Dienstag, 27. Oktober 2009

Musikalisches Immergrün (Teil I)

Musik ist ein essentieller Teil des Disneyzaubers.
Angefangen mit Steamboat Willie, der mit seinem bildsynchronen Ton die Kinozuschauer erstaunte und Micky zu Turkey in the Straw allerhand Schabernack treiben ließ über die Silly Symphonys, die sich durch ihren mitunter nahezu lyrischen Musikgebrauch definierten, bis hin zu Schneewittchen und die sieben Zwerge, der Geburtsstunde dessen, was sich die meisten mittlerweile unter der Marke "Disney" vorstellen: Lange Zeichentrickmärchen für die ganze Familie, die einen mit ihren markanten, harmonischen Liederkompositionen für den Rest des Lebens begleiten. Der kunstvolle Musikgebrauch erreichte seinen unbestrittenen Höhepunkt in Disneys Kunstwerk Fantasia und mit den großen Trickerfolgen der 90er aktualisierte Disney seine musikalische Sprache, brachte eine neues Broadway-Gefühl mit und begeisterte so Millionen.

Auch abseits des Zeichentrickfilms setzte Walt Disney häufig auf die magische Macht der Musik, und so verwundert es wohl kaum jemanden, dass das mit Zeichentrickelementen versehene Musical Mary Poppins die erfolgreichste Realfilmproduktion zu Walts Lebzeiten wurde - und es für zwei Jahrzehnte blieb (inflationsbereinigt ist Mary Poppins sogar weiterhin ungeschlagen).

In den Disney-Freizeitparks ist es eine wahre Herausforderung einen Flecken zu finden, an dem man vor der musikalischen Stimmungsmanipulation gefeiht ist - überall lauern Eigenkompositionen, stärker oder weniger stark umarrangierte Instrumentalversionen von populären Disney-Songklassikern und kurze Anleihen an obskurere Lieder, die selbst unter den stolzesten Disneyliebhabern weniger bekannt sind.
Und selbst die jüngste Disney-Generation schreibt Musik ganz groß: Hannah Montana und High School Musical lassen groß und klein, alt und jung, männlich und weiblich gleichermaßen aufschreien - wenn auch mitunter aus gänzlich anderen Beweggründen.

Disney wäre ohne seine Musik, und insbesondere ohne seine herausragendes Liedgut, nicht diese mächtige Institution in unseren Herzen und in der Unterhaltungsbranche. Das muss gar nicht erst groß ausdiskutiert werden, selbst die größten Verehrer der Non-Musicals Disneys werden da - vielleicht mürrisch - zustimmen.

Um die diesen Winter geschehende Rückkehr Disneys zum Zeichentrickmusical zu zelebrieren möchte ich euch in dieser neuen Artikelreihe auf eine Reise quer durch Disneys beeindruckende Liedersammlung mitnehmen.
Damit selbst die gebildesten Disneykenner unter euch vom Verlauf dieses Ausflugs hin und wieder überrascht werden können, möchte ich allerdings nicht chronologisch vorgehen, sondern den Reiseverlauf stattdessen an meiner ganz persönlichen Disney-Hitliste orientieren.
Nachdem ich euch vergangenes Jahr bereits meine 70 meist ersehnten Disney-Kinofilme vorgestellte werdet ihr in den kommenden Wochen meinen (disney-)musikalischen Geschmack besser kennenlernen.

Wie sich der eine oder andere sicherlich bereits denken wird, erwartet euch somit keine gewöhnliche Auflistung von Disneyliedern. Von den normierten, glattgebügelten Disneysong-Top-Ten kann man im Internet genügend nachlesen. Wegen so etwas seid ihr nicht hier, und für eine solche Durchschnittsaufzählung würde ich mich eh nicht so sehr ins Zeug legen.

