Freitag, 27. März 2020

Musikalisches Immergrün – Die besten Disney-Songs der Dekade (Teil VII)

zurück zu Teil VI


Platz 45: Someday aus Zombies - Das Musical
Musik und Text von Dustin Burnett und Paula Winger

Wenn der Zombie an seinem ersten Schultag auf einer Menschenschule während eines Alarms in den Zombie-Schutzraum flieht (weil er denkt, es sei ein Schutzraum für Zombies, nicht etwa vor Zombies), und dort einem aufgeweckten, aber auch etwas verschüchterten Menschenmädchen begegnet, dann ist die Grundlage geschaffen. Die Grundlage für eine poppige, neckisch flirtende Ballade mit solchen Lyrics wie "Girl, you look delicous ... oh, I mean gorgeous" und einer eingängigen Hook. Süßlich, aber auch leicht ironisch - ein feines Lied aus einem sehr unterhaltsamen Film!

Platz 44: Izzy hat 'ne Krause ("Izzy's Got the Frizzies") aus Phineas & Ferb
Musik und Text von Danny Jacob, Jeff "Swampy" Marsh, Martin Olson, Dan Povenmire und Jaret Reddick (dt. Fassung von von Christine Roche, Ursula von Langen & Thomas Amper)

Ein kurzer Song mit Funk: Am Ende der Phineas & Ferb-Folge Roboter Rodeo gibt es einen zusätzlichen Song, in dem Izzy ihre durch die hohe Luftfeuchtigkeit kraus gewordenen Haare schüttelt. Ein alberner, kleiner Gag, der mit für diese Serie typischer Energie ausgekostet wird - und die Nummer hat sich bei mir einfach eingeprägt.

Platz 43: Spieleabend ("Game Night") aus Schlimmer geht's immer mit Milo Murphy
Musik und Text von Dan Povenmire (dt. Fassung von Michael Ernst)

Die Spieleabend-Folge von Schlimmer geht's immer mit Milo Murphy gehört zu meinen liebsten Episoden, da sie klein anfängt und sich daraufhin in schnellere, wildere, absurdere Gefilde hochschraubt - so, wie ich den Humor in Povenmire-und-Marsh-Serien am meisten mag. Und dann mündet das Chaos noch in eine (für Disney-Verhältnisse) sehr fetzig-kernige Rock-Hommage. Da kann ich nicht widerstehen.

Platz 42: Surf's Up aus Teen Beach Movie
Musik und Text von Ali Dee, Alana Da Fonseca, Jordan Yaeger und Garrett Kotecki

Wenn sich Figuren, die sich wie in einem handelsüblichen Disney Channel Original Movie verhalten, in eine Disney-Channel-Original-Movie-hafte Hommage auf 50er/60er-Jahre-Strandfilme gesogen werden und darin eine kopflastige junge Dame die Freude an Gesang und Tanz lernt, ist das wohl unvermeidlich: Am Ende von Teen Beach Movie wird auch in der weniger aufgedrehten Realität des Films gesungen und durchchoreografiert getanzt - und auch Frau Tanzmuffel (Maia Mitchell) hat große Freude daran. Der bis dahin reduzierte Elektroanteil in der Hintergrundmusik wird hier auf's moderne Disney-Channel-Film-Maß aufgedreht, aber es bleibt die blubberig-poppig-frohe Grundmentalität alter Strandfilm-Musiknummern und so ergibt sich eine fesche Mischung, um den Film feierlich abzuschließen.



Platz 41: Silver Screen aus Teen Beach 2
Musik und Text von Jeannie Lurie, Aris Archontis und Chen Neeman

Was macht man, wenn eine Gruppe von Filmfiguren, mit denen man einst ein Abenteuer in ihrer Welt erlebt hat, plötzlich in der eigenen Realität herumstolpert und mit filmischem Verhalten sämtliche Aufmerksamkeit sowie Verdacht auf sich zieht? Na, klaro: Man erläutert den Filmlogik gewohnten Leutchen, dass sie nicht so sehr auffallen sollen. Aber was, wenn sich zeigt, dass dieser Ratschlag Probleme nach sich zieht, so dass man Ex-Filmfiguren erklären muss, dass sie sich wieder nach den Vorzügen einer Filmwelt sehnen sollten? Na, doppelklaro: Man singt ihnen vor, wie toll es im Film ist! Keine Toilettenpausen, die Haare sitzen immer perfekt und Beziehungen finden stets einen glücklichen Ausweg aus einem Streit. Silver Screen ist ein ironisches, aber passioniertes Loblied auf das Kino, inklusive Swashbuckler-Instrumentalteil und gewitzten Lyrics, die nicht nur Filme an sich kommentieren, sondern auch Teen Beach 2 selbst kommentieren und dennoch auch die Figurenzeichnung und Story vorantreiben, statt nur rumzualbern.

0 Kommentare:

Kommentar posten