Freitag, 7. August 2009

Habro-Geschäftsführer spricht über Leinwandadaptionen

Hasbro und Universal sind verrückt. Die zwei Firmen möchten unbedingt Monopoly, Candy Land, Oujia, Schiffe versenken und Cluedo in die Kinos bringen. Und weil so viele Brettspiele langweilig sind, kommt mit Stretch Armstrong noch eine Actionfigur dazu.

Kann das gut gehen? Das neuste Interview zwischen Collider und dem Hasbro-Geschäftsführer Brian Goldner gibt zwar noch nicht die Antwort, aber lässt weitere Vermutungen zu, in welche Richtungen das ganze geht. So sagt er über den Monopoly-Film:
"Monopoly has this wonderful history. If you’ll remember, Monopoly was literally invented at The [Great] Depression, so that idea, this fiction that’s really there, this non-fiction fiction that’s really there in the game and in the fact that there’s such great roots to this brand and the history of the brand, we bring this to life with a story about families."

Aha... ja. Das schreit geradezu nach einem Kinobesuch.
Die Kinoversion der Brettspieladaption von Schiffe versenken wiederum ruht laut Goldner auf einer solch phänomenalen Idee, dass er sie jetzt nicht einfach so verraten kann.

Ich bin mir sicher, dass die Geheimhaltung berechtigt ist - nachher klaut jemand dieses streng geheime, unvergleichliche Konzept eines Films über untergehende Schiffe. Der Stoff bietet sich ja geradezu für revolutionäre Konzepte an...

1 Kommentare:

Steve hat gesagt…

Habe mir mal meine eigenen Ideen dazu gemacht und eigentlich klingen Cluedo und Monopoly gar nicht mal so schlecht.

Kommentar veröffentlichen