinen Fehler zu korrigieren...

So frühe, offielle Plotzusammenfassungen klingen selten aufregend, und deshalb erspare ich mir zu viel Ärger, indem ich lamentiere, dass es klingt, als hätte man Megamind, Toy Story (Spiele leben) und die Darkwing Duck-Episode Der Pinsel-Poker (man kann von einem Kunststil in den nächsten hüpfen) in einem Mixer getan und auf pürieren gedrückt. Die in der Original-Pressemitteilung so eklatant nach Dreamworks klingende Wortwahl, ignoriere ich um so gekonnter. Diese frühen Plotlines sollen Leute heiß auf den Film machen, sind sehr stark in Marketing-Sprech gefärbt. Und ich möchte nur daran erinnern, wie der letzte animierte Disney-Erfolg beworben wurde...

Bedenkt man, dass so viele Insider dem Projekt hinterhertrauerten, als es in Form von Joe Jump eingestellt wurde, und wie sehr die bisherigen Storyboards für Wreck-It Ralph gelobt werden, bin ich zuversichtlich, dass dieser Film deutlich besser wird, als der obige Text befürchten lässt. Ein 80er-Spielschurke sorgt für Chaos in einem modernen Shooter - daraus lässt sich durchaus was machen. Und wenn Honor Hunter in seinem Beitrag davon spricht, dass es neben einer tüchtigen Dosis Herz auch richtig düstere Szenen zu bieten hat, die dem Film ein PG-13-Rating einbringen könnten, wie sollte ich da nicht hellhörig werden? Ein Disney-Meisterwerk mit PG-13-Freigabe... und ich war stets gewillt zu wetten, dass Pixar Disney in diesem Bereich schlägt. Merida, halt dich ran! :-p


2013 könnte uns dann King of the Elves erwarten. Disneys Adaption einer Fantasy-Kurzgeschichte von Philip K. Dick wurde bereits vor einigen Jahren als neuste Regiearbeit von Robert Walker & Aaron Blaise (Bärenbrüder) angekündigt, doch erst verlor der Film einen seiner Regisseure und dann machten Gerüchte die Runde, das ganze Projekt sei gestorben. Stattdessen wurde es aber auf die Ersatzbank geschickt, um kreative Dellen an King of the Elves (der beinahe so ausgesehen hätte) auszubeulen. Angeblich schwankte man auch, ob es ein gezeichneter oder computeranimierter Film werden sollte. Mit einem neuen Regisseur sowie einem neuen Drehbuchautor befindet sich das Fantasystück wieder in der Storyboardphase. Das neue, angeblich straffere Skript, stammt von Michael Markowitz, einem Fernsehautoren, der mit Horrible Bosses (bzw. Kill the Boss, wie er hierzulande heißen wird) sein positiv aufgenommenes Kinodebüt gab. Der neue Regisseur dieses CGI-Projekts ist Chris Williams, der dank Bolt bereits eine Oscar-Nominierung sein eigen nennt. Ich fand King of the Elves schon immer vielversprechend, und ich finde, dass es nicht schnell genug vorankommen kann.

Für die etwas fernere Zukunft kann Honor Hunter in seinem Blogpost leider keine konkreteren Aussagen treffen. Jedoch bestätigt er, dass Die Schneekönigin wieder im Spiel ist, nachdem sie wegen Storyproblemen kurz nach dem US-Start von Küss den Frosch auf Eis gelegt wurde. Chris Buck ist als Regisseur vorhergesehen, was mich bereits sehr freut. Tarzan finde ich super, Könige der Wellen gelungen... Klingt schonmal super. Leider wurde der Film von einer Zeichentrickproduktion zu einer CGI-Produktion umgeformt. Wer seine Ohren spitzt, wird sicherlich einige heulende Disney-Fans vernehmen können.
Auch ich finde es etwas schade. Rapunzel bewies zwar, dass das klassische Disney-Märchen auch als CGI-Film funktioniert, aber ich fände es schöner, wenn Disneys 2009 gestartete Wiederbelebung des Kino-Zeichentricks was konstanter bliebe. Andererseits: Mit der Wandlung zum Computeranimationsfilm kam auch die Rettung für das Projekt. Das kann kommerzielle Gedanken haben (Küss den Frosch lief viel schlechter als Rapunzel), kann aber auch bedeuten, dass der Medienwechsel auch die Produktionsprobleme löste. Schnee und Eis sind am Computer viel leichter und in einer deutlich beeindruckenderen Komplexizität umsetzbar, als im Zeichentrickfilm - womöglich bietet sich also eine CGI-Schneekönigin einfach viel mehr an?

Gevatter Tod von Ron Clements und John Musker ist derweil... tot. Um Terry Pratchetts Roman verfilmen zu dürfen, hätte Disney die Rechte an der kompletten Scheibenwelt-Reihe erwerben müssen, was man sich nicht aufhalsen wollte. Allerdings haben sie ein neues Zeichentrickprojekt in petto. John Lasseter soll sich den Vorschlag auch bereits angehört haben - und mehr ist leider nicht bekannt. Ähnliches gilt auch für den neuen Film des Rapunzel-Duos Nathan Greno & Byron Howard. Lasseter soll ihre Idee lieben, Genre und Format, geschweige denn einen Titel, kennt aber scheinbar niemand außerhalb des Mäusestudios.

