Donnerstag, 26. März 2009

"Where The Wild Things Are": Der nicht an einen Kinderfilm anmutende Trailer ist da



Okay. Nach dem typischen Kinderfilm sieht das schonmal nicht aus. Das ist gut, das lässt einen hoffen, dass Warner Bros. den Film tatsächlich nicht verwässerte (so wie einst zu befürchten war).
Allerdings vermmitelt der Trailer auch nicht den Eindruck, als wäre Where The Wild Things Are solch ein schauriger und unheilvoller Film, wie frühere Meldungen von verstörten Kindern im Testpublikum suggerierten. Und, ja, zu meiner Schande muss ich gestehen, dass mich das ein wenig enttäuscht.

Bitte versteht mich nicht falsch. Ich wünsche mir keinen völlig abartigen, unnötig düsteren und depressiven Film auf Basis eines beliebten Kinderbuches. Aber ich möchte wenigstens einmal so etwas erleben, wie es zu Beginn von Walt Disneys Schaffenszeit der Fall war. Als die Trennung von Kinderfilmen nicht so weit fortgeschritten war, und Filme wie Schnewittchen und Pinocchio wie selbstverständlich als Produktionen für ein möglichst weites Publikum aufgenommen wurden. Dass diese Filme für Erwachsene, Familien und Kinder anspruchsvolle Unterhaltung lieferten und dabei (für damalige Sehgewohnheiten) so intensiv waren, dass es Kindern und Zartbesaiteten eiskalt den Rücken herunterlief.

Dass mit der anspruchsvollen und gemeinhin nicht als Kinderfilm abgetanen Unterhaltung für alle bekommen wir zwar mittlerweile immer öfter hin (WALL•E), das mit dem Horrorfaktor dagegen ist da ein wenig problematischer. Wohl auch dank der MPAA, die Schneewittchen seinerzeit wohl am liebsten zum Teufel gejagt hätte...

Dennoch versprach ich mir von Where The Wild Things Are etwas vergleichbares...

So dagegen wirkt es wie ein nachdenklicher und skurriler Film, wie er in solch einer Form nur von Charlie Kaufman oder eben Spike Jonze in Hollywood produziert werden kann.

Ist mir auch lieb.

1 Kommentare:

Marco Arndt hat gesagt…

Sorry, für mich sieht das nach einem ganz normalen Kinderfilm aus, nur halt in ruhiger. Erkennen kann ich da nun wirklich nichts, wobei ich zugeben muss, dass der Film richtig gut aussieht. Warscheinlich war es doch WB, die Verwässerung verlangte - und Jonze redet dass jetzt schön, damit das Stuido nicht schlecht darsteht.

Bin leicht enttäuscht, werde aber trotzdem reingehen, da er für einen Kinderfilm richtig gut aussieht zugegebener weiße - und er wohl wert auf Story legt als auf furzende Tiere.

Kommentar veröffentlichen