Sonntag, 20. Februar 2011

Ein friedlicher Bulle wandert von Disney zu Fox

Wie Vulture berichtet, können Disney-Fans sehr gespannt auf den nächsten Film von Ice Age-Regisseur Carlos Saldanha sein. Denn dieser wird für 20th Century Fox das Kinderbuch The Story of Ferdinand von Autor Munro Leaf und Illustrator Robert Lawson als Computeranimationsfilm verwirklichen.

Was das denn Disney-Fan kümmern soll? Also wirklich, Leute, ich muss euch das doch nicht wirklich erklären, oder? The Story of Ferdinand wurde bereits 1938, zwei Jahre nach der Erstveröffentlichung des sich bis heute immens gut verkaufenden Buches, von den Disney-Studios als Cartoon verarbeitet. Der Trickfilm über einen friedlichen Stier, der lieber an Blumen schnüffelt, als zu kämpfen, und dennoch in einen Stierkampf gedrängt wird, wurde damals mit dem Oscar ausgezeichnet. Kurioserweise sicherte sich Disney damals lediglich die Rechte, die Geschichte in einem Kurzfilm zu verarbeiten, statt wie von den Disney-Langfilmen gewohnt umfangreichere Verträge zu schließen. Und so kam es, dass nach einer Erwähnung dieser Geschichte im Sandra-Bullock-Drama Blind Side nicht nur die Verkäufe des Buchs wieder in die Höhe schnellten, sondern sich auch zahlreiche Trickstudios bei Martin Bright, dem Repräsentanten der Erben des Buchillustrators Lawson, meldeten. Den Zuschlag erhielt Fox, da dieses Studio wohl bereits vor Blind Side einmal angefragt hat, ob man einen Langfilm über Ferdinand produzieren dürfte.

Die Moral von der Geschicht? Ähm..."Lieber sofort fragen, als abzuwarten"?

2 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Vielleicht wird Ferdinand in diesem Film aus einer ganz anderen Perspektive dargestellt? Manche interpretieren ja die Geschichte so dass Ferdinand homosexuell ist... :)

Anonym hat gesagt…

Ein schwuler Stier?
Fände ich ehrlich gesagt ziemlich geil!
Auch wenn ich es hasse, dass Sanftmut heute stets mit Homosexualität, zumindest bei Männern, in Verbindung gebracht wird. :-/

Kommentar posten