Dienstag, 25. August 2009

Rückkehr alter "Pirates of the Caribbean 4"-Gerüchte widerspricht den jüngsten Fakten

Totgesagte leben länger

Wir erinnern uns kurz zurück: Im Sommer 2007 wurde erstmals gemeldet, dass Pirates of the Caribbean 4 Jack Sparrow und Co. nach Atlantis führen würde, und dass ein wahnsinniger, herrschsüchtiger Pirat mit Steampunk-Luftschiffen die sieben Weltmeere bedroht.

Einige Zeit später kamen entgegengesetzt laufende Gerüchte auf: Man wolle beim vierten Teil der Reihe wieder einen Gang zurückschalten und einen bodenständigen Piratenfilm machen,, in dem Barbossa und Sparrow gezwungen sind auf der Suche nach dem Jungbrunnen zusammenzuarbeiten.

Im Laufe dieses Jahres deutete nahezu alles darauf, das die letztere Story stimmt. Dick Cook beschränkte das Budget für den Film (mehr dazu) und Oren Aviv bestätigte, dass er sich einen simpleren und charakterbzeogeneren vierten Teil wünscht (mehr dazu).
Doch die Kollegen von Hollywood Elsewhere scheinen das Memo nicht gekriegt zu haben, es sei denn, sie wissen tatsächlich mehr als wir und haben guten Grund das alte Steampunkgerücht wieder an Land zu zerren. Laut einer ungenannten Quelle von Hollywood Elsewhere-Coautor Jeffrey Wells drehe sich Pirates of the Caribbean 4 um einen Käpt'n Nemo artigen Bösewicht, der mit im Steampunk-Stil gehaltener Technologie Angst und Schrecken verbreitet.

Bis zum Beginn der Dreharbeiten im nächsten Frühjahr wird sicherlich die richtige Story bekannt... Regie führt Chicagos Rob Marshall. Eine Nachricht, die wesentlich mehr Jubelschreie verdient hat, wie ihr hier nachlesen könnt.

3 Kommentare:

Green Ninja hat gesagt…

Ich hab es einmal gesagt, ich sag es wieder:
Pirates of the Carribbean + Steampunk = Epic Win

Nicht, dass mir ein bodenständigeres Abenteuer mit Jack und Hector nicht ebenfalls gefallen würde, aber ich mag halt Steampunk :)

....warum gabs bei Teil 3 eigentlich keine Ninjas?

Andi hat gesagt…

Was issn eigentlich "Steampunk"?

Sir Donnerbold hat gesagt…

Unter Steampunk versteht man von den Visionen Jules Vernes inspirierte, zu meist dystopische und im viktorianischen Zeitalter angesiedelte, Werke spekulativer Fiktion die eine parallele Welt entwickeln, in denen die Dampfkraft in der Technologie den Stellenwert von Elektrizität, der Laserforschung und mitunter auch der Computertechnik einnimmt. In Steampunk-Werken wimmelt es also von schweren, Dampf betriebenen Maschinen und Waffen, allesamt in einem viktorianischen Stil gehalten.

Ich postete bereits ein paar Steampunk-Laserwaffen (http://sirdonnerboldsbagatellen.blogspot.com/2008/10/reiche-beute-fr-captain-sparrow.html) und "Epic Mickey" nimmt die weniger viktorianische, albtraumhaftere Steampunk-Route (http://sirdonnerboldsbagatellen.blogspot.com/2009/07/bevor-ich-angeschnauzt-werde.html).

Bekannte Steampunk-Werke sind u.a. "Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen" (man denke daran, dass die Comic besser aufgenommen wurden als die Leinwandadaption) und die Animes "Das Schloss im Himmel" und "Das wandelnde Schloss". Optisch ist auch Disneys "Atlantis" dem Steampunk sehr nahe, auch wenn inhaltlich eher die atlantischen Kristalle die Antwort auf alle Fragen sind, und nicht die Dampfenergie.

Das Discoveryland im Disneyland Paris ist optisch auch relativ "steampunky".

Kommentar posten