Honor Hunter spricht aber davon, dass auch Dean Wellins (einer der Zeichner von Dr. Facilier in Küss den Frosch) eine Filmidee ausgebrütet hat, die sich außerordentlich vom typischen Disney-Schema unterscheide und sich strikt an das männliche Disney-Publikum richtet. Es wird kein Prinzessinnen-Märchen, mehr wird außenstehenden bislang nicht verraten. Ich tippe ja entweder auf etwas mit Horror- oder Abenteuer/Action-Elementen. Oder es wird der lange versprochene Jessica-Rabbit-Porno...

Die eventuell spannendste Sache, die die Walt Disney Animation Studios entwickeln, ist aber das "streng geheime" Projekt von Don Hall. Der Autor von Winnie Puuh, Küss den Frosch, Triff die Robinsons und Tarzan soll an etwas arbeiten, dass sobald es offiziell angekündigt wird, zahlreiche Geeks aus den Socken hauen wird. Ich habe nicht den blassesten Schimmer, worum es sich handeln könnte. Mein erster Verdacht wäre ja Per Anhalter durch die Galaxis, doch daran hat sich Disney ja erst letztes Jahrzehnt im Realfilmbereich versucht. Ein weiteres, ansatzweise zu Disney passendes Stück Geek-tum wäre die Scheibenwelt, aber die Sache hat sich ja, wie einige Zeilen früher erwähnt, auch erledigt. Es wäre also an der Zeit, wild in der Gegend herumzuraten. Ein Marvel-Film? Star Wars? Indiana Jones? Halt... Monkey Island?!


Zusäzlich zu den bei Blue Sky Disney erwähnten Projekten, befinden sich bei Disney noch mindestens zwei weitere Filme in frühen Entwicklungsphasen: Der von Burny Mattinson entwickelte Kinofilm rund um Micky, Donald & Goofy sowie ein von Brancheninsidern angedeutetes, mögliches Geheimprojekt, über das bislang absolut gar nichts verraten werden darf.
Denn bei diesem Film wäre der dafür verantwortliche Regisseur der große, Schlagzeilen machende Aufhänger. Erneut sind wir Disneyfans zu Spekulationen eingeladen. Es muss ja ein großer Name sein. Vielleicht hat Glen Keane eine neue Idee, und abhängig davon, ob sie angenommen wird, bleibt er bei Disney, oder bietet sie Dreamworks an. Daher die Gerüchte, Keane wisse erst Ende August/Anfang September, wo es ihn hinverschlägt: Bis dahin wurde ihm eine feste Zu- oder Absage versprochen. Alternativ werfe ich Kirk Wise & Gary Trousdale (Die Schöne & das Biest, Atlantis) in den Ring, deren Rückkehr eine große Sache für Disney-Fans wäre. Oder was, wenn ein Pixar-Regisseur einen abendfüllenden Zeichentrickfilm bei Disney machen will? Wenn ja, oh lieber Yen Sid, wenn du da draußen bist, bitte lass es nicht John Lasseter sein. Von Cars 2 habe ich mich noch längst nicht erholt... Ansonsten wüsste ich nicht, um welchen Namen man so ein Geheimnis machen könnte. Tim Burton? Henry Selick? Aber ist der nicht mit seinem neusten Stop-Motion-Film beschäftigt? Und Tim Burton hat fast so viele Projekte angekündigt, wie Robert Rodriguez, der kann es also auch nicht sein. Oh, Moment, Rodriguez... Ach, Quark. Doch es könnte sich eventuell wirklich um einen Realfilm-Regisseur handeln, der nun in die Trickbranche will, ganz ähnlich wie Wes Anderson und Gore Verbinski.

Tja... wir können nur abwarten. Und damit uns die Wartezeit nicht so lange vorkommt, überlege ich mir meine Wunsch-Überraschungsregisseure. Nur um am Tag der Ankündigung zu sagen "WAS?!"

Und ihr so?

9 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Etwas geekiges, das als Zeichentrick von Disney funktioniert? Ich geselle mich zu der "Monkey Island"-Fraktion.

Stefan Kraft hat gesagt…

Lieber Sir Donnerbold,

danke für den Artikel. Ein solcher Überblick war etwas, was mir gefehlt hat. Mein grober Eindruck deckt sich wohl mit Deinem, "nichts genaues weiss man (zu großen Teilen) nicht..." und "abwarten, mein junger Padawan..."