Statt eines alltäglichen Wettstreits zwischen den üblichen Verdächtigen (einer massentauglichen Mischung aus den bekanntesten Alan-Menken-Kompositionen, Der König der Löwen und vorsichtig ausgewählten Märchenklassikern aus Walts Ära, eventuell sanft gewürzt mit zwei oder drei Titelmelodien der berühmtesten Disney-Zeichentrickserien, vorzugsweise Duck Tales, Gummibärenbande und Chip & Chap) oder einer konsequent verfolgten, dem Establishment vor den Kop stoßender Anti-Allgemeinheitshitliste (bestehend aus den skurrilsten Songs der unbekanntesten und untypischsten Disneyfilmen und -themenparkattraktionen) werdet ihr hier Augenzeugen einer scheinbar völlig planlosen, in sich jedoch geschlossenen und geschmacklich plausiblen Disney-Hitliste, die dem unbekannten Paradensong ebenso viel Aufmerksamkeit schenkt wie dem im kollektiven Gedächtnis eingebrannten Dauerbrenner.

Es ist ja nicht so, als würde ich den üblichen und den gezielt unüblichen, alles gegen den Strich bürstenden Disney-Songcountdowns ihre Existenzberechtigung absprechen wollen - es hat natürlich schon seine Gründe, dass manche Songs auf zig sich frappierend ähnlich sehenden Hitlisten auftauchen, ebenso wie es seine guten Gründe hat, dass sich auf einigen Disney-Foren ein eingeschworener Disney-Untergrund bildet, eine dunklere Subkultur. Aber ist nunmal so, dass ich mich schwer in diese Schubladen pressen lasse - und da kommt mir dieser Blog gelegen. Er ist mein eigener, komfortabler Aktenschrank im maßgeschneiderten Format.

Völlig egal, ob ihr euch nun auf eine Prise Kindheitsnostalgie, auf Disneykuriositäten, gesammelte Hintergrundinformationen, Songanalysen oder tatsächlich auf gebündelte Riesenparagraphen mit meiner Meinung freut - wer sich auf diesen Blog verirrt, ist Teil der Zielgruppe dieser etwas eigensinnigeren Disney-Hitliste und herzlich zum miterinnern und -diskutieren eingeladen.

Ich präsentiere voller Stolz und ohne Scheu:

Musikalisches Immergrün - Meine 333 liebsten Disney-Lieder

Selbst die anarchischste Disney-Songhitliste benötigt, wenn sie sich halbwegs ernst nehmen will (was bei einem solchen Umfang zu empfehlen ist - eine Top 5 kann gerne witzig gemeint sein, doch es wäre wohl sadistisch die Blogleser durch 333 Platzierungen zu quälen, nur um am Ende "Alles nur Spaß, ich habe das eben schnell runtergekritzelt" zu rufen), ein paar Regeln.
Und genau die seien bevor es richtig losgeht schnell erklärt, um euch einige verdatterte Gesichtsausdrücke und mir das Antworten zahlreicher Nachfragen zu ersparen, zusammen mit weiteren potentiellen Fragen:

- Was gilt als "Disney-Lied"?

Dies ist für eine solche Hitliste die wohl bedeutendste Frage. Man könnte zum Beispiel besonders freizügig an die Sache herangehen und alles als Disney-Lied deklarieren, was in einer Disney-Produktion zu hören war. Jedoch wäre dies der reinste Wahnwitz - selbst wenn man nur das, was unter dem Namen "Disney" läuft als Disney-Produktion zählt (und Touchstone Pictures, Hollywood Pictures sowie Miramax bei Seite lässt) müsste man sich bei dieser Definition von Disney-Lied mit Oh Tannenbaum, Happy Birthday, We Will Rock You und I'm Too Sexy rumschlagen, was den Auflistenden ewig beschäftigen würde.

Deshalb beschloss ich mich für folgende Definition: Jedes Lied, das für einen Disney-Film, eine Disney-Serie oder einen Disney-Themenpark geschrieben wurde, ist für diese Liste qualifiziert.

