Dienstag, 17. Juli 2012

Fischige Filmnachrichten: Bitte sei eine Ente, bitte sei eine Ente, bitte sei eine Ente ...

Januar 2009:

Ich habe außerdem einen künstlerischen Stolz. Ich möchte nicht, dass mich mein Enkel eines Tages fragt: "Großvater, hast du eigentlich Findet Nemo 1 oder 2 gemacht?" Das würde mich einfach umbringen.

- Regisseur und Drehbuchautor Andrew Stanton (Findet Nemo, WALL•E)

Heute:

Wie Deadline Hollywood berichtet, und sich von The Hollywood Reporter bestätigen lässt, entwickelte Andrew Stanton eine Storyidee für Findet Nemo 2, die bei der Studioführung ankam und eilig weitergesponnen wird. Drehbuchautorin Victoria Strouse soll bereits am Skript arbeiten, Lindsey Collins (WALL•E, John Carter) soll als Produzentin aktiv sein. Als Kinostart wird 2016 anivisiert.

Darüber hinaus trug Stanton den Disney-Studios ein Konzept für einen weiteren Realfilm vor, bei dem er Regie führen möchte. Der Status diesbezüglich sei, dass man "daran arbeite". Vor Findet Nemo 2 bräuchte man gar nicht mit ihm rechnen.

Update:
Andrew Stanton ist sich des Staubs, den die Findet Nemo 2-Meldung ausgelöst hat, offensichtlich bewusst:
Didn't you all learn from Chicken Little? Everyone calm down. Don't believe everything you read. Nothing to see here now. ‪#skyisnotfalling‬
- Andrew Stanton auf Twitter

Mein Puls ist vorerst wieder ruhiger geworden.

11 Kommentare:

Dominik Klein (WildHuhn) hat gesagt…

Und genau JETZT ist der Punkt erreicht an dem PIXAR all seinen Kredit bei mir verspielt hat. Irgendwann reicht es auch einmal.

Macht Pixar jetzt zu jedem Film eine Fortsetzung? Was ist das für eine ekelhafte billige Entwicklung? Was wurde aus dem Pixar das jedes Jahr mit einem neuen und kreativen Konzept um die Ecke gekommen ist?

Was wurde aus dem Pixar das wusste das gute Filme für sich allein stehen können?

Wieso alte Ideen weiter verwursten wenn man doch soviel neues machen könnte?

Ich freue mich jetzt schon auf "Wall-E 2" in der Qualität von "Cars 2".

Pixar sollte sich schämen. Seit 3 Jahren demontieren sie sich nun schon selbst, sie steuern wohlwissentlich in den Einheitsbrei der Animationsfilmwelt.

Sie hätten es mittlerweile echt verdient wenn Dreamworks sie qualitativ und finanziell überholt.

Ich habe keine Sympathie mehr für Pixar und auch keinen Respekt.

Das was Pixar tut ist einfach nur unkreativ, unverzeihlich, ekelhaft und eine Portion Spucke ins Gesicht eines jeden Fans.

Hoffentlich fallen die damit ordentlich auf die Schnauze.

Kevin Kyburz hat gesagt…

Du schreibst ein bisschen wie ein aufgehetzter BILD-Leser, hast du den Artikel auch bis zum Ende gelesen …?

(nein, hast du natürlich nicht).

papene hat gesagt…

Ähm ... kleines wildes Huhn, vielleicht einfach noch mal: "Didn't you all learn from Chicken Little? Everyone calm down."
;)

Anonym hat gesagt…

Stanton schreibt aber "...nothing to see here NOW.
Damit scheint ja aber immerhin doch etwas in Planung zu sein.
Mir persönlich wäre es ja eh egal, da mir die Pixarfilme sowieso meistens nicht so zusagen.

Dominik Klein (WildHuhn) hat gesagt…

Kommentatoren 2 und 3:

Ich habe bis zum Ende gelesen. Ist doch klar das Stanton erts mal dementiert. Sollte wohl noch nicht offiziell raus die Meldung.

Der Film wird kommen.

Aber Donnerbold und Konsorten werden Pixar auch nach 10 schlechten Filmen noch die Füße küssen.

Sir Donnerbold hat gesagt…

Und weil ich Pixar die Füße küsse, fand ich "Merida" enttäuschend und fürchte "Findet Nemo 2".

Konsequentes Handeln, hui!

Kevin Kyburz hat gesagt…

Aha, Stanton lügt also, danke für die Aufklärung, ich hätte ihm beinahe geglaubt … bist du zufällig Diplomküchenpsychologe?

Stefan Kraft hat gesagt…

Eine Frage: Warum denkst Du, Sir D., eine Fortsetzung wäre eine ganz schlechte Idee? Toy Story 2 und 3 gelten ja sogar besser als das Original. Fürchtest Du ein neues "Cars 2"? Hast Du den Eindruck, Stanton habe sich breitschlagen lassen, sich eine Fortsetzung auszudenken?

Sir Donnerbold hat gesagt…

Ich schiebe schon seit einiger Zeit einen Beitrag vor mir her, in welchem ich erläutenr möchte, welche Art Film sich kategoriell für Fortsetzungen eignet. Dem möchte ich nicht zu sehr vorweggreifen, aber da ich nicht weiß, wann ich dazu komme, diesen Artikel auch zu verwirklichen, will ich eine grobe Antwort geben:

Ich finde nicht, dass sich "Findet Nemo" so sehr für ein Sequel anbietet wie "Toy Story". Dessen Geschichte schrie zwar auch nicht dringend nach einer Fortsetzung, aber eine Weiterführung musste nicht zu arg konstruiert werden. "Findet Nemo" ist für mich erzählerisch fast schon so etwas wie James Camerons "Titanic": Alles, was über diese Figuren erzählt werden musste, wurde erzählt. Niemand möchte einen Film über Roses Abenteuer im Altenheim sehen, und Nemos Schulalltag mit Austausschüler Racker bietet sich bestenfalls für einen Kurzfilm an.

Deswegen bin ich auch gegen einen richtigen "Toy Story 4"-Film: Nach 2 war ein dritter Teil möglich, doch nach 3 sind die Figuren emotional auserzählt. Humoristische Kurzfilme gestatte ich, aber eine "echte" Geschichte droht, auf den bisherigen Filmen rumzutrampeln.

Insofern fürchte ich qualitativ schon ein "Cars 2" - selbst wenn dieser Film einer anderen Klasse angehört. Es hätte ein "Cars 2" geben dürfen, da eine "Cars"-Fortsetzung wie auch eine "Die Unglaublichen"-Fortsetzung narrativ schlüssig wäre. Bloß wurde "Cars 2" halt völlig in den Sand gesetzt.

Ob Stanton zu "Nemo 2" gedrängelt wurde - naja, dazu müsste man wohl erstmal erahnen, ob der Film denn auch wirklich geplant wird. Scheint ja eine (Halb-)Ente zu sein.

Stefan Kraft hat gesagt…

Lustig, "Titanic 2" ist für mich auch immer der Inbegriff einer Fortsetzung, die es einfach nicht geben kann, weil eben schon alles erzählt wurde...

Ansonsten: Danke für die Rückmeldung; Deine Begründung klingt für mich schlüssig. Mal sehen, ob es sich nun um eine (Halb)Ente oder nicht handelt.

phillips logan hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

Kommentar veröffentlichen