Samstag, 16. Januar 2010

Musikalisches Immergrün - Meine 333 liebsten Disney-Lieder (Teil XX)

zurück zu Teil XIX
Platz 212: Das ist das Glück ("So This Is Love") aus Cinderella
Musik & Text von Mack David, Jerry Livingston und Al Hoffman (dt. Fassung von Christine Lembach)

Prinzessinnen-Lieder kamen bislang recht kurz in meiner monumentalen Favoritenliste über Disneysongs. Liegt wohl daran, dass einige ihrer Lieder stark auf Identifikation mit der Sängerin aufbauen, und so sehr ich die Disney-Märchen liebe, die frühen Disney-Prinzessinnen sind so lasch in ihrer Charakterisierung, dass sie als Charaktere bei mir eglatant schlechter abschneiden, als ihre dazugeöhrigen Filme. Und wenn man eine Figur schwach findet, ist ihr großer Identifikationsschmachfetzen in einer normen Bringschuld, was die musikalischen Abholqualitäten anbelangt. Gelingt ihnen bei mir nicht immer.
Das ist das Glück zum Beispiel konnte sich in meine Liste hineinmogeln, weil ich es als angenehm ruhig, unpathetisch und so unschuldig-schwärmerisch empfinde. Cinderella bricht innerlich nicht in einen triefenden, aufgesetzten Showgesang aus, sondern ist sehr still. Die "Mhhm, hhmmmh"s verstärken diesen Eindruck. Cinderella ist sprachlos und genießt den Moment mit ihrem Traumprinzen. Bonuspunkte für diese Liebesdarstellung. Kann mich beim Zuschauen manchmal auch langweilen, doch wenn ich den richtigen Tag erwische, finde ich es klasse.

Platz 211: Work This Out aus High School Musical 2
Musik und Text von Randy Petersen und Kevin Quinn

Die halbe zweite Jahrgangsstufe der East High School erhielt einen anfänglich vielversprechenden Ferienjob im Lava Springs Country Club - was keine von ihnen weiß: Dies ist alles Teil einesperfiden Plans der Stufendiva Sharpay, die sich während der Ferien an den Basketballer Troy Bolton ranschmeißen will. Während er stets mit Beförderungen, Vergütungen und jeder Menge Vitamin B eingelullt werden soll, werden seine Mitschüler durch harte Arbeit zermürbt. Bevor allerdings die Intrige zu wirken beginnt und ein Riss in Troys Beziehung zur (angeblich !) intelligenten Gabriella entsteht, kann Troy seine ganzen Freunde mit einer improvisierten Gesangsnummer in der Küche des luxuriösen Clubs wieder motivieren. Zusammen werden sie sich die Arbeit noch schön albern können! Und so wird auf Gläser, Teller und Töpfe eingedrischt, während schwach angerockter Elektropop für viel Drive sorgt. Handgemachte Musik klingt selbstverständlich gänzlich anders. Der sterile Kaugummi-Stil, den man der High School Musical-Reihe gerne vorwirft, höre ich hier jedoch genauso wenig raus. Und besser in die Handlung eingebaut, als das meiste aus Teil 1, ist Work This Out obendrein auch noch. Statt der feigen "ja, die singen halt auf der Bühne"-Ausrede ist das hier eine sehr disneyhafter Rumblödel-Sequenz.

Platz 210: With a Flair aus Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett
Musik & Text von Robert B. & Richard M. Sherman

Als die Sherman Brüder erfuhren, dass David Tomlinson zustimmte, Professor Emilus Browne in Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett zu spielen, waren sie vollauf begeistert, da er ihnen bereits in Mary Poppins als Mr. Banks bewies, dass er seine Rollen sehr komisch anlegen kann und ihnen währenddessen die benötigten dramatischen Untertöne verleiht.
Für Tomlinson schrieben sie die Nummer With a Flair, die Emilus Browne (mit jeder Menge Flair) bei seiner Tätigkeit als Straßenzauberer zeigt. Der mit den Shermans befreundete Autor und Zauberer Milt Larsen tüftelte eine spaßige Illusionsaufführung vor, die er mit Tomlinson genau einstudierte. Sehr zum Bedauern der Shermans, wurde das Lied vor der Uraufführung des Films geschnitten. Der Song schaffte es dennoch auf das Original-Soundtrackalbum, während die Szene bald verschollen galt. Allerdings tauchte sie in den 90ern wider Erwarten wieder auf (hat endlich wieder jemand in der Realfilmsektion des Archivs Staub gewischt...) und zusammen mit einigen bei späteren Wiederaufführungen entfernten Szenen in die rekonstruierte Fassung des Films wieder eingefügt.

