Dienstag, 5. Oktober 2010

Die Konferenz der unverbesserlichen Tiere

Der vierte Teil von Resident Evil tröpfelt langsam aus den Kinos, da kloppen sich so gleich zwei Animationsfilme um Deutschlands 3D-Leinwände.
Welcher hat euer Geld verdient?

Konferenz der Tiere: Geistlose Neuinterpretation von Erich Kästners Die Konferenz der Tiere (zwei Artikel in einem Titel sind wohl uncool). Mit dem Original hat dieser Kinderfilm kaum etwas gemein, genauso wie mit diesem Teaser (der noch einen anderen Titel hatte). Schlecht gemachte Blödeleien wechseln sich mit gähnender Langeweile ab. Mehr dazu in meiner ausführlichen Filmkritik.

Ich - Einfach unverbesserlich: Universals Einzug ins CGI-Geschäft reicht nicht ganz an Drachenzähmen leicht gemacht heran, macht aber sonstigen Non-Disney-Computeranimationsfilmen ordentlich Konkurrenz. Der erste von gleich zwei Superschurkenfilmen dieses Herbsts präsentiert den liebenswürdigen Ganoven Gru, der aus Geldmangel einen Kredit benötigt, um den Mond zu stehlen. Die Bank verlang aber Sicherheiten und deshalb adoptiert er drei Waisen, um an einen Schrumpfstrahler heranzukommen. Die Figuren sind sympatisch, die Animation recht gut, der 3D-Effekt gelungen. Doch vor allem: Der Film ist sehr witzig, verliert aber nie das Herz seiner Geschichte aus den Augen. Fortsetzung darf kommen. Mehr dazu in meiner ausführlichen Filmkritik.

Als nächstes beginnt offiziell die Oscar-Saison mit The Social Network. Danach setz ich mich auch an meine erste Oscar-Prognose.

2 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Nach der Misshandlung des armen Kästners (nach dem ersten Teaser hatte ich noch Hoffnung, die aber jäh mit dem ersten Trailer und mehr noch mit den folgenden, zu Grabe getragen wurden.) hatte ich das Glück vor einigen Wochen "Ich - Einfach unverbesserlich" in der Sneak Preview zu sehen. Zwar kein Film, der es mit Pixar aufnehmen könnte, aber sehr nett gemacht. Vor allem, die ganzen individuellen Charaktere der Minors und obwohl der film vorhersehbar ist und manche Witze, gerade die von Vektor, leider nicht zünden (dafür die von den Mädchen umso mehr "Lass uns andere Spiele zerstören") verliert der Film nie sein Herz. Ich glaube sogar, dass er Megamind schlagen wird.

Was mich gewundert hat: Bei den allerersten 3D Filmen gab es immer diese Achterbahnfahrten, mich hat es gewundrt, dass sie erst in "Ich - Einfach unverbesserlich" wieder aufgegriffen wurde. Das war doch neben dem (nervigen) Pop out Effekt DER 3D-Kinoeffekt schlechthin.

Sunshine hat gesagt…

"Es ist so FLAUSCHIG!" <3

Neben "Idiot." ist das nun bei meinen Freundinnen und mir einer der auf ewig zitierten Kinoerlebnis-Sätze (diesmal sogar aus dem Film und nicht von einem Zuschauer).

Ich fand "Despicable me" hin und wieder etwas zu herzig-sentimental (Tatsache), aber alles in Allem sehr unterhaltsam, süß-knuffig, Awwww, mit eingestreuten fiesen Lachern. Super Synchro (hätte nicht gedacht, dass Jan Delay das so gut hinkriegt - streckenweise erinnerte er mich an Martin Semmelrogge oO'), gute Animation - v.a. die Mimik war echt überzeugend, gutes 3D, Und jetzt such ich das Anfangslied, das war irgendwie gut.

Kommentar veröffentlichen