Natürlich kommt bei einem so enormen Thema wie Disneymusik selbst eine dermaßen simple Definition wie die obige nicht ohne Fragefälle aus. Was ist zum Beispiel mit der Musik aus Dornröschen und Micky • Donald • Goofy: Die drei Musketiere? Schließlich stammt in diesen Fällen nur der Text aus einer disney'schen Feder, nicht jedoch die Musik.
In solchen Fällen habe ich mich beschlossen, die für eine Disqualifikation in Frage kommenden Lieder genügsam durchzuwinken. Welcher Disneyfan mag schon Einmal im Traum seinen Status als Disneylied aberkennen, weil es auf Tschaikowskis Dornröschen-Ballett basiert? Klassische Musik oder folkloristische Musik darf also be- und umgetextet werden, weshalb ihr im Rahmen dieser Hitliste auch dem Vorspannsong aus Lilo & Stitch begegnen könntet, welcher ja eine extra für den Film komponierte Symbiose zweier traditioneller hawaiianischer Lieder darstellt. Da es ja mehr als nur ein Medley zweier Lieder ist, sondern eine komplett neue, von zwei alten Liedern inspirierte Komposition, sei mir diese freiere Regeldefinition gestattet.

Weitere Regelschwierigkeiten seien hier schnell abgehandelt:
Als Disney-Film gelten alle Veröffentlichungen unter dem "Walt Disney"-Label, darunter zähle ich jetzt auch Nightmare before Christmas, der im Laufe seiner Produktion mehrfach zwischen Disney und Touchstone Pictures hin- und hergeschoben wurde, dann unter dem Touchstone-Banner rauskam und seit seiner Wiederveröffentlichung in 3D offiziell als Disney-Film gilt. Pixar-Filme gelten ebenso, da sie stets unter dem Disney-Markennamen liefen und gezielt für sie produziert wurden - und seit der Übernahme hat sich die Frage ja eigentlich eh geklärt.

Bei Serien ging ich genauso vor: Sie müssen von oder zumindest explizit für Disney produziert worden sein. Meistens ist es eh offensichtlich, da Disney im Vorspann genannt wird, aber ich lasse zum Beispiel auch Muppets Tonight (nicht von Touchstone produziert, aber zuerst für ABC und dann für den Disney Channel) und Die Dinos zählen. Diese Serien lassen zwar den Disney-Markennamen im Vorspann missen, doch das ist bei Fluch der Karibik ja nicht anders...

Und, um die letzte Definitionslücke zu schließen, sei gesagt dass Lieder selbstverständlich einen Text brauchen. Also nichts mit He's a Pirate in dieser Hitliste!

- Nach welchen Maßstäben wird beurteilt?

Da es sich hierbei um keine Liste handelt, die den Anspruch erhebt objektiv die Qualität von Disneyliedern zu besprechen könnt ihr schonmal sämtliche schnell erdachten Formeln mit den Variabeln "Kritikererfolg", "Beliebtheit beim Publikum", "Kommerzieller Erfolg" und "Popkulturelle Bedeutung" in den gedanklichen Papierkorb werfen. Die besten Songs kann man eh nicht auflisten, ohne dass man irgendeine Grundsatzdiskussion vom Zaun bricht. Auch deswegen beschränke ich mich hier ganz einfach auf meine Lieblingssongs. Aber was ist nun ein Lieblingssong, und wie gedenke ich sie auflisten zu können?
Ich lass einfach eine unterbewusst kontrollierte Kombination aus Herz (Vorteil für emotionalere Lieder), Verstand (Vorteil für beeindruckend geschriebene Lieder), Beinen (Vorteil für schwungvollere Lieder), Bauchgefühl und Intuiton entscheiden - jeder krampfhaft erzwunge Maßstab würde das Ergebnis eh nur verfälschen. Die Rangfolge ist also allein aus meinem Mist gewachsen, und ich möchte nochmal betonen, dass es mir allein um eigene Präferenzen geht - eine Liste der meiner Meinung nach besten oder wichtigsten Disneylieder würde wieder völlig anders aussehen. In dieser Hitliste wird die Rangfolge aber nicht davon bestimmt - und da dürft ihr euch noch so oft am Kopf kratzen.

