Freitag, 14. August 2009

"Inglourious Basterds" - Hier liest man nicht nur die Texte, sondern darf auch mal die Bilder gucken

Als Marketingspezialist sollte man genau wissen, wo man sein Publikum zu suchen hat. TV-Spots zu Teletubbies - Der Film sollte man nicht um 3 Uhr nachts zwischen die DSF "Sport"-Clips verstecken und Trailer zu Saw X: Jigsaws Snuff-Movie Lehrstunde machen sich nicht sehr gut, wenn sie im Vorprogramm einer Kino-Vormittagsvorstellung von Ferkels großes Abenteuer laufen.

Besonders wichtig werden gezielt platzierte Marketingmaßnahmen, wenn sich das eigene Studio in finanziellen Schwierigkeiten befindet, so wie es etwa den Weinstein-Brüdern geht, die bereits die Blu-ray-Rechte an Inglourious Basterds verkaufen mussten, um das Marketing für den Kinostart stemmen zu können (siehe diesen Artikel).

Bislang verließen sich die Weinsteins hauptsächlich auf die geballte Macht der Postervielfalt (siehe unter anderem hier und hier), schließlich lieben Studenten Tarantino und tapezieren ihre Wände gerne mit interessant gestalteten, saucoolen Postern. Und was ist schon cooler als ein Poster zu einem Tarantino-Film, welches das Wort "Basterd" enthält und tote Nazis oder zerstochene Hakenkreuzbinden zeigt?

Während einer weiteren Aktion warb das Studio im Rahmen der Martial-Arts-Veranstaltung Ultimate Fighting Championship in Las Vegas, einer Veranstaltung, die auch im Bezahlfernsehen übertragen wurde. Viel haben ein Kampfkunstwettbewerb und der Inhalt des neusten Tarantino-Films zwar nicht gemeinsam, aber die Geschlechtsverteilung in beiden Publika sieht dafür verflixt ähnlich aus: Ein dicker Überschuss an Männern!

Und genau auf diese (grob umrissene) Zielgruppe haben die Weinsteins es erneut abgesehen. Denn wo trifft man mit hoher Wahrscheinlichkeit noch mehr Männer im Publikum an, als bei einer Kampfveranstaltung? Richtig... auf der Webseite des Playboys! Und deshalb kann man auf der US-Webseite des Hasenmagazins eine von Tarantino persönlich ausgewählte Szene in Comicform nachlesen (und anschauen).

Den Direktlink zum Comic gibt es exakt hier (wow, hätte nie gedacht im Blog je zum Playboy zu verlinken). Wer gerade auf der Arbeit ist, sollte es sich zweimal überlegen, und erst recht das weitere Herumsurfen auf der verlinkten Seite sein lassen. Liebe Männer, wenn ihr dann irgendwann zu diesem Blog zurückkehrt, nachdem ihr dem Link gefolgt seid, dann wascht euch bitte die Hände und schließt wieder sämtliche eventuell geöffneten Ställe. Ein wenig Anstand sollte ja schon sein, und der Hintergrund von diesem Blog sieht zudem noch so schön sauber geputzt aus, da brauch' ich echt keine Flecken...

So, nachdem ich jetzt einer gewissen Internetstatistik auf die Sprünge half (angeblich ist jede zweite besuchte Internetseite eine Sexseite) ziehe ich noch schnell meinen Hut vor /Film, wo auf den Basterd-Comic freundlicherweise hingewiesen wurde.

Mehr nicht gerade glorreiche Bastarde:

2 Kommentare:

Mortimer hat gesagt…

Wobei weiße Flecken auf weißem Hintergrund ja nicht so auffallen würden, ähem *hust, hust*
*g*

Mortimer hat gesagt…

Erster Screenshot aus James Cameron's "Avatar":

http://www.kvikmyndir.is/images/news/022_070_4k_x28r1M.jpg

Kommentar posten