Montag, 12. Dezember 2016

Gore Verbinski und die MPAA


Gore Verbinski neigt dazu, seine Filme über die Grenzen ihres eigenen Sektors hinausschwappen zu lassen. Seine Disney-Abenteuer sind sehr actionlastig, brutal und mitunter garstig für Disney-Filme. Seine bislang einzige Familienkomödie ist ein Clash aus Cartoon-Slapstick und Bitternis. Nur Mexican fällt als jugendtaugliche Romantikkrimikomödie mit Westerneinschlag aus dem Rahmen. Der hat locker eine FSK ab 12 Jahren drin, wurde in den USA aber (unter anderem wegen böser, böser Sprache) mit einem dort härteren R abgestraft. Dennoch: Wenn 2017 mit A Cure for Wellness sein erster Horrorfilm seit Ring ansteht, dürfen wir uns wohl auf ein fieses Brett gefasst machen, dass der Visionär uns vor den Latz knallt.

Zur Einordnung habe ich hier die MPAA-Jugendfreigabebegründungen für all seine bisherigen Filme festgehalten ...

1997: Mäusejagd. Rated PG for language, comic sensuality and mayhem

2001: Mexican. Rated R for violence and language

2002: Ring. Rated PG-13 for thematic elements, disturbing images, language and some drug references

2003: Fluch der Karibik. Rated PG-13 for action/adventure violence

2005: The Weather Man. Rated R for strong language and sexual content

2006: Pirates of the Caribbean - Fluch der Karibik 2. Rated PG-13 for intense sequences of adventure violence, including frightening images

2007: Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt. Rated PG-13 for intense sequences of action/adventure violence and some frightening images

2011: Rango. Rated PG for rude humor, language, action and smoking

2013: Lone Ranger. Rated PG-13 for sequences of intense action and violence, and some suggestive material

2017: A Cure for Wellness. Rated R for disturbing violent content and images, sexual content including an assault, graphic nudity, and language


A Cure for Wellness wird ein Spaziergang durch den Park. Durch einen höllischen Park. Ich. Freu. Mich!

0 Kommentare:

Kommentar posten