Wichtig wäre vielleicht noch, dass ich nach dem "Best Case"-Szenario urteile. Soll heißen, dass ich die Rangfolge anhand meiner liebsten Versionen der genannten Songs erstellte und nicht etwa einen Meridian oder Durchschnittswert erstellte. Ein Lied, dessen deutsche Version etwa von mir auf Platz 100 gesetzt werden würde und die englische Fassung auf Platz 102 werdet ihr nicht auf Platz 101, sondern auf Rang 100 antreffen. Dabei ist es völlig egal, woher meine liebste Fassung stammt - Songs, die Disney in tausenden von Sprachen verheizte, in mehreren Filmen, in Themenparks, auf dem Broadway und in Videospielen und die zudem hundertfach von Künstlern gecovert wurden haben durch diese Regelung zwar so gesehen mehr Chancen, aber was soll ich da bitte machen? Beim Erstellen einer Durchschnittswertung würde ich gute Lieder mit mir bekannten, grauenhaften Coverversionen ja am Ende dafür bestrafen, dass sie so beliebt sind...

- Wieso 333 Lieder?

Deshalb. Wenn es dir zu viele sind, dann lies halt erst mit wenn wir bei Platz *hier deine Wunschzahl eintragen* angelangt sind. Und sollten es zu wenige sein... dann bin ich erstaunt, wie lesewillig du bist, kleiner Käfer...

- Mein Lieblingslied kommt in deiner Hitliste gar nicht vor. Heißt das womöglich, dass du es schlecht findest?

Zunächst einmal sagt diese Hitliste nur etwas darüber aus, wie sehr ich ein Lied persönlich mag, und wenn es nicht in dieser Liste vorkommt, dann gehört es lediglich nicht zu meinen 333 derzeit liebsten Disneyliedern. Womöglich wäre es aber auf Platz 334 gelandet?

Es kann natürlich auch sein, dass dein Lieblingslied ein von mir völlig verhasstes ist, aber die Wahrscheinlichkeit halte ich für eher gering. Und selbst dann besteht noch immer die Chance, dass es lediglich überhaupt nicht meinem musikalischen Geschmack entspricht, ich es aber womöglich objektiv respektiere. Oder nicht...
Zur Not kann man nach dem Countdown in den Kommentaren um Stellungnahmen zu ausgelassenen Liedern bitten...

- Du stellst doch nicht ernsthaft XXXXXXX vor YYYYYYYYYYZ?

Doch.
Eventuell habe ich meine Beweggründe ja schon im Begleittext geschildert, vielleicht hat mich das von mir bevorzugte Lied mal längere Zeit durch den Alltag begleitet, womöglich wirkt es in meinen Augen in seinem Film besser oder aber beide Lieder wirken in ihrem eigentlichen Kontext ähnlich gut, doch das von mir besser eingeschätzte Lied kann wesentlich besser auf eigenen Füßen stehen.
Denn das hier sind meine 333 liebsten Disney-Lieder, und nicht meine 333 liebsten musikalischen Disney-Szenen, also muss das Lied auch alleine wirken können. Lieder, die ich nie im Leben außerhalb ihres Ursprungskontexts ansteuern würde haben bei einer Lieblingslied-Hitliste von mir eher schwache Karten. Was nicht heißen muss, dass manche Songs hier von ihrer fantastischen Einbettung in ihren Ursprungskontexts profitieren würden...

Keine Sorge, ich habe ein System - aber habt ihr schonmal versucht jemandem mit völlig anderer Einstellung zum Thema Musik jedes Detail eurer ganz eigenen Sensibilität zu erklären?

Seht ihr...

Ihr dürft euch wundern, ihr dürft eine andere Meinung haben, aber bleibt beim kritisieren bitte fair.
Vor allem jedoch gilt: Wenn ich eine angeblich völlig absurde Entscheidung getroffen habe, so bitte ich darum, den filmhistorischen Hintergrund kurz auszublenden und daran zu denken, dass ich hier allein meinen Musikgeschmack entscheiden ließ. Da kann schonmal "rockendes Lied aus unbeliebtem Disney-Realfilm" "schmachtendes Prinzessinnen-Gesülze" übertrumpfen.

