Donnerstag, 28. Oktober 2010

Future Shorts: She loves me, She loves me not

Wacker geht es weiter, hier bei eurer Servicestelle für Wartezeitenverkürzung am großen Tron Legacy-Day. Hier im Blog könnte man dieses Ereignis auch fast in den Future Shorts-Day umtaufen, aber was soll ich schon machen? Die Kurzfilme sind einfach perfekt für eine solche Angelegenheit.

Der folgende Kurzfilm heißt She loves me, She loves me not und stammt aus dem Jahr 2003. Der britische Regisseur Jamie Rafn inszeniert komplett dialogfrei die alltägliche und doch erzählenswerte Geschichte eines jungen Manns, der bis auf die Haut durchnässt im Pub sitzt und über die Höhen und Tiefen seiner Beziehung nachdenkt.



Es ist ungeheuerlich schade, dass die Bildqualität dieses Kurzfilms auf dem offiziellen Kanal von Future Shorts so schlecht ist. Auf der großen Leinwand fand ich She loves me, She loves me not visuell richtig beeindruckend, vor allem das Spiel mit der Farbsättigung. Davon bekommt man im Web nicht mehr so viel mit. Dennoch wollte ich den Film unbedingt mit euch teilen, vor allem, mit den Verrückten, die ihn sich gerade wirklich in einer Warteschlange ansehen. Solltet ihr eine Freundin haben und sie heute wegen Tron Legacy sitzen lassen, dann dürfte euch etwas ähnliches blühen, wie dem jungen Kerl, der biergetränkt im Pub eine Blume zerrupft. Er ist ja sogar einer von uns, ein echter Nerd. Oder wie soll man die Rollenspiel-Vignette deuten?

1 Kommentare:

Clochette hat gesagt…

Nett.

Aber wieso sind wir dem gängigen Klischee nach eigentlich immer die - zumindest emotional - aktiven, wärend die Männchen (sofern keine Schweine) alles eher passiv "erleben"? Oder kommt mir das nach einer Staffel "How I met your mother" gerade nur so vor?

Kommentar posten