Samstag, 17. April 2010

Cop Out


Gegen den Willen des Schicksals (mehr dazu hier) habe ich es Mittwoch noch rechtzeitig in die so genannte Männervorpremiere von Cop Out geschafft. Und, wie viele Leute wollten den neuen Film von Kultregisseur Kevin Smith einen Tag vor dem offiziellen deutschen Start sehen? Mit mir eingerechnet befanden sich vier Personen im Saal, darunter zwie Frauen. Ein so ausgeglichenes Kinopublikum habe ich noch nie gesehen.

Aber zum wesentlichen: Wie ist Kevin Smiths erste Produktion bei einem großen Hollywoodstudio, sein Film mit Bruce Willis in der Hauptrolle? Sein Kinodebüt als Regisseur eines nicht selbst geskripteten Streifens?

Passabel. Durch und durch passabel. Es gibt wenig Lob zu verkünden, wenig Kritikpunkte und sehr viel durchschnittliches. Deshalb sei er ausdrücklich nur Fans von Willis, Co-Star Tracy Morgan oder Regisseur Kevin Smith empfohlen. Als Hommage der 80er-Buddy-Komödien ist Cop Out derweil sogar eher lahm. Es ist eher ein mäßiger Neuaufguss...

Zu meiner kompletten Rezension


Wenigstens brachte Cop Out letztlich Red State in eine bessere Position...

1 Kommentare:

Sunshine hat gesagt…

Schade, dass der Film gerade als typische Buddy-Komödie nicht überzeugen kann, wo sich das Cop-Genre doch eigentlich so gut dafür anbietet. Aber wenn zwischen den Hauptdarstellern gar keine Chemie besteht, kann natürlich auch im Buddy-Sinn nix rüberkommen.

Ich glaub, ich muss "Kiss Kiss Bang Bang" nochmal gucken... ach Mist, der ist jetzt ganz unten in der Kiste. *grummel und über Renovierung aufreg*

Kommentar veröffentlichen