Samstag, 3. September 2011

Im Schatten der Maus - Ein flammendes Plädoyer über die Faszination Disney


Wir möchten Geschichten erzählen. Die Zeit hat so viele von ihnen geschaffen, dass wir eigentlich selbst kaum genug von ihr besitzen, um auch noch zu erklären, weshalb. Seid einfach versichert, dass dies in unser Adern Blut fließt. Und da wir uns ebenso sicher sind, die letzte zu Erzählende nie zu Gesicht zu bekommen, möchten wir uns ein paar Sätze erlauben. Wir erachten es nicht für nötig, zu erklären, dass Walt Disney, seine kreativen Mitarbeiter oder die entstandene Kunst nicht nur ein Anliegen für Kinder sind. Wer das nicht versteht, dem wäre wohl auch nicht geholfen, wenn wir Erklärungen schrieben, bis unsere Asche in alle Winde verstreut ist. Walt Disney ist eines: faszinierend, in allen Aspekten. Sein Name ist mehr als nur das, er ist ein Symbol für ein ganzes Universum an Erinnerung, von denen jede einzelne die Niederschrift verdient hätte. Wer sich mit Walt Disney, seinen Filmen, deren Entstehung, der Musik, den Bildern, dem Erzählten, den zehntausenden Einzelnen Menschen hinter jedem Leinwandspektakel beschäftigt, der wird sich dieser Faszination kaum entziehen können.

Obwohl allen Autoren dieses Blogs verschiedenste Themen am Herzen liegen, wollen wir zu Ehren Walts und seines Erbes nicht wahllos mit Beiträgen um uns werfen. Daher haben wir uns entschieden, in thematischen Zyklen zu schreiben, um den Lesern nicht nur einen oberflächlichen Eindruck zu einem bestimmten Thema zu geben. Dazu agieren wir jeden Samstag ehrfürchtig im Schatten der Maus. Am wichtigsten Tage unseres virtuellen Schöpfungsprozesses wird jeder von uns abwechselnd einen neuen Artikel zu seiner aktuellen Themenreihe veröffentlichen, die sich wiederum über einige Wochen bis Monate erstreckt. Worüber in den einzelnen Themenzyklen berichtet wird, und über wie viele Beiträge sich ein solcher erschöpft, entscheidet jeder Autor individuell.

Unterbrechen wollen wir diesen Rhythmus durch besondere Postings, wie Gastbeiträge, Kooperationen mehrerer Autoren oder Interviews. Wir wollen damit dem Leser die Möglichkeit geben, mehr über ein für ihn interessantes Thema zu erfahren und gleichzeitig Artikel, die nicht interessieren, zu überspringen.

Wir wünschen allen Lesern mit unserem im deutschsprachigen Raum bisher einzigartigen Projekt viel Freude. Mehr über die einzelnen Autoren kann man hier erfahren.

Das Programmfenster Im Schatten der Maus gibt in Mitten der üblichen Bagatellen Sir Donnerbolds ein flammendes Plädoyer für die Leidenschaft Disney. Jeden Samstag.

3 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Sehr gute Idee, ich bin schon auf die weiteren Artikel gespannt.
Auch wenn es sich dabei nicht um eine Doktor-Arbeit handelt, würde ich es begrüßen wenn Ihr für die Fakten in Fußnoten jeweils die Quelle angeben würdet.

Kevin Kyburz hat gesagt…

Freut uns, dass das Projekt auf Interesse stößt. Ich denke aber, dass wir deine Anregung, so sinnvoll sie auch ist, kaum umsetzen können. Der Aufwand ist bereits jetzt nicht unerheblich und wäre, wenn wir unsere Akribie in der Recherche noch belegen müsste, kaum mehr zu bewältigen. Ich denke aber, dass das auf jedenfall ein überlegenswerter Punkt für die Zukunft des Projekts ist. Problematisch ist natürlich auch, dass eine Hauptquelle Blogs, Interviews, etc. sind und man sich in gewissem Maße auf die dortigen Aussage verlassen muss – was alles andere als wissenschaftliches Arbeiten ist. Aber natürlich ist sicher jeder Autor bereit, hier eine konkrete Quelle zu nennen, wenn in den Kommentaren danach gefragt wird.

The Reader hat gesagt…

Ich bin ja gespannt, wovon die Artikelreihe des Blogchefs handeln wird. Müsste ja bald so weit sein!

Kommentar veröffentlichen