Freitag, 18. Dezember 2009

Hängt "Spider-Man 4" aufgrund der Bösewicht-Problematik am seidenen Faden?

Die Gerüchte, wer der Bösewicht in Spider-Man 4 ist, haben möglicherweise einen ernsthafteren Hintergrund als die simple Eigendynamik des Internets. Eventuell stammten die zahlreichen Meldungen, dass The Lizard, Morbius, Carnage, Vulture oder Black Cat als Schurke fungieren nicht aus den Köpfen gelangweilter Filmjournalisten, sondern waren allesamt für kurze Zeit korrekt.

Denn wie ISEB.net unter Berufung auf eine ungenannte Insiderquelle berichtet, sollen sich Sam Raimi und Sony derzeit aufgrund der Unfähigkeit einen Schurken für Spider-Man 4 zu bestimmen tüchtig in den Haaren liegen. Wie sich jederman denken kann, ist es unmöglich ein gescheites Skript zu verfassen, wenn ein so integraler Part der Geschichte fehlt - und mit so großen Lücken im Drehbuch dreht es sich schlecht.

Angeblich drängt Raimi auf Vulture, den er bereits zusammen mit dem Sandmann in Spider-Man 3 sehen wollte, das Studio indes weiß nicht, welcher Bösewicht für Spider-Man 4 ideal wäre, Vulture allerdings sei es keinesfalls.

Sony dementiert diese Meldung und behauptet, man habe die Vorproduktion allein aufgrund der nahenden Feiertage eingestellt, und man wolle Spider-Man 4 Anfang kommendes Jahr endlich bereit für die Dreharbeiten machen.
Ob Sony sich da bloß aus dem Schmutz kavieren möchte? Immerhin hat das Studio bereits einen Autor für Teil 5 und 6 organisiert, mit dessen Arbeit für Teil 4 Raimi überhaupt nicht zufrieden war... Wieso sollte Sony sich dann bei Teil 4 kooperativer zeigen?

Weiterführende Artikel:

1 Kommentare:

Kommentar posten