Sonntag, 25. Juli 2010

San Diego Comic Con: Weitere Dinge von (meinem) Interesse

Die San Diego Comic Con war voller reizender Meldungen. Da ich gerade nicht so in Stimmung bin, jedem Fitzelchen von einer News einen eigenen Post zu widmen, findet ihr hier ein Sammelsurium an Comic-Con-News, die mich besonders interessierten.

  • Red State:Kevin Smiths zappendüsterer Horrorfilm konnte endlich auf die Beine gestellt werden und vor kurzem erzählte Smith, dass er nun ein für ihn völlig neues Luxusproblem habe: Hollywoodlegenden stünden bei ihm Schlange, doch er wolle für den Film viel lieber Gesichter, die nicht völlig unbekannt sind, wirklich wiedererkennbare Namen sollen es aber auch nicht sein. Ein solches Gesicht hat er gefunden: Wer kein Rodriguez/Tarantino-Fan ist, wird wohl kaum von Michael Parks gehört haben. Laut Cinema Blend wird Parks deshalb in Red State zu sehen sein.
  • Superman: Diese Meldung ist nicht von der SDCC, aber von diesem Wochenende, von daher... The Playlist gießt Öl ins Feuer der Gerüchte darüber, dass Christopher Nolans Bruder Jonathen die Regie beim Superman-Reboot übernehmen könnte. Wenn er so Regie führt, wie er schreibt, dann freu ich mich!
  • Marvel: Das überaktive Comicstudio, das derzeit einen Film nach dem anderen raushaut, war natürlich ebenfalls auf der Comic Con anwesend. Katey und Eric von Cinema Blend fassen das Marvl-Panel zusammen:
  • Zack Snyders Sucker Punch: Carla Gugino, Emily Browning und Vanessa Hudgens in einem von Zack Snyder entwickelten Steampunk-50s-Action-Fest. Voll mit Ninjas, Robotern, Drachen, Zombies und Netzstrümpfen. Klang schon immer spaßig, und das ist es noch immer. Selbst nachdem Snyder andeutete, er hätte gern ein PG-13 für den Film, denn wenn die Orks in Herr der Ringe mit einem PG-13 abgeschlachtet werden dürfen, dann auch deutsche Zombiesoldaten (Quelle: Collider).
  • Noch mehr Tron Legacy: /Film machte sich die Mühe ein lesneswertes Transkript des Panels online zu stellen.
  • Drive Angry: Ist es Carmageddon - Der Film? Ist es Death Proof 2: Even More Death Proof? Nein, es ist ein neuer B-Movie-Type-Streifen mit Nicolas Cage! In Drive Angry 3D spielt Cage einen Mann, der Blutrache an den Entführern seiner Tochter geschworen hat. Es folgen "vehicular manslaughter" sowie Gewehrschüsse, Explosionen und jede Menge blutiger Matsch. Und ich dachte, Nicolas Cage will in seinen Filmen keine Gewalt mehr anwenden?

    Sieht zwar wirklich aus wie eine Mischung aus Death Proof und Ein Mann sieht rot, aber wenn der spaßfaktor die mangelnde Originalität aufwiegt, könnte es was werden.

5 Kommentare:

Boris hat gesagt…

Ganz allgemeine Frage: Interessierst du dich nicht für Fringe, die Serie von JJ Abrams?

Sir Donnerbold hat gesagt…

Die erste Staffel fand ich gut, die zweite konnte mich bislang (bin auf Pro7-Stand) nicht wirklich packen.

Boris hat gesagt…

Sehr schade, ich wäre umso erfreuter von diesem Blog wenn es etwas zu Fringe zu lesen gäbe. Ich bin mehr als überzeugt von der Serie, gerade wegen der zweiten Staffel! :D
Geschmäcker sind verschieden.

Sir Donnerbold hat gesagt…

Ich bleibe bei "Fringe" vorerst jedenfalls am Ball, mal sehen, ob die zweite Staffel mich während des Endspurts wieder zurückgewinnen kann.

Boris hat gesagt…

Ich will nicht spoilern oder gar überheblich klingen, aber das Finale wird dich definitiv zurückgewinnen!

Kommentar posten