(Foto von Jay Koh)
Platz 209: Manteltanz ("Dance of the Robe") aus Aida
Musik von Elton John, Text von Tim Rice (dt. Fassung von Michael Kunze)

Zum vorletzten Mal möchte ich nun die nubische Prinzessin Aida und ihr Bühnenmusical aus der Feder von Elton John und Tim Rice herbeizitieren, die für Der König der Löwen mit einem Oscar ausgezeichnet wurden. Deren 1998 uraufgeführtes Musical für Walt Disney Theatrical Productions belegte ja bereist mehrere Plätze in der unteren Region dieses Countdowns und gelang zum letzten Mal auf Platz 273 ins Rampenlicht (Wie Vater, so Sohn). Mein zweitliebstes Lied aus dem mich als Gesamtwerk enttäuschenderweise kaum ansprechenden Musical ist zugleich meine älteste Assoziation mit dieser Musical-Adaption der Verdi-Oper. Denn lange, bevor ich extra für diese Artikelreihe meine Wissenslücke bezüglich Disneys Bühnenstücke schloss, habe ich bei Wetten, dass...? einen Auftritt der damaligen Aida-Besetzung gesehen. Als einziges blieb Manteltanz mit seinen prägnanten Chorwiderholungen des Namens der Titelfigur hängen. Denke ich an Aida, denke ich an Manteltanz. Theatralisch, musikdramaturgisch packend aufgebaut und mit markanter Färbung. So haben Disney-Theaterstücke zu klingen.

Platz 208: Hof der Wunder ("Court of Miracles") aus Der Glöckner von Notre Dame
Musik von Alan Menken, Text von Stephen Schwartz (dt. Fassung von Frank Lenart)

Mit Hof der Wunder wären jetzt bereits alle drei komödiantischen Lieder aus Disneys eher düsterem Meisterwerk Der Glöckner von Notre Dame abgehakt. Anders als Ein Kerl wie du und Kunterbunter Tag ist Hof der Wunder sehr schwarzhumorig. Die Musikfarbe ist gedämpfter, und die Notenfolge hinterlistig schnell, was an das berühmte Stück In der Halle des Bergkönigs (siehe Platz 235) erinnert. Es ist diese mit finster glitzernden Augen vorantippelnde Art von Boshaftigkeit, an die einen die Melodie von Hof der Wunder denken lässt. Deshalb verwundert es mich richtiggehend, dass ausgerechnet dieser Song nicht in die finstere Bühnenadaption des Zeichentrickfilms übernommen wurde. Dabei ist er von den drei spaßigen Liedern, derjenige, welcher am besten zur Stimmung des Musicals passt.
Egal - Hof der Wunder lässt micht mit seinen spöttischen Liedzeilen und der keck auf einen niederprasselnden Melodie immer wieder breit Grinsen. Die Länge ist genau richtig, und vor allem in der deutschen Fassung ist dies dank des seine schurkische Seite genießenden Heinz Rennhack eine wonnige Sequenz für die Figur Clopin. Und der mit Elektrobeats unterlegte musikalische Cameo dieses Songs in Disneys Feuerwerkspektakel Happy HalloWishes macht nur unwesentlich weniger Spaß.

Platz 207: All For Love aus Die drei Musketiere
Musik und Text von Bryan Adams, Robert John Lange und Michael Kamen

