Montag, 7. März 2016

The Forest of Enchantment: Neuer Musicalzauber im Disneyland Paris



Ende Februar war es für mich so weit: Endlich wieder Urlaub! Und wo führte mich meine Reise hin? Natürlich ins Disneyland Paris! Nach meiner Heimkehr habe ich mich leider schwer erkältet, und kaum war ich wieder fit, hatte ich verflixt viel Arbeit zu erledigen, aber nun kann ich euch endlich an meiner Reise ins französische Zauberreich teilhaben lassen. Ich möchte meine Reiseberichte mit The Forest of Enchantment beginnen, dem neuen Musical im Chaparral Theater, dem rustikalen Showgebäude im Frontierland.

Seit Ende Februar läuft diese speziell für den europäischen Disneyland Park erdachte Show im Wild-West-Fünftel des zauberhaften Themenparks. Und ich darf erfreut mitteilen: Ich bin von der Show begeistert! Während meines dreitägigen Aufenthalts im Disneyland Paris habe ich The Forest of Enchantment vier Mal gesehen, und jedes Mal hat mich die Aufführung noch stärker gepackt als zuvor. Ich wage sogar zu behaupten, dass es die ambitionierteste, live gesungene "Compilation Show" ist, die ich je im Disneyland Paris sehen durfte.


Für alle, die es nicht wissen: Als "Compilation Show" werden jene Bühnenaufführungen bezeichnet, die sich aus der Präsentation bekannter Disney-Lieder aus verschiedenen Filmen zusammensetzen, statt primär auf neu geschriebenem Material zu fußen oder einen einzelnen Film nachzuerzählen. Rein theoretisch könnte man daher auch die mittlerweile eingestellte Schwarzlicht-Bühnenshow Animagique dazuzählen, diese möchte ich jedoch kurz ausklammern, weil bei ihr ausschließlich Disney-Figuren aufgetreten sind. Bei "Compilation Shows" denkt der Themenparkliebhaber im Regelfall aber an jene Stücke, bei denen Bühnenschauspieler live Gesang dazu steuern.

In früheren Jahren war es im Disneyland Paris etwa eine gern genutzte Rahmengeschichte, dass eine Disney-Ikone einer anderen eine Party schmeißen will - und daher kommen einige Sängerinnen und Sänger auf die Bühne, um die Lieder vorzustellen, die sie sich für die Feier vorstellen können. The Forest of Enchantment hingegen ist abstrakter und kunstvoller: Das Publikum wird in einen Wald mit malerischer Pop-up-Buch-Optik entführt. Die menschlichen Bühnendarsteller verkörpern in exzentrischen Kostümen verschiedene Beispiele für die Flora und Fauna des Waldes. Es gibt etwa einen gelben Papagei, einen Akteur, der Seerosen repräsentiert, einen weiblichen Käfer, einen feurigen Echsendarsteller und viele mehr.

Diese Figuren werden so dargestellt, dass man sich in einer disneyfizierten Version des Cirque du Solei glauben könnte: Jede Rolle hat eine eigene Art und Weise, sich zu bewegen, und diese drückt auf artistische Weise die Persönlichkeit dieser Figuren aus. Allein schon daher lohnt es sich, die Show mehrmals zu schauen: Einmal, um dem zentralen Geschehen der Show zu folgen, wenn der Cast mit diversen Disney-Stars interagiert. Und dann wiederholte Male, um auf die Forest of Enchantment-Figuren zu achten, die sich gerade nicht im Rampenlicht befinden, sondern am Rand oder im Hintergrund den Chor geben und dabei vor individueller Persönlichkeit förmlich glühen.


Angeführt werden diese neuen Figuren von der Enchantress, die den Besuchern ihres magischen Waldes (also dem Showpublikum) verschiedene Geschichten erzählt, die dank des ebenso schönen, wie simplen und beweglichen Bühnenbildes zum Leben erwecken. Und eben diese Geschichten sind musikalische Ausschnitte aus beliebten Disney-Filmhits. So gibt es das Farbenspiel des Winds aus PocahontasProbier's mal mit Gemütlichkeit und Ich wär so gern wie du aus Das Dschungelbuch, Wann fängt mein Leben an und Endlich sehe ich das Licht aus Rapunzel, So ein Mann aus Tarzan und Touch the Sky aus Merida zu hören - und zwar allesamt in tollen, neuen Arrangements.

Diese wurden von Vasile Sirlie, Music Director im Disneyland Paris und für diverse starke Paradensongs verantwortlich, sowie von den Grammy-Award-Gewinnern Gordon und Lisa Goodwin geschrieben. Die Neuarrangements würdigen die Originalversionen, erlauben dennoch eine Neuentdeckung dieser Lieder. Bei den Dschungelbuch-Songs etwa wird der Jazz-Einschlag stärker betont und zudem ein fließender Übergang von Balus Nummer zu King Louies Evergreen ermöglicht. Auch die beiden Rapunzel-Songs verschmelzen zu einer wunderschönen Nummer, während Touch the Sky sehr vital und feierlich daherkommt. Als roter Faden durch die Show zieht sich ein neues Lied namens Belive In What You See, ein echter Ohrwurm-Titel, der im Finale Gänsehaut garantiert!



Christophe Leclercq, der Show Director für Disneyland Paris, hat mit The Forest of Enchantment eine wundervolle, neue Sehenswürdigkeit geschaffen. Der Livegesang des Ensembles ist preisverdächtig, die Auswahl an Songs ein liebenswerter Mix aus großen Disney-Krachern und weniger häufig genutzten Nummern. Und die von den international tätigen Choreografen Caroline Roelands, Florence Delahaye und Yohann Benhamou erdachte Akrobatik gehört zum Besten, was es seit der Tarzan-Show im Disneyland Paris zu sehen gab!

Wer bis zum 8. Mai 2016 ins Disneyland Paris fährt, sollte sich diese komplett in englischer Sprache gehaltene Show nicht entgehen lassen! Denn so lange wird The Forest of Enchantment noch ausgeführt. Ab dann kehren Anna und Elsa ins Frontierland zurück. Die Möglichkeit einer Rückkehr des verzauberten Waldes nach der Sommersaison ist bislang noch nicht bestätigt.

1 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Stimme dir in allem zu. Ein wirklich tolles musikalisches Highlight und auch für das Auge wird etwas geboten. Wir waren allerdings mitte Februar dort.

Kommentar posten