Dienstag, 30. Oktober 2012

Disney übernimmt LucasFilm, ist zwei Schritte näher an der alleinigen Herrschaft der Kinowelt


Es lag schon länger in der Luft, trotzdem schien es unwahrscheinlich, dass es in naher Zukunft geschieht. Und jetzt stehen wir hier, staunend: Nach Pixar, den Muppets und Marvel greift Disney ein weiteres Mal tief in die Taschen, um sich eine populäre Marke einzuverleiben. Wie vor wenigen Minuten offiziell bekannt wurde, übernimmt The Walt Disney Company für 4,05 Milliarden Dollar George Lucas' Produktionsschmiede Lucasfilm Ltd. inklusive den Rechten am legendären Star Wars-Franchise.

Anders als damals bei den Muppets lässt Disney seine jüngste Errungenschaft nicht lange links liegen: Wie im Rahmen der offiziellen Pressemitteilung bezüglich der gemeinschaftlich von George Lucas und Disney-Chef Robert Iger ausgeheckten Übernahme vermeldet wurde, will Disney noch bis 2015 die dritte Star Wars-Trilogie in Gang bringen. George Lucas wird, ähnlich wie bei Star Wars Episode V und VI, als kreativer Berater fungieren, nicht aber als Regisseur tätig sein. Kathleen Kennedy, derzeit Co-Vorsitzende von Lucasfilm, wird als Produzentin an den Filmen beteiligt, außerdem wird sie unter Disney zur Präsidentin von Lucasfilm Ltd. (oder Disney-Lucasfilm) ernannt und das Label in Zusammenarbeit mit Alan Horn, dem Vorsitz der Walt Disney Studios, zu einem integralen Teil des Konzerns aufbauen.

George Lucas, der nach seiner diesjährigen Produktion Red Tails bekannt gab, sich stückweise vom aktiven Filmgeschäft zurückziehen zu wollen, kommentiert seinen und Disneys Entschluss: "In den vergangenen 35 Jahren zählte es zu meinen größten Vergnügen, zu sehen, wie Star Wars von einer Generation zur nächsten weitergereicht wurde. Nun ist es für mich an der Zeit, Star Wars an eine neue Generation von Filmemachern zu überreichen. Ich war stets davon überzeugt, dass Star Wars mich überleben kann, und ich empfand es als wichtig, diesen Übergang noch während meiner Lebenszeit voranzutreiben. Ich bin zuversichtlich, Lucasfilm unter der Führung Kathleen Kennedys zu sehen, und mit seiner neuen Heimat innerhalb der Disney-Gesellschaft wird Star Wars noch viele Generationen weiterleben und aufblühen."

Auch die Rechte an Indiana Jones gehen zu Disney über, aktuelle Pläne für den berühmtesten Archäologen der Welt gab Disney allerdings noch nicht bekannt.

Mit der Übernahme Lucasfilms erhält Disney nicht bloß die Rechte an Star Wars, sondern übernimmt auch die Führung der weiteren Aktivitäten von Lucas' Filmschmiede, sei es im Bereich der Soundbearbeitung oder Effektarbeit. Wie schon bei der Übernahme Pixars bleiben die bisherigen Marken und deren Standorte bestehen. Disney möchte zudem alle Mitarbeiter von Lucasfilm, und dessen Untermarken Lucasfilm Ltd., LucasArts, Industrial Light & Magic und Skywalker Sound, beibehalten.

Siehe auch:

15 Kommentare:

corny hat gesagt…

Hört sich wie ein ganz schlechter Scherz an - ist es aber leider nicht. Na dann bin ich schon mal gespannt wann sie die Star Wars Themen in den Disneyparks einbauen.

Sir Donnerbold hat gesagt…

Damit hat Disney schon 1986/1987 begonnen- ;-)

Stefan Kraft hat gesagt…

Ist Leia nun offiziell eine Disney-Prinzessin? ;-)

Der Kauf von Lucasfilm durch Disney überrascht mich nicht unbedingt... Die Ankündigung neuer Filme dagegen hätte ich niemals erwartet. (Damit meine ich nicht Filme, die einfach nur im SW-Universum spielen wie einen "Boba Fett"-Film, sondern wirklich neue Episoden der Hauptfilmreihe. Ich bin jetzt doch gespannt, was kommt. Und wehe, jemand behauptet, Disney könne SW nur ruinieren! ;-) )

Sir Donnerbold hat gesagt…

Hehe, das Disney-Princess-Franchise macht noch richtige Kapriolen.