Die Zeichentrick-Musketiere haben mir musikalisch nichts mehr zu bieten. Aber das DTV mit Micky, Donald und Goofy ist ja nicht Disneys einzige Verarbeitung des berühmten Romans von Dumas. 1993 erreichte ein mit Stars bespicktes, leichtherziges und actionreiches Hochglanz-Abenteuer mit zahlreichen flotten Sprüchen die Kinos - und spielte mit 53 Mio. Dollar in den USA zwar solides Geld ein, versäumte aber den Einzug in die Jahres Top 20 und unterlag beispielsweise auch Disneys Sportkomödie Cool Runnings (überflügelte jedoch immerhin einen anderen populären Film aus diesem Jahr, nämlich Nightmare before Christmas). Heutzutage wäre einem Film wie dem mit Kiefer Sutherland, Charlie Sheen, Chris O' Donnell, Oliver Platt, Tim Curry und die damals recht bekannte Rebecca De Mornay besetzten Manteö-und-Degen-Streifen wohl ein wesentlich größerer Erfolg gegönnt, schließlich konnten sich Bruckheimers Disney-Abenteuer der letzten sieben Jahre allesamt keineswegs über ihr Einspielergebnis beklagen. Doch richten wir unsere Aufmerksamkeit besser auf die Musik des Films. Das dortige Staraufgebot war nämlich nochmal um einiges größer. Mit Bryan Adams, Rod Stewart und Sting leistete sich Disney ein wahres Triumvirat des poppigen Rocks. Kuscheltauglich, zugleich dank der starken Röhren der drei Sänger und Verzicht auf allzu triefig-schnulzigen Kitsch a la Everything I do auch sehr männeraffin lebt All For Love von der in der Luft liegenden Kollegialität und Kumpelhaftigkeit der drei Sänger und der köstlichen Kombination aus rauchigen Stimmen und süßer Emotion. Im Grunde ist es genauso ein Lied über Männerfreundschaft wie über die Liebe. Ein guter Song zu einem wirklich sehr spaßigen, lockeren Abenteuerfilm!

Platz 206: Wer hätt's gedacht? ("Something There") aus Die Schöne und das Biest
Musik von Alan Menken, Text von Howard Ashman (dt. Fassung von Lutz Riedel)

Wer hätt's gedacht wird natürlich immer wieder von der romantischeren und monumentaleren Gesangssequenz Die Schöne und das Biest überschattet, seine Wirkung verliert der Song dadurch allerdings nicht. Charmant, süß, unschuldig und zärtlich entwickeln sich während dieser Winteridylle die ersten Gefühle zwischen Belle und dem Biest. Sie entdeckt die sensiblere Seite an ihm und er bemerkt, dass Belle ihn anders als zuvor betrachtet. Musik und Text gehen sachte an die Thematik heran, sind förmlich schüchtern und scheuen es, groß angelegte Romantik anzugehen, und genau deshalb funktioniert diese Szene so hervorragend und strahlt eine herzensgute Wärme aus. Man spürt Wer hätt's gedacht auch all die Seele an, die der während der Aufnahmen bereits sterbenskranke Texter Howard Ashman und sein Komponist Alan Menken in ihre Arbeit einfließen ließen. Sogar vom Krankenbett aus gab Ashman an Belles Originalstimme Paige O'Hara Gesangsanweisungen, um dieses kleine Lied zu perfektionieren.
Wer hätt's gedacht ist aufgrund seiner Kürze und Szenenhaftigkeit kein Song mit großen Chart- oder Alltagsqualitäten wie etwa der Titelsong des Films, aber er passt perfekt in dazugehörige Sequenz und erhöht die romantischen Qualitäten dieses reifen und liebevollen Disney-Zeichentrickfilms.

2 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Mal wieder Aida :rolleyes: als gäbe es nichts anderes, naja bald musst du sowieso das ganze Bühenstück durch haben, dann bleibt es mir endlich erspart...

Sunshine hat gesagt…

Viele der Lieder aus den älteren Disney-Meisterwerken sind mir überhaupt nicht mehr präsent, so auch bei "Cinderella". Nochmal gehört und jepp, es ist ein wirklich hübsches Lied!

Hehe, HSM mal wieder. *g* Das Lied hatte ich schon wieder total vergessen (da gab's ein Lied in der Küchenszene?!), aber es ist wirklich nicht schlecht und auch nicht so zuckrig wie manch anderes aus der Reihe. Doooch, Gabriella ist voll intelligent, das sagen die doch immer wieder! ;)

Hm, was wird dann wohl das letzte Lied aus "Aida" sein... Ich tippe auf "My strongest suit". Da du bisher einen ziemlichen Bogen um die ganzen großen Balladen gemacht hast, scheint mir das der sicherste Tipp. Außerdem macht das Lied gute Laune. :)

Ohh, "Hof der Wunder"! :) Den Film muss ich unbedingt nochmal sehen; Clopin fand ich immer so klasse.^^ Der war ein bisschen fies und hatte eine interessante Art von Humor.

Ach, daher kommt "All for love"! Habe mich immer ein wenig, gewundert, wie es zu dieser Zusammenarbeit kam. Jedenfalls, schönes Lied!

"Wer hätt's gedacht" hätte ich persönlich höher angesetzt. Diese, ähm, hüpfende Melodie zu Beginn (merkt man, dass ich Musiklaie bin?^^), die melodische Reprise zu "Uns're Stadt"... einfach schön. :)

Kommentar veröffentlichen