(Und sobald ihr denkt, die Hitliste durchschaut zu haben, wird Disneys Ausflug in den E-Gitarrenladen von einer Schnulze besiegt... *ätsch*)

- Ich hätte diese Songs gerne gebündelt als Luxus-CD mit ausführlichem Begleitbuch.

Ich auch.



So, genug Vorgeplänkel. Der Übersicht zu Liebe soll hiermit auch dieser Artikel sein Ende finden - und mit dem nächsten Beitrag in dieser Artikelreihe geht es dann endlich los und wir arbeiten uns langsam von Platz 333 hoch, bis wir in hoffentlich nicht all zu ferner Zukunft nach einer Reise quer durch die Jahrzehnte und die verschiedensten Musikstile bei meinem absoluten Liebling angelangt sind.

Ich hoffe ihr genießt diesen Countdown so sehr, wie ich die Arbeit an ihm.

Auf dann!

6 Kommentare:

Marco Arndt hat gesagt…

Großartiges Projekt, dass ich jetzt schon mit Begeisterung entgegen fiebere. Wie kamst du auf diese Idee wenn man fragen darf?

Sir Donnerbold hat gesagt…

Wie gesagt war die kommende Veröffentlichung von "Küss den Frosch" bei mir der zündende Moment. Ich fand, dass es der ideale Zeitpunkt sei nochmal meine liebsten Disneylieder Revue passieren zu lassen.

Sunshine hat gesagt…

Das ist doch mal eine tolle Idee und eine wunderbare Möglichkeit, um sich die ungemütlichen, dunklen Wintertage zu vertreiben! Riesenpostings lesen und dann skurrile Disneylieder auf youtube nachschauen! ^^

Da musst du ja einiges an Arbeit investiert haben, denn 333 Stück ist eine, ähm, ungewöhnliche Anzahl (von mir aus kannst du auch 500 oder 250 machen, ich les sowas immer gern^^). Aber vielleicht wolltest du ja einfach nur dem großen Alexander eine Ehre erweisen (immer diese Eselsbrücken aus dem Lateinunterricht...), wer weiß. ;)

Wie, kein "He's a pirate"?! Sehr deprimierend. Aber nun ja, da gab es in dieser obskuren Filmreihe (hat die überhaupt wer gesehen?) doch noch so ein anderes Stück, mit Text...

Also, ich mag die "schmachtende Prinzessin"-Lieder.^^ Genauso aber auch Sachen, die schön fetzig sind. Es ist sowieso müßig, über Geschmäcker zu streiten, und gerade wenn es sich um eine persönliche Liste von Lieblingsfilmen/-liedern/-teesorten handelt, machen große Diskussionen darüber, warum das Lied jetzt da ist und nicht zwei Plätze höher, nicht besonders viel Sinn. Der eine sieht's nun mal eben so, der andere so. Und wenn du "Like father, like son" aus Aida auf Platz 1 haben möchtest, oder "Unter dem Meer", dann ist es eben so.*g* Es wird hart werden, es zu akzeptieren, aber es geht dann wohl nicht anders. *seufz*

Genug gebabbelt. Mal schauen, welche Liedchen sich auf den untersten Rängen so tummeln...

Sir Donnerbold hat gesagt…

"Wie, kein 'He's a pirate'?! Sehr deprimierend."

Mal abwarten, wie ich mich nach diesem musikalischen und schreibtechnischen Marathon fühle und wie lange es dieses Mal dauert, bis ich mich an den nächsten größeren Countdown herantraue, aber vielleicht(!) lässt sich irgendwann eine piratenfreundlichere Liste arrangieren. *g*

Sunshine hat gesagt…

Juhuuu! ;)

Das "vielleicht" ignoriere ich jetzt einfach mal.

Andi hat gesagt…

So, jetzt habe ich endlich auch mal Zeit mich diesem Riesen-Projekt zu widmen. Eine tolle Sache. Ich bin gespannt welche vergessenen Lieder darin auftauchen würden.
Die Luxus-CD habe ich schon, würde ich sagen. Selbst erstellt. Allerdings ohne Begleitbuch und "Aida".

Also dann Glück auf!

Kommentar veröffentlichen