Samstag, 23. Februar 2013

Oscars 2013: Mögliche Überraschungen, sichere Gewinner und knappe Rennen ... so sind sie, die Schauspielkategorien


Und zum Abschluss verneigen sich die Darsteller. Ein letztes Mal sei hier intensiv auf die diesjährigen Oscar-Kategorien eingegangen, in der Hoffnung, eine sinnvolle und zutreffende Gewinnerprognose auf die Beine zu stellen (Film, Regie und die etwas "exotischeren" Kategorien frühstücke ich am Sonntagmittag in meiner Prognosenübersicht ab).

Beste Nebendarstellerin:
  • Amy Adams (The Master)
  • Sally Field (Lincoln)
  • Anne Hathaway (Les Misérables)
  • Helen Hunt (The Sessions)
  • Jacki Weaver (Silver Linings)
Amy Adams entwickelt sich zur Prinzessin der Oscar-tauglichen Nebenrollen, sahnte sie doch nunmehr vier Nennungen in dieser Kategorie ab. Auf ihre erste Auszeichnung wird sie allerdings noch etwas warten müssen, setzte sie bei den Indikatorpreisen dieses Jahr doch völlig aus und The Master schätze ich nicht als den klassischen Oscar-Ausreißer ein. Wenn jemand für eine Überraschung sorgt, dann wohl Sally Field, die in Lincoln als Präsidentengattin eine schwierige, sehr launenhafte Rolle zu verkörpern hatte. Historische Persönlichkeiten, noch dazu mit einer leichten psychischen Störung? Ja, das ist Oscar-Material. Aber dieses Jahr führt nichts an Anne Hathaway vorbei, die in Les Misérables mit Leib und Seele spielt, das ganze Elend des Frankreich Napoleons verkörpert und so den Zuschauern den Atem raubt. Kaum ein Preis für Nebendarstellerinnen ging dieses Jahr nicht an Hathaway und wenn der Oscar nun an jemanden anderes geht, dann ist ein Aufruhr nicht fern ...

Bester Nebendarsteller:
  • Alan Arkin (Argo)
  • Robert De Niro (Silver Linings)
  • Philip Seymour Hoffman (The Master)
  • Tommy Lee Jones (Lincoln)
  • Christoph Waltz (Django Unchained
So sehr ich mich auch über Alan Arkins Nominierung für seine erinnerungswürdige, treffend komische Darbietung in Argo freue, um den Gewinn in dieser Kategorie vorherzusagen ist sie wohl nicht komplex genug. Alle anderen vier Nominierten kann ich mir dagegen als Gewinner vorstellen. De Niro genoss die intensivste Oscar-Kampagne in dieser Kategorie, zwischenzeitlich herrsche zudem ein regelrechter Hype um Silver Linings und De Niros "Comeback"-Schauspielleistung. Hoffman trägt weite Strecken von The Master, Jones ist der heimliche Star seines Films und spielt ungeheuerlich effektiv und Waltz wiederum spielt mit ansteckender Freude und hat einige der besten Dialoge des Films für sich gepachtet. Aufgrund der Indikatorpreise schwanke ich am ehesten zwischen Jones (Screen Actors Guild) und Waltz (Globe, BAFTA) ... aufgrund des weiteren emotionalen Spektrums, das Waltz in Django Unchained an den Tag legt, tippe ich auf ihn. Allerdings sei gesagt: Diese Vorhersage macht mich sehr nervös!

Bester Hauptdarsteller:
  • Bradley Cooper (Silver Linings)
  • Daniel Day-Lewis (Lincoln)
  • Hugh Jackman (Les Misérables)
  • Joaquin Phoenix (The Master)
  • Denzel Washington (Flight)
Es wird Day-Lewis. Da gibt es keine Debatte.

Beste Hauptdarstellerin:
  • Jessica Chastain (Zero Dark Thirty)
  • Jennifer Lawrence (Silver Linings)
  • Emmanuelle Riva (Amour)
  • Quvenzhané Wallis (Beasts of the Southern Wild)
  • Naomi Watts (The Impossible)
Watts und Wallis hatten diese Oscar-Saison wenig zu melden und zweitere hat zudem mit einigen Zynikern zu kämpfen, die sagen "in diesem Alter ist so eine gute Performance nahezu allein dem Regisseur zu verdanken". Es wird also ein Dreikampf zwischen Lawrence (generell sehr beliebt, Silver Linings war zwischenzeitlich in jedermanns Mund, Lawrences Rolle ist manisch und die Performance sehen viele als magnetisch an), Chastain (extrem aufstrebende Schauspielerin, subtiles, charakterstarkes Spiel) und Riva (Altersbonus? Geburtstagsbonus? BAFTA-Gewinnerin! Selten werden fremdsprachige Darbietungen nominiert, doch Roberto Beignini kann von ihrer Zugkraft erzählen). Da der Buzz um Zero Dark Thirty mehr abflaute als der um David O. Russells Romantikdramödie, lehne ich mich bei den jungen Grazien eher in Richtung Lawrence. Trotzdem juckt es mir in den Fingern, auf Riva zu setzen, zumal dann Silver Linings in meiner Oscar-Vorhersage leer ausginge. Also, ja, ich tippe mal auf Riva. Selbst wenn ich mir da seeeehr unsicher bin.

Nicht verpassen: In der Nacht von Sonntag auf Montag wird hier ab ca. 0.30 Uhr live zum Oscar gebloggt!

0 Kommentare:

Kommentar posten