Montag, 7. Februar 2011

Kaum Überraschungen bei den Annie Awards: Drachen fackeln die Bude ab

Die Nominierungen für die 38. Annie Awards sprachen eine überdeutliche Sprache: Dreamworks' Drachenzähmen leicht gemacht wurde in einer Kategorie nach der anderen gelistet, und man konnte sich ziemlich deutlich ausmalen, wo die Reise hingehen wird.

Ein paar Monate später sitzen wir hier nun, und können nur mit den Schultern zucken. Hat wirklich irgendjemand den Erdrutschsieg der gezähmten Drachen angezweifelt? Schon der deutlich schwächere Kung Fu Panda setzte sich seiner Zeit gegen WALL•E durch, und damals waren Disney und Pixar noch Unterstützer der Annies.

Wie Cartoon Brew (wo ihr auch sämtliche Gewinner im Detail nachlesen könnt) berichtet, gewann Drachenzähmen leicht gemacht in zehn Kategorien. Neben der Auszeichnung "Bester abendfüllender Animationsfilm" sowie einer Ehrung für die Regisseure Chris Sanders und Dean DeBlois standen auch folgende Preise auf der Tagesordnung:
  • Beste Musik (John Powell)
  • Beste animierte Effekte (Brett Miller)
  • Beste Figurenanimation (Gabe Hordos)
  • Bestes Figurendesign (Nico Marlet)
  • Bestes Produktionsdesign (Pierre Olivier Vincent)
  • Bestes Storyboarding (Tom Owens)
  • Bester Sprecher (Jay Baruchel als Hiccup/Hicks)
  • Bestes Drehbuch (William Davies, Dean DeBlois, Chris Sanders)
Disney und Pixar gingen aber nicht völlig leer aus: Alice im Wunderland wurde für die beste Animation in einem Animationsfilm ausgezeichnet und Teddy Newton, Regisseur von Day & Night, ist mit seinem Annie für den besten Kurztrickfilm einen Schritt näher an den Oscar-Sieg gerückt.

1 Kommentare:

Dietrich Reisler hat gesagt…

In den letzten paar Tagen wurde wieder die Kontroverse um die Annie Awards entfacht. Nachdem 2009 "Kung Fu Panda" so viele Preise gewonnen hatte, wurde überall diskutiert, dass das Wahlverfahren bei den Annie Awards nicht immer die Besten auszeichne. Soweit ich weiß, muss man Mitglied bei der 'International Animated Film Association' sein, um abstimmen zu dürfen. DreamWorks Animation sponsort seinen Mitarbeitern die Mitgliedschaft und erkauft sich auf diese Weise anscheinend die Auszeichnung. Da Disney/Pixar allerdings mit diesem Wahlsystem nicht einverstanden ist, hat sich Disney/Pixar im August vergangenen Jahres von den Annie Awards verabschiedet und angekündigt, künftig keine Filme bei den Annie Awards mehr anzumelden.

Worauf ich hinaus will... Es kann sein... aber es kann auch genau so sein, dass DreamWorks Animation mit der gesponserten Mitgliedschaft seine Mitarbeiter unterstützen will (Workshops etc.). Was genau die Gründe sein, kann man nicht genau sagen.

Kommentar posten