Da Du "Cars 2" erwähnst: Ich frage mich, wie viele Feuilleton-Artikel wohl schon den Untergang von Pixar wg. der Übernahme von Disney ausgerufen haben. (Vielleicht wenige, aber nur wegen des "Brave"-Trailers ;-) )
(Ich weiss, das ist off-topic, aber mir klingelt immer noch der Artikel in den Ohren, in dem plötzlich Tarantinos Filmographie komplett in Frage gestellt wurde, nur weil dem Schreiberling "Death Proof" nicht gefiel/zu flach war/er schlecht gefrühstückt hatte/... Oder die Artikel zu "Findet Nemo", in denen Pixar in den 9. Himmel gelobt wurde (durchaus zu recht, aber der 7. hätte gelangt), während hämisch über Disney hergezogen wurde. Ja, ich weiss, dass es Disney damals künstlerisch nicht gut ging, aber 2002/2003 hatte das Studio noch gezeigt, gute Zeichentrickfilme veröffentlichen zu können, und mir als Disneyfan, der fest davon überzeugt war, dass die Studios die Kurve wieder würden kriegen können, schienen die Kommentare einfach nur gegenseitig "Disney = gross, geldgeil und unkreativ, Pixar = klein, der Kunst verpflichtet und genial" voneinander abzuschreiben. Und ja, ich bin überempfindlich ;-) )

Dominik Klein hat gesagt…

Danke für den Beitrag. Sehr gut geschrieben. Top !!

The Reader hat gesagt…

Bin ich alleine, oder schreit die Kombination aus Disney, Geeks und Zeichentrick nicht ungeheuerlich laut nach einem Super Mario-Film?

Anonym hat gesagt…

Apropos, was ist eigentlich mit dem "Roger-Rabbit-Sequel"?! Liegt das jetzt völlig auf Eis? Don Hahn sagte doch wir würden "sehr bald sehr glücklich sein"... :/
Oder meinte er damit "Animated American"??? Mich verwirren diese vielen, neuen Projekte total... :/

Jaguar D Sauro hat gesagt…

Den PG-13 Animationsfilm will ich sehen. Nach wie vor klingt Ralph nach Müll für mich, aber gut, vielleicht werde ich am Ende überrascht und meine erste Wut ist gewischen. Begeistert bin ich aber nicht und nach dem letzten mal, als Lasseter die erste Version wegen der Disney untypischen Animation ablehnte klingt das hier absolut hahnebüchend.

Die Schneekönigin in CGI regt mich auf: Klingt so als hätte Disney die Hoffnung in handgezeichnetes mal wieder aufgegeben und versucht nun uns CGI Märchen uns reinzuwürgen.

Abgesehen davon klingen die nächsten Jahre vielversprechen, mal gucken was so kommt. Schade um Gevatter Tod und ein großes Buh an Disney das sie so geizig sind...

Sir Donnerbold hat gesagt…

An den letzten anonymen Verfasser:
Beide Projekte sind wohl noch in (Vor-)Produktion, jedenfalls wurde nichts von einem Abbruch bekannt. Jedoch kommen sie nicht in der Ankündigung neuer Filme der "Walt Disney Animation Studios" vor, da sie keine (eigenständige) Produktionen dieser Studios sind, sondern in die Zuständigkeit anderer Disney-Abteilungen fallen. Oder, leichter ausgedrückt: Die werden nicht Teil des Meisterwerke-Kanons - also kommen sie hier nicht vor. "The Yellow Submarine", wäre sie nicht eingestellt, wäre auch nicht Teil dieser Übersicht. :-)

@ Jaguar: Dafür, dass du dich bis zum letzten Moment noch auf "Cars 2" gefreut hast, bist du nun aber recht miesepetrig. *g* Dass Disney keine 20 Filmrechte erwerben möchte, nur um "Gevatter Tod" zu verfilmen, kann ich nachvollziehen, und ebenso nachvollziehbar ist es, die Schneekönigin als CGI-Film zu verwirklichen. Mein Fanherz schlägt für die Zeichentrick-Alternative, aber mein Verstand begreift diese Entscheidung.

@ unsere lobenden, benannten Kommentatoren: Danke für's Lob. :-)

Und ansonsten: Also, ein Super-Mario-Film könnte was werden. Halte ich aber für eher unwahrscheinlich.

Jaguar D Sauro hat gesagt…

@ Sir Donnerbold
Bis zum letzten Moment ist gut: im Nachhinein war meine Missmut gewischen und im letzten lauf hatte ich tatsächliche Vorfreude, aber nach dem Ergebnis auf RT und deiner Meinung nach ist die Tod. Klar, eigene Meinung, aber wenn 80% der gesamten Welt auf den Film spuckt, läuft was falsch...

Dennoch ist es schade und es wirkt so als wolle Disney die Pläne für handgezeichnetes schnell wieder aufgeben: Ein Micky Maus Film klingt zwar nett, aber nach großem Disney Kino? Wenn handgezeichnetes nur noch für kleine Produktion verwendet wird, wird das Medium sterben. Just my 2 cents...

Sir Donnerbold hat gesagt…

Es würde mich sehr wundern, wenn das neue Ron'n'John-Projekt eine kleine Nummer wird. Und bei den beiden "geheimen" Projekten, also dem Jungs-Film und dem Geek-Traum, ist das Medium bislang überhaupt nicht bekannt.

Und ein Micky-Film KANN großes Kino werden. Ob Disney das auch macht, ist eine andere Frage. Was die Maus angeht, ist Disney ja sehr unberechenbar. "Epic Mickey" existiert parallel zum Wunderhaus... *shrug*

Kommentar posten