Aber, lieber Stefan, das hier ist das Internet. Natürlich hat schon jemand behauptet, Disney wird SW ruinieren. Dabei ist doch historisch erwiesen, dass Disney einzig und allein seine eigenen Marken ruiniert (Cheapquels, die Merchandising-Versionen der Prinzessinnen ...), während Miramax, ESPN, Pixar und bislang auch Marvel unter dem Disney-Schirm ja ganz gut liefen.

Zudem hat "Star Wars" mit dem Weihnachtsspecial und dem Kinect-Game bereits zweimal den absoluten Tiefpunkt erreicht. Da kann es bei Disney kaum schlimmer werden.

Die Ankündigung eines neuen Films überrascht mich so enorm nicht - Lucas schwärmte doch immer wieder mal davon, aber er hat nie den Hintern hoch bekommen, endlich loszulegen. Nach einem Besitzerwechsel von Lucasfilm kommt da natürlich neue Energie in die bestehenden Pläne. Was mich dagegen umhaut, ist die so selbstsichere Ankündigung, 2015 wäre es schon so weit.

Im Pixar-Hauptquartier prügeln sich gerade sicherlich die Regisseure darum, wer um eine Audienz bei Lucas bitten und sich selbst als Regisseur empfehlen darf ... :-D

Stefan Kraft hat gesagt…

Ach, SW ist schon tausend Tode gestorben, die Wookieepedia hat ja eigens eine Seite "Things that have ruined SW forever" ;-)
Zu der Ankündigung neuer Filme: Ich bin kein Insider, hatte aber nie den Eindruck, Lucas wolle neue SW-Episoden drehen (lassen) - ich habe ihn immer beim Wort genommen, die Handlung sei nun abgeschlossen (auch die ursprünglich geplanten 9 bis 12 Filme wären wohl zu großen Teilen dem Handlungsschema der jetzigen 6 Filme - vom Beginn der Jedi bis zum Ende des Imperators - gefolgt. Zu lesen unter http://www.starwars-union.de/sw/faq/#sw1 , aber wer weiß, für wie lange noch ;-) )
Was jetzt an SW-Filmen kommen mag, kann ich mir gar nicht so recht vorstellen, es dürfte also wohl wirklich eher unerwartet sein...
Dass Lucas dagegen andere Nicht-SW-Filme drehen wollte, fand ich übrigens naheliegend; entsprechende Ankündigungen hätten meine Erwartungen bestätigt.

Stefan Kraft hat gesagt…

Jedenfalls wundern mich die ganzen Wehklage-Rufe ob der Übernahme wirklich... Wie ein Twitterer meinte, "Hoffentlich ruiniert Disney SW so, wie sie Marvel ruiniert haben."
Dass man mit den Disney-Prinzessinnen-Zeichentrickfilmen nichts anfangen kann, nun gut... Aber Disney hat eine derartig große Bandbreite, was Filme angeht, auch bei den Zeichentrickfilmen, dass eine pauschale Kategorisierung für mich einfach keinen Sinn ergibt. (Warum poste ich das hier überhaupt beim Disney-Blogger Nr. 1?)

EdiGrieg hat gesagt…

Also wenn ich ins Rentenalter käme und möchte mein Lebenswerk in "guten" sprich finanziell gefestigten Händen wissen, wäre Disney auch bei mir erste Wahl. Ob die in 30/40 Jahren auch meine DSA nehmen? ^^

Constable hat gesagt…

Ich mag Disney und konnte sogar etwas mit der Prequel-Triologie anfangen.
Aber trotzdem erwarte ich nicht viel von der neuen Trilogie, denn ich hätte gerne einen düsteren und ernsten Star Wars, bei Disney erwarte ich leider was anderes.
So ist "Das Imperium schlägt zurück" der beste Teil der Saga und "Die Rache der Sith" der beste Teil der Prequel-Trilogie.
Epsiode 1 und 2 fand ich wohl nur gut, weil ich damals so ein kleiner Knirps war.

Die gute Nachricht ist aber, das George Lucas wohl nicht das Drehbuch schreiben wird.
Der von Lucas erschaffe Mythos ist zwar große klasse, aber insbesondere das Schreiben von Dialogen ist nicht seine Stärke.
Bei Episode V und VI haben das ja teilweise Andere übernommen, was sich auch positiv ausgewirkt hat.
In der Prequel-Trilogie sind die nicht immer so gelungen.

Stefan Kraft hat gesagt…

@Constable: Man sieht, dass die Erwartungen teilweise sehr unterschiedlich sind.

Ich selbst kann Wünsche nach ernsthaften SW-Filmen nachvollziehen, trotzdem gehört für mich das selbstparodistische (manchmal auch alberne) Element zu Star Wars dazu. Ich habe einmal den Kommentar gelesen, dass "Das Imperium schlägt zurück" nicht unbedingt deswegen so großartig ist, weil er besonders düster ist, sondern weil er die richtige Mischung aus Witz und Ernsthaftigkeit findet. Das entspricht teilweise auch meiner Sichtweise, weil der Witz für mich zu SW dazugehört (ohne eine echte Episoden-Präferenz zu haben).

In gewisser Weise war SW für mich also auch eher ein "Fluch der Karibik" als ein... jetzt fällt mir keine finstere, ernsthafte und dunkle Filmserie ein.
Jedenfalls kann man "Fluch der Karibik" als Beispiel nehmen, dass auch Disney versteht, die richtige Mischung zu finden.

(Ob einem Ep. I und II nur gefallen haben, weil man klein war, ist im Nachhinein natürlich immer schwer zu sagen. Ich würde das aber nicht immer als alleinigen Grund ansehen.)

Stefan Kraft hat gesagt…

(Jetzt weiß ich nicht, wo mein erster Kommentar hin ist; vielleicht taucht er bald wieder auf. Was ich Constable noch sagen wollte: Nachvollziehbare Meinung, gut begründet. Schön. :-) )

Stefan Kraft hat gesagt…

Übrigens, Sir Donnerbold: Es sind ja mittlerweile Gerüchte aufgekommen, Disneys 1952 sei in Wirklichkeit nur ein Codewort für Episode VII.

http://www.aintitcoolnews.com/node/59411

Sir Donnerbold hat gesagt…

Die Gerüchte bezüglich "1952" wurden mittlerweile jedoch dementiert - und ich fände es auch seltsam von Disney, erst die ganze "alte Box an Disney-Material, Story erinnert an 'Unheimliche Begegnung der dritten Art' ..."-Sache in Umlauf zu bringen, um dann mit "Star Wars" anzukommen.

Was ernstere Filmreihen angeht: "Herr der Ringe" ist nun nicht gerade zappenduster oder humorbefreit, doch aber strikter/ernster als "Star Wars" und "Fluch der Karibik". Nolans Batman-Trilogie hat Hoffnung und Humor, ist aber dunkler als "Herr der Ringe".

Und ja, wo das ganze "Disney macht 'Star Wars' zur Kiddie-Reihe" herkommt, ist echt ein Wunder. Als hätte man Montagabend das Franchise noch als Paradebeispiel für depressive Filmkunst betrachtet. Und als hätte Disney schon immer seinen Realfilmen die Trickfiguren aufgezwungen. (Hab ich bei "Scream" den Gastauftritt von Goofy und Pluto verpasst?)

Constable hat gesagt…

Ich will ja nicht das Star Wars komplett von lustigen Elementen befreit wird, so ist mir klar, dass es in "Das Imperium schlägt zurück auch lustige Stellen gibt (Yoda finde ich zum Beispiel zum schießen, und C3PO und R2D2 sind auch ja auch nicht wirklich ernst). Da kann ja alles gerne drin sein.
Nur solche Filme wie "Fluch der Karibik" oder "Indiana Jones", welche teilweise wirklich ausgezeichnet sind, sind mir einen kleinen Tacken zu leichtherzig für Star Wars. Ich fürchte halt einfach ein bisschen, dass die Filme am Ende eher in Richtung Episode 1 als Episode 3 gehen, denn Epsiode 3 fand ich schon düster, in die Richtung soll es weiter gehen.

Dr-Lucius hat gesagt…

Haha, Disney wird dann sicher für Starwars
virales Marketing einsetzen, wie einer schon
2007 vorausahnte!

http://www.youtube.com/watch?v=uF2djJcPO2A

ond au no auf schwäbisch

Stefan Kraft hat gesagt…

@Constable: Okay, danke für Deine Präzisierung. Dann würde ich sagen, dass wir eigentlich auf einer Wellenlänge sind. Bei mir darf es auch mal kinderfreundlicher sein (Ep. I), bei Dir nicht, aber das würde ich als "persönliche Präferenz" oder "Standardabweichung im Fandom" einordnen, und dagegen kann ich ja eigentlich nichts haben. :-)
Was mir eher Sorgen macht sind Meinungen, die letztendlich darauf hinauslaufen, die neuen Filme müssten wie Ep. III oder V sein, nur ohne Humor/leicht alberne Elemente und vielleicht deswegen noch düsterer - also "Der Große Sithkrieg", in dem alle 5 Minuten jemand vom Lichtschwert durchbohrt wird, oder (etwas realistischer gesehen) eine einzige große Schlacht als Handlung, angelehnt an einen Weltkriegsfilm.

Kommentar posten