Freitag, 18. September 2009

Michelle Hunziker soll "Wetten, dass...?" retten. Flopp, die Wette gilt.

Wenn die nächste Staffel von Wetten, dass...? beginnt werden gleich zwei langhaarige große Blondinen durch den Abend führen. Und ich möchte nicht den Unkenrufe von sich gebenden Pessimisten spielen, doch selbst nüchtern betrachtet hört sich das für mich nach Harakiri an:

Um die Quoten aufzumöbeln soll Thomas Gottschalk ab sofort in Form von Michelle Hunziker eine Co-Moderatorin zur Seite gestellt bekommen. Während sich Gottschalk weiterhin um die Prominenten auf dem Sofa kümmert ("Ja, ich höre, du hast uns auch eine kleine Vorschau auf deinen Film mitgebracht, meine Liebe... Übrigens, deine Schenkel fühlen sich viel zarter an, als beim letzten Mal, das muss man sich erstmal vorstellen!") wird Hunziker die Moderation der Wetten übernehmen und mit den Kandidaten sprechen. Gottschalk wird nicht weiter eingeweiht, worum es in den Wetten geht. Angeblich soll das für Spontanität sorgen, jedoch frage ich mich, was es uns bringt, wenn ein Moderator nichts über den Bereich der Show weiß, in dem er nichts mehr zu sagen hat.

Dass das ZDF laut Quotenmeter bereits sogar einen Zwei-Jahres-Vertrag mit Hunziker abgeschlossen hat lässt einen glatt an der Blutverteilung der alten Herren aus Mainz zweifeln. Man könnte doch wenigstens abwarten, wie die Zuschauer auf diese Änderung reagieren.

Für mich ist diese Entscheidung jedenfalls (wenn man sie liest) eine mittelschwere Katastrophe. Hunziker als Quotendoping? Das wird nicht funktionieren. Bedenkt man die durchschnittliche Dauer einer Wetten, dass...?-Folge, so werden diejenigen, die Hunziker mögen am Tag danach nur über einen Tennisarm klagen, während diejenigen die sie nicht mögen im Laufe der Sendung von ihr in den Wahnsinn gefiepst werden.
Und der Qualität der Sendung wird es ebenfalls kaum helfen. Hat tatsächlich irgendjemand die frühen DSDS-Staffeln wegen Hunzikers Moderationstalent gesehen? Nein. Und dabei war DSDS noch ein Format, das mit einer Doppelmoderation funktioniert.

Wetten, dass...? unter Gottschalk dagegen lebt davon, dass der große, spielerische aber auch eine gewisses Format ausfüllende Moderator zwischen Stars und Normalos, Eventshow und Kindergeburtstag balanciert. Wetten, dass...? lebt von dieser Atmosphäre, und diese kann nur mit Gottschalk als Bindemittel zwischen den Extremen entstehen. Entzerrt man die Elemente der Sendung, indem man für jeden Part einen eigenen Moderator sucht, raubt man der Sendung ihre Aura.

Am 3. Oktober werden wir einen Showdino sehen, der ins Straucheln gerät. Ein denkwürdiger Abend, den wir nicht versäumen dürfen.

(Wieso kann heute nicht der 1. April sein?)

5 Kommentare:

Kevin Kyburz hat gesagt…

LOL.

Etwas treffernderes fällt mir spontan nicht ein.

Nani hat gesagt…

die müssen ja wirklich SEHR verzweifelt sein, wenn die schon zu solchen mitteln greifen XD einfach grottig...

Kasumi hat gesagt…

was soll denn die dumme nudel da bitte retten xD

BJÖRNS-BRUTZELBUDE hat gesagt…

SCHLIMM! Nicht das die Whitney Houston einen Rückfall hat....bei diesem ganzen Trash!
lg Björn

Sunshine hat gesagt…

Die Idee an sich ist schon bescheuert, und dann noch die Hunziker?! Die Verzweiflung muss groß sein, sind die Quoten denn so in den Keller gegangen? Eine Michelle Hunziker allein wird die Leute wohl nicht davon abhalten, abzuschalten (jedenfalls die meisten).

Bei DSDS hab ich sie damals halbwegs ertragen können, sie hatte ja meistens schöne Kleider an. ^^ Und irgendwie habe ich sie mir sogar - Schande über mein Haupt - während der letzten Staffel zurückgewünscht... Daran war vermutlich die pure Verzweiflung ob Schreyls Moderationsversuchen Schuld.
(Praktischerweise gab es ja genug Kandidaten, die ihre Mimik nicht im Griff hatten und überdeutlich zeigten, was sie vom Moderator hielten. *g*)

Kommentar veröffentlichen