Freitag, 6. Oktober 2017

Freitag der Karibik #63


Was ist schon ein Pirat ohne Beute? Wertlos, mögen manche sagen. Aber es verwundert, wie viele (hauptsächlich US-amerikanische) Medien dieses Jahr eine ganz sonderbare Definition von "Beute" herbeiflunkern, um einem gewissen Piraten seinen Wert abzusprechen.

Liest man US-Portale wie Slashfilm, Collider, The Wrap und Co., so gibt es einen überdeutlichen Konsens, was das finanzielle Abschneiden von Pirates of the Caribbean - Salazars Rache anbelangt: Katastrophal. Ein Schlag ins Wasser, der endgültig die PotC-Filmreihe begraben haben dürfte.

Nun wird man mich als Liebhaber der Saga parteiisch nennen, gut möglich. Aber man möge mir gestatten, diverse US-Kollegen ebenfalls biased zu nennen (erneut). Die Pirates of the Caribbean-Reihe hat bei den US-Kritikern seit Teil zwei einen schlechten Stand, Teil fünf bekam eine besonders deftige Schlammpackung ab. Da wird das kleine Zeichen von Schwäche, nach drei 900-Millionen-Dollar-und-mehr-Filmen in Folge nun ganz knapp an der 800-Millionen-Dollar-Hürde gescheitert zu sein, direkt derart aufgepustet, bis es so aussieht, als hätte Salazars Rache brutal Schiffbruch erlitten.

Das ist, in meinen Augen, ganz schon lächerlich. Salazars Rache nahm weltweit 794.773.823 Dollar ein - bei einem Budget von 230 Millionen Dollar (laut Box Office Mojo). Das schreit nicht nach "Okay, wir machen sofort Teil sechs", aber ebenso wenig ist es der mit Gewalt reingehämmerte, letzte Nagel im Sarg einer Seefahrerleiche.

Kurioserweise wird bei zahlreichen anderen Filmen, die schwächer an den Kinokassen abschnitten, nicht mit so viel Gift und Galle über etwaige Fortsetzungen berichtet.

Kong: Skull Island nahm weltweit 566,65 Millionen Dollar ein, bei einem Budget von 185 Millionen Dollar. Prominent platzierte, verfrühte Nachrufe auf Warners Pläne für ein Godzilla/Kong-Monsteruniversum? Keine.

Planet der Affen - Survival holte 489,55 Millionen Dollar bei Kosten von 150 Millionen Dollar - und die "Thinkpieces" über ein Ende der Reihe reichen quantitativ nicht ansatzweise an die über Disneys Piraten heran.

X-Men: Apocalypse holte nur 543,93 Millionen Dollar bei einem Budget von 178 Millionen Dollar. Fox' Entscheidung, einen weiteren X-Men-Film zu drehen wurde nirgends laut in Frage gestellt.

Also ... Ob Jack Sparrow ein letztes Mal gesegelt ist oder nicht, das haben andere zu entscheiden, nicht die Pirates-Hater. Klar soweit?!

0 Kommentare:

Kommentar posten