Donnerstag, 28. Oktober 2010

Future Shorts: The Black Hole

Sollte es irgendjemand dort draußen in der normalen Welt nicht mitbekommen haben: Heute ist der große "Tron Legacy-Day". Weltweit zeigen ausgewählte Kinos eine exklusive 3D-Vorschau auf Tron Legacy, darunter auch sieben deutsche Spielstätten. Während sich die meisten internationalen Disney Dependancen zusammenrissen und ein Kartenreservierungssystem auf die Beine stellten, gilt in Deutschland: Wer zuerst kommt, der hat reelle Chancen auf einen Platz in den begehrten Gratis-Previews.

Anlässlich dessen biete ich heute für all meine Mit-Geeks und -Nerd, die brav und ungeduldig überpünktlich aufbrachen und nun vor einem der teilnehmenden Kinos campieren, damit sie auch ja eingelassen werden, einen kleinen Service: Ich helfe ihnen, die Zeit totzuschlagen. Wer so weitsichtig war (und technisch weit genug fortgeschritten ist, aber was sage ich das über Tron-Geeks überhaupt?) ein webfähiges Gerät mitzubringen, wird den gesamten Tag über hier im Blog Futter für die Augen finden. Auf dass die Warterei so erträglicher wird.

Der folgende Film ist sogar mit Tron verwandt. Um ein paar Ecken...

Der ehemalige Architekt Joesph Kosinski ist ein wahres Glückskind: Tron Legacy ist nichtmal gestartet, schon überhäuft Disney ihn mit weiteren Filmangeboten. Seine Graphic Novel Oblivion soll verfilmt werden, man denkt bereits über zwei Fortsetzungen zu Tron Legacy nach und Disney vertraut Kosinski einen weiteren Kultfilm aus den Dark Ages des Studios an: Das schwarze Loch.

Neben Kosinski wird auch Produzent Sean Bailey, mittlerweile Disneys Produktionschef, von Tron Legacy direkt zu Das schwarze Loch wechseln. Kosinski versprach, die wissenschaftlichen Erkenntnise über schwarze Löcher ebenso zu berücksichtigen, wie die zeitlosesten Elemente des grimmen Stiefkindes in Disneys Relafilmfundus. Die Geeks haben Kosinski bereits gefressen: Das schwarze Loch soll zu den meist ersehnten Kinofilmen der Comic-Con-Besuchern zählen.

Schwarze Löcher sind wirklich eine faszinierende Sache, die Sci-Fi-Autoren jeglicher Medien zu inspirieren vermögen. Aber nicht jeder Film über ein schwarzes Loch muss im Weltall spielen...



Dieser Kurzfilm namens The Black Hole wurde vom Regieduo "Phil and Olly" 2008 in Großbritannien gedreht und ist Teil des lobenswerten Future Shorts-Programms, das sich für die Rettung der Kurzfilmkultur einsetzt.

2 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Tja, der Kurzfilm... Unendliche Weiten und im Falle von 'The Black Hole' hier kein unsinniges product placement!
Am Anfang dachte ich ja noch - free black holes for everybody, fühlte mich dann aber an "Jumper"
erinnert und ahnte, dass es ein böses Erwachen geben könnte. o_O
Ich verfolge wie sicherlich ettliche andere deinen Blog und wäre es mir vergönnt gewesen die Tron Night mitzuerleben, dann hätte mir leider immer noch ein freigeschaltetes Zugangsgerät für´s Outdoor-Surfen gefehlt. (Ich bin einer von diesen Tron-Fans die doch tatsächlich nur Home-Surfing betreiben! Ein cell phone is eben fürs telefoniern und simsen.^_^

Umso erfreulicher ist darum diesen Kurzfilm nachzuerleben. Ich freue mich schon auf die restlichen und bin wie immer voll des Lobes und dankbar für deine Mühen!
Gruß Cooper

Clochette hat gesagt…

Ich bin erst heute zum Anschauen der Kurzfilme gekommen - Nachtschicht...

Der hier ist auf jeden Fall sehr schick. Und nachdem ich am Wochenende "Lebendig begraben" gesehen habe kommt das Ende gleich doppelt so gut.

Kommentar posten