Dienstag, 4. Oktober 2011

Getting Crap Past The Disney Radar #4

Zurück an die Arbeit!

Ich geb's ja zu, einige Artikelreihen lass ich auch mal für längere Zeit schleifen. Ich will halt lieber Artikel schreiben, die mir auch zusagen, statt jede Reihe erzwungen monatlich fortzuführen. Dennoch versuche ich, ältere Reihen nicht mehr so großzügig aus dem Auge zu verlieren. Ein wenig habe ich nämlich schon das Gefühl, böse angestarrt zu werden...

Da durch Entengold, meinen Artikelzyklus im Rahmen des neuen Bagatellen-Programmfensters Im Schatten der Maus, die Donald-Dosis hier im Blog eh gestiegen ist, dachte ich mir: Hey, nutzen wir den guten Erpel doch, um wieder auf die ungewohntere Seite Disneys zu blicken. Momente, die dem unbedarften Konsumenten der Disney-Ware stutzen lassen - "was, das bei Disney?" Denn ja, Disney hat auch seine kernigeren Momente. Und ich liebe solche Momente. Vielleicht liegt es daran, dass ich durch Donald zum Disney-Fan geworden bin, und somit von Anfang an der etwas rüpelhafteren Spielwiese Disneys nahestand.

So oder so... Zögern wir den Kern dieses Artikels nicht weiter hinaus. Alkohol, Anspielungen auf Sex und unerwartete Gewalt oder schwerwiegende Thematik: Hier sind vier Comic-Augenblicke mit Donald Duck, die man in Micky Maus Wunderhaus wohl leider nie zu sehen kriegt!

Eine erfrischende Hopfenkaltschale
Fangen wir mal mit einem Beispiel an, das recht harmlos ist, und das ich trotzdem nicht vergessen kann. Diese Passage kommt mir jedes Mal in den Sinn, wenn ich irgendwo lese oder höre, dass Entenhausen ja eine Stadt ohne Sex und ohne Alkohol sei. Ihr kennt die Formulierung sicher auch, die kommt zu jedem größeren Jubiläum bedeutender Disney-Comichelden in allen möglichen Medien vor.
Die dafür verantwortlichen Redakteure scheinen das Lustige Taschenbuch 41 nicht gelesen zu haben. In der Geschichte Phantomias tritt in Aktion verzieht sich Donald in sein Rächer-Geheimversteck, verschlingt ein Sandwich, krallt sich einen Bierkrug und schüttet sich dessen schaumenden Inhalt mit "Und noch ein kühles Helles hinterher" die Kehle runter. Von wegen, in Entenhausen gibt's nur prickelndes Zuckerwasser...

Daisy, oh Daisy!
Comiczeichner und -autor Don Rosa traut sich ja so manches, was man in den üblichen (nicht-italienischen) neuen Disney-Comics sonst nicht zu erwarten hat. So spielt er außerordentlich gerne mit den Konventionen der klassischen Duck-Comics und schrappt auch öfter's sehr nahe an schierem Fanservice-Metahumor vorbei. Deshalb hat es mich 2001 auch nicht wirklich erstaunt, als im Jubiläumsheft zum 50. Jahrestags des Micky-Maus-Magazins ein Comic von ihm abgedruckt wurde, der aus der Sicht von Dagoberts Glückszehner erzählt wurde. Weshalb auch nicht?
Was mich dagegen (fast schon ungebührlich) laut auflachen ließ, war eine kleine Randbemerkung Donalds in diesem Comic. Um euch etwas Kontext zu geben: In Die Münze (so der Comictitel) wird so nebenher Licht auf den Beziehungsalltag Donalds und Daisys geworfen. Einfach nur ganz alltägliche Dinge, ohne die Last, damit eine Geschichte erzählen zu müssen. Gegen Ende des Comics scheint Donald im Off der Held des Tages zu sein. Plötzlich steht er da, und hat die Panzerknacker aufgehalten. Eine rot anlaufende Daisy schielt aus dem Comic-Panel raus, während Donald seinem Onkel erklärt: "Ich hab Daisy nach Hause gebracht, und während wir... ähem... egal! Jedenfalls haben wir den Alarm gehört!"

Ähem... was?

So - und nun wird es verwirrend. Denn im Nachdruck im Rahmen der Hall of Fame-Buchreihe mutiert dieser riskante Satz zu: " Ich war gerade mit Daisy auf dem Heimweg. Da haben wir den Alarm gehört, als wir hier vorbeikamen." Wie langweilig. Und... wie nah am Originaltext:


Stellt sich mir nur eine Frage: Wieso läuft Daisy so rot an? War der Gag aus der Originalübersetzung drin und wurde von einem übereifrigen Redakteur rausgestrichen, nur damit beim deutschen Nachdruck ein anderer übereifriger Redakteur im heiligen Namen der Originaltreue diesen Mordsmoment verwässern kann? Ich weiß es nicht, aber ich weiß folgendes: Die Version aus dem Micky-Maus-Magazin wird mein Original bleiben...

Das war euch zu subtil?
Na gut, dann sei euch nun etwas weniger subtiles gegönnt. Im Lustiges Taschenbuch 417 befinden sich die Choleriker unter sich - die Geschichte von Mark & Laura Shaw (Story) und Fecchi (Zeichnungen) zeigt, wie Daisy von Donalds Temprament genug hat und ihn in eine Wuttherapie steckt. Was Daisy nicht weiß: Donald wird zur Behandlung seiner reizbaren Nerven in eine Selbsthilfegruppe gesteckt, in der gestandene Mannskerle stricken, und sich dabei liebevoll aufziehen, indem sie sich Frauennamen geben. Donald findet langsam Gefallen an dieser Therapieform, und schlägt somit Verabredungen mit seiner Dauerverlobten aus - die daraufhin misstrauisch wird und Donald nachspioniert. Dieser telefoniert gerade mit "Petra" (eigentlich, Pierre, einem Therapiekumpel), was Daisy bereits zur Weißglut treibt. "Diese treulose Tomate", denkt sich Daisy, als sie Donald verfolgt. Dieser holt Pierre ab, der seine völlig aufgelöste Freundin hinterlässt. Sie ist dem selben Irrtum aufgelegt wie Daisy. Nur, dass sie noch deutlicher wird. Sie heult Daisy vor, Pierre würde sie betrügen. Wütend verfolgen sie ihre Partner, um sie inflagranti zu erwischen. Diese erreichen ihr Therapiezentrum, und von außen abgehorcht klingt die große Begrüßungsrunde... sehr missverständlich: "Hallo, Donaldine! Hallo, Petra! Schön euch zu sehen! Hallo, Doris! Ich freue mich auch! Tag, Paula! Gut siehst du aus! Hallo, Bärbel! Endlich sehen wir uns alle wieder! Conny, Melissa! Welch netter Anblick!"

Die Reaktion der sich gehörnt fühlenden Freundinnen von Donald uns seinem neuen Kumpel: "Das klingt eher nach Orgie! Frauen über Frauen! Mir wird ganz anders!" - Soso, das Konzept einer Orgie ist also auch in Entenhausen bekannt...

Der Klassiker
Spricht für sich selbst... Leg dich nicht mit Donald an, wenn dir dein Leben lieb ist!


Ja, ihr habt richtig gesehen. Micky kann sich also glücklich schätzen, dass Donald ihm die Sache mit der Knarre ganz oben nicht wirklich übel nimmt. Oder plant Donald etwa seit einigen Jahrzehnten den perfekten Rachefeldzug..?

Mehr aus dieser Artikelreihe:

4 Kommentare:

gabelingeber hat gesagt…

Tja, und zum Thema "sexuelle Erregung" muss man sich nur mal den Disney-Trickfilmklassiker "The Three Caballeros" angucken... um festzustellen, dass Donald dank der Reize zahlloser südamerikanischer Schönheiten komplett durchdreht!

Gondorff hat gesagt…

An die Stelle aus dem LTB 41 erinnere ich mich auch noch sehr gut. Wie cool auch dieses Versteck war! War die Story nicht die, dass sich Donald vor Dagobert versteckt, der vor seiner Haustür campiert?

Und bei "Choleriker unter sich" wundert es mich noch immer, dass die Zeichnungen nicht von Flemming Andersen stammen. Das wäre eigentlich die perfekte Story für ihn gewesen. Verdammten Shaws...

Stefan Kraft hat gesagt…

Ich erinnere mich auch an eine italienische Geschichte, in der Donald im Eiscafé genüsslich eine Zigarre raucht (und den Ober auch um einen Aschenbecher bittet)... Leider weiss ich die Nummer des LTB mit der Geschichte nicht.

deranderenilo hat gesagt…

Bei cracked.com gibt es seit heute einen hübschen Artikel, der sich ebenso mit Inhalten in Disney-Comics bschäftigt, die man dort nicht erwartet hätte. (Ist leider alles auf englisch.)

http://www.cracked.com/article_20236_6-insane-disney-comics-you-wont-believe-are-real.html

Kommentar